Brasilien

Indigene im Bundesstaat Amazonas werden diskriminiert


von J. Rosha

(Fortaleza, 20. September 2010, adital).- Indigene vom Volk der Madija Kulina stoßen in Ipuxuma im Süden des nordwestlichen brasilianischen Bundesstaates Amazonas auf offene Feindseligkeiten der Bevölkerung. Das zumindest beklagt Ercilia Tikuna von der indigenen Frauenorganisation Associação das Mulheres Indígenas do Médio Solimões e Afluentes (AMIMSA) mit Sitz in der Stadt Tefé. Die Gemeinde Ipuxuma befindet sich 1.380 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Manaus. Die Madija Kulina würden systematisch nicht beachtet. Die Indigenen leben in einem abgelegenen Gebiet in der Region des Rio Juruá und haben normalerweise wenig Kontakte zu den Nachbargemeinden.

„Der Bezirksrat für indigene Gesundheit, dem ich angehöre, erhielt von der Gesundheitsverantwortlichen in Ipuxuma einen Anruf“, berichtet Ercilia. „Demnach befänden sich in einem von der Gemeinde gemieteten Haus an Tuberkulose erkrankte Indigene. Diese würden von der lokalen Bevölkerung diskriminiert“. Weiter sagte Ercilia, Indigene seien angegriffen worden, als diese in die Stadt gekommen seien. Bewohner*innen des Viertels, in dem sich das besagte Haus befindet, hätten eine Sammelpetition mit Unterschriften der Nachbar*innen an die Bürgermeisterin gerichtet. In dieser wird sie aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Indigenen nicht länger in dem Haus bleiben. Sie könnten sich ja in ihrem Dorf behandeln lassen. Ercilia weist allerdings darauf hin, dass die Dürre in der Region in diesem Jahr die Flusspegel habe sinken lassen, weshalb die Indigenen gezwungen seien, zur Behandlung in die Stadt zu gehen, von wo sie aber nun vertrieben werden sollen.

Die Vorsitzende des Bezirksrates für indigene Gesundheit CONDISI (Conselho Distrital de Saúde Indígena do Médio Solimões), Francisca das Chagas Correia, hat eine Beschwerde an mehrere brasilianische Behörden und Organisationen geschrieben, darunter die Indigenenbehörde FUNAI (Fundação Nacional do Índio), die Bundesstaatsanwaltschaft und der Rat der indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COIAB. Darin kritisiert sie, dass die beiden Indigenen Pissi Kulina (48) und Alfredo Kulina (70) eine Reise von 37 Tagen Dauer auf sich nehmen mussten, um eine Behandlung zu erhalten. Sie hätten Hunger, Kälte und viele Schmerzen erlitten, bevor sie in der medizinischen Station in Eirunepé in der Region des Rio Juruá eintrafen. „Sie waren unterernährt, krank und desorientiert, als sie dort ankamen“, heißt es.

CC BY-SA 4.0 Indigene im Bundesstaat Amazonas werden diskriminiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.