Mexiko

Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab


Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

(Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen“ und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la Defensa del Río Verde). Bei einer Versammlung der indigenen Völker dieser Gegend riefen die Teilnehmenden „Flüsse für das Leben, nicht für den Tod“ und „Stopp dem Staudamm Paso de la Reina!“ und unterstrichen so ihre Absicht, ihr Land und besonders den Fluss Río Verde zu schützen, da er „einer der wenigen lebendigen Flüsse in Mexiko“ sei.

Fehlende Gerechtigkeit

Elf indigene Gemeinden und acht Organisationen sprachen sich auch gegen die Megaprojekte auf ihrem Land aus, „denn wir wollen nicht weiterhin die Kosten für die Benzinpreiserhöhungen („gasolinazo“) zahlen, die das Ergebnis der Energiereformen sind.“ Sie verurteilten außerdem jede Form von Gewalt und Diskriminierung an den Landesgrenzen im Norden und Süden Mexikos und die Gewalt, die durch fehlende Gerechtigkeit und durch wirtschaftliche Ungleichheit entstehe, die nur einige wenige Wohlhabende bevorzuge. Verschiedene indigene Gemeinschaften aus der südlichen Sierra und der Küste von Oaxaca versammelten sich in der Gemeinde Santa Rosa de Luma in Tututepec, um verschiedene Probleme und Bedrohungen zu analysieren, mit denen sie sich auf ihrem Land konfrontiert sehen. Weitere Themen waren die schlechte Wirtschaftslage Mexikos und die Gewalt, der sie als Indigene immer ausgesetzt sind.

Gemeinsam für den Schutz der Umwelt

Die Menschen aus den verschiedenen Gemeinden haben Allianzen geschmiedet, um sich gemeinsam für Wohlstand und den Schutz von Flora und Fauna ihrer Region zu engagieren. Es sei wichtig, den nachfolgenden Generationen zu erklären, warum sie naturnahe Flüsse ohne Staudämme wollten, warum sie sich für Mais einsetzten, damit er weiterhin sowohl ihre leibliche als auch ihre spirituelle Nahrung sei und warum dies weiterhin die Grundlagen ihrer Ernährung sein sollten. Es sei an der Zeit, Gründe aufzuzeigen, warum sie für Berge und Täler ohne Bergbauprojekte seien und warum sie ein historisch gewachsenes Recht auf eine eigene Regierung hätten, ein Recht, wahrgenommen und ernst genommen zu werden und über ihre Zukunft selbst zu entscheiden. „Als Erben der Weisheit unserer Vorfahren haben wir die Chance, Hoffnung und Alternativen für ein besseres Leben anzubieten“, betonten sie. Sie würden nicht aufgeben, bis wieder Ruhe in ihre Gemeinden einkehre angesichts der Gewalt und dem Durchsetzen von extraktiven Projekten.

CC BY-SA 4.0 Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Staudamm Hidroituango: Wann wird der ’schlafende Löwe geweckt‘? (Bogotá, 16. Juni 2018, Colombia Informa).- Bäuerinnen, Fischerinnen und Goldwäscherinnen aus dem Cauca-Tal und Mitglieder der Bewegung Lebendige Flüsse Antioquia (Ríos Vivos Antioquia) sind nach Bogotá gekommen, um sich dort -nach der Katastrophe am Hidroituango-Staudamm im April dieses Jahres- Gehör zu verschaffen. Auf einer Pressekonferenz am 14. Juni haben die Sprecher*innen von Ríos Vivos das Unternehmen für öffentliche Dienstleistungen von Medellín EPM (Empresas Pública...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.