Mexiko

Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab


Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

(Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen“ und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la Defensa del Río Verde). Bei einer Versammlung der indigenen Völker dieser Gegend riefen die Teilnehmenden „Flüsse für das Leben, nicht für den Tod“ und „Stopp dem Staudamm Paso de la Reina!“ und unterstrichen so ihre Absicht, ihr Land und besonders den Fluss Río Verde zu schützen, da er „einer der wenigen lebendigen Flüsse in Mexiko“ sei.

Fehlende Gerechtigkeit

Elf indigene Gemeinden und acht Organisationen sprachen sich auch gegen die Megaprojekte auf ihrem Land aus, „denn wir wollen nicht weiterhin die Kosten für die Benzinpreiserhöhungen („gasolinazo“) zahlen, die das Ergebnis der Energiereformen sind.“ Sie verurteilten außerdem jede Form von Gewalt und Diskriminierung an den Landesgrenzen im Norden und Süden Mexikos und die Gewalt, die durch fehlende Gerechtigkeit und durch wirtschaftliche Ungleichheit entstehe, die nur einige wenige Wohlhabende bevorzuge. Verschiedene indigene Gemeinschaften aus der südlichen Sierra und der Küste von Oaxaca versammelten sich in der Gemeinde Santa Rosa de Luma in Tututepec, um verschiedene Probleme und Bedrohungen zu analysieren, mit denen sie sich auf ihrem Land konfrontiert sehen. Weitere Themen waren die schlechte Wirtschaftslage Mexikos und die Gewalt, der sie als Indigene immer ausgesetzt sind.

Gemeinsam für den Schutz der Umwelt

Die Menschen aus den verschiedenen Gemeinden haben Allianzen geschmiedet, um sich gemeinsam für Wohlstand und den Schutz von Flora und Fauna ihrer Region zu engagieren. Es sei wichtig, den nachfolgenden Generationen zu erklären, warum sie naturnahe Flüsse ohne Staudämme wollten, warum sie sich für Mais einsetzten, damit er weiterhin sowohl ihre leibliche als auch ihre spirituelle Nahrung sei und warum dies weiterhin die Grundlagen ihrer Ernährung sein sollten. Es sei an der Zeit, Gründe aufzuzeigen, warum sie für Berge und Täler ohne Bergbauprojekte seien und warum sie ein historisch gewachsenes Recht auf eine eigene Regierung hätten, ein Recht, wahrgenommen und ernst genommen zu werden und über ihre Zukunft selbst zu entscheiden. „Als Erben der Weisheit unserer Vorfahren haben wir die Chance, Hoffnung und Alternativen für ein besseres Leben anzubieten“, betonten sie. Sie würden nicht aufgeben, bis wieder Ruhe in ihre Gemeinden einkehre angesichts der Gewalt und dem Durchsetzen von extraktiven Projekten.

CC BY-SA 4.0 Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Einsatz von Drohnen zum Schutz indigener Territorien
81
(Morelia, 29. Oktober 2018, Agencia Informativa Conacyt).- Angesichts der Bedrohung indigener Gemeinschaften werden neue Möglichkeiten gesucht, diese vor Eindringlingen zu schützen, die auch der Umwelt und der Sicherheit innerhalb der Gemeinden Schaden zufügen. Drohnen können hierzu einen Beitrag leisten. Der Geograph Nicolás Vargas Ramírez ist Professor an der Staatlichen Hochschule ENES (Escuela Nacional de Estudios Superiores) in Morelia, der Hauptstadt des mexikanischen ...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
79
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
250
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
73
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...