Mexiko

Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab


Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

(Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen“ und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la Defensa del Río Verde). Bei einer Versammlung der indigenen Völker dieser Gegend riefen die Teilnehmenden „Flüsse für das Leben, nicht für den Tod“ und „Stopp dem Staudamm Paso de la Reina!“ und unterstrichen so ihre Absicht, ihr Land und besonders den Fluss Río Verde zu schützen, da er „einer der wenigen lebendigen Flüsse in Mexiko“ sei.

Fehlende Gerechtigkeit

Elf indigene Gemeinden und acht Organisationen sprachen sich auch gegen die Megaprojekte auf ihrem Land aus, „denn wir wollen nicht weiterhin die Kosten für die Benzinpreiserhöhungen („gasolinazo“) zahlen, die das Ergebnis der Energiereformen sind.“ Sie verurteilten außerdem jede Form von Gewalt und Diskriminierung an den Landesgrenzen im Norden und Süden Mexikos und die Gewalt, die durch fehlende Gerechtigkeit und durch wirtschaftliche Ungleichheit entstehe, die nur einige wenige Wohlhabende bevorzuge. Verschiedene indigene Gemeinschaften aus der südlichen Sierra und der Küste von Oaxaca versammelten sich in der Gemeinde Santa Rosa de Luma in Tututepec, um verschiedene Probleme und Bedrohungen zu analysieren, mit denen sie sich auf ihrem Land konfrontiert sehen. Weitere Themen waren die schlechte Wirtschaftslage Mexikos und die Gewalt, der sie als Indigene immer ausgesetzt sind.

Gemeinsam für den Schutz der Umwelt

Die Menschen aus den verschiedenen Gemeinden haben Allianzen geschmiedet, um sich gemeinsam für Wohlstand und den Schutz von Flora und Fauna ihrer Region zu engagieren. Es sei wichtig, den nachfolgenden Generationen zu erklären, warum sie naturnahe Flüsse ohne Staudämme wollten, warum sie sich für Mais einsetzten, damit er weiterhin sowohl ihre leibliche als auch ihre spirituelle Nahrung sei und warum dies weiterhin die Grundlagen ihrer Ernährung sein sollten. Es sei an der Zeit, Gründe aufzuzeigen, warum sie für Berge und Täler ohne Bergbauprojekte seien und warum sie ein historisch gewachsenes Recht auf eine eigene Regierung hätten, ein Recht, wahrgenommen und ernst genommen zu werden und über ihre Zukunft selbst zu entscheiden. „Als Erben der Weisheit unserer Vorfahren haben wir die Chance, Hoffnung und Alternativen für ein besseres Leben anzubieten“, betonten sie. Sie würden nicht aufgeben, bis wieder Ruhe in ihre Gemeinden einkehre angesichts der Gewalt und dem Durchsetzen von extraktiven Projekten.

CC BY-SA 4.0 Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 434 Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ (Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die von den Erdbeben am 7. und 23. September 2017 in Mitleidenschaft gezogen wurden. D...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
onda-info 430 Hallo und willkommen zum onda-info 430. Unser erster Beitrag führt uns nach Costa Rica. In dem kleinen mittelamerikanischen Land, das lange Zeit als die Schweiz Lateinamerikas galt, wird am 1. April ein neuer Präsident gewählt. Und es ist kein Aprilscherz, gute Chancen auf das Amt hat ein evangelikaler Pop-Sänger. Warum das so ist, erfahrt Ihr in wenigen Minuten. Auch in Mexiko wird gewählt und zwar am 1. Juli. Für Aufregung unter ihren ehemaligen Mitstreiter*innen sorgte ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.