Mexiko

Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab


Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

Indigene in Oaxaca haben sich gegen Megaprojekte entschieden / Foto: Desinformémonos/La Minuta

(Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen“ und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la Defensa del Río Verde). Bei einer Versammlung der indigenen Völker dieser Gegend riefen die Teilnehmenden „Flüsse für das Leben, nicht für den Tod“ und „Stopp dem Staudamm Paso de la Reina!“ und unterstrichen so ihre Absicht, ihr Land und besonders den Fluss Río Verde zu schützen, da er „einer der wenigen lebendigen Flüsse in Mexiko“ sei.

Fehlende Gerechtigkeit

Elf indigene Gemeinden und acht Organisationen sprachen sich auch gegen die Megaprojekte auf ihrem Land aus, „denn wir wollen nicht weiterhin die Kosten für die Benzinpreiserhöhungen („gasolinazo“) zahlen, die das Ergebnis der Energiereformen sind.“ Sie verurteilten außerdem jede Form von Gewalt und Diskriminierung an den Landesgrenzen im Norden und Süden Mexikos und die Gewalt, die durch fehlende Gerechtigkeit und durch wirtschaftliche Ungleichheit entstehe, die nur einige wenige Wohlhabende bevorzuge. Verschiedene indigene Gemeinschaften aus der südlichen Sierra und der Küste von Oaxaca versammelten sich in der Gemeinde Santa Rosa de Luma in Tututepec, um verschiedene Probleme und Bedrohungen zu analysieren, mit denen sie sich auf ihrem Land konfrontiert sehen. Weitere Themen waren die schlechte Wirtschaftslage Mexikos und die Gewalt, der sie als Indigene immer ausgesetzt sind.

Gemeinsam für den Schutz der Umwelt

Die Menschen aus den verschiedenen Gemeinden haben Allianzen geschmiedet, um sich gemeinsam für Wohlstand und den Schutz von Flora und Fauna ihrer Region zu engagieren. Es sei wichtig, den nachfolgenden Generationen zu erklären, warum sie naturnahe Flüsse ohne Staudämme wollten, warum sie sich für Mais einsetzten, damit er weiterhin sowohl ihre leibliche als auch ihre spirituelle Nahrung sei und warum dies weiterhin die Grundlagen ihrer Ernährung sein sollten. Es sei an der Zeit, Gründe aufzuzeigen, warum sie für Berge und Täler ohne Bergbauprojekte seien und warum sie ein historisch gewachsenes Recht auf eine eigene Regierung hätten, ein Recht, wahrgenommen und ernst genommen zu werden und über ihre Zukunft selbst zu entscheiden. „Als Erben der Weisheit unserer Vorfahren haben wir die Chance, Hoffnung und Alternativen für ein besseres Leben anzubieten“, betonten sie. Sie würden nicht aufgeben, bis wieder Ruhe in ihre Gemeinden einkehre angesichts der Gewalt und dem Durchsetzen von extraktiven Projekten.

CC BY-SA 4.0 Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
115
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
126
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
113
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!