Kolumbien
Fokus: SDGs

Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma


Die Awá haben einen wichtigen Prozess gegen die Ölfirma Colombia Energy gewonnen. Foto: Servindi

(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen muss, um herauszufinden, wie stark diese von den Arbeiten bereits betroffen wurden. Sollte keine Einigung erzielt werden, müsste das Unternehmen seine Ölbohrungen in der Gemeinde vorerst einstellen.

Die Richter*innen haben damit einen wichtigen Präzedenzfall geschaffen. Zwar gilt die Bohrlizenz des Unternehmens nicht direkt für das Awá-Schutzgebiet La Cabaña. Doch das bedeute nicht, so das Gericht, dass die durch die Bohrungen hervorgerufenen Verseuchungen nicht direkt das Leben der Indigenen beeinflussten. Zum direkten Einfluss gehören demzufolge auch Einflüsse auf die Umwelt, die Gesundheit, Sozialstruktur und Kultur.

Da dieser direkte Einfluss auf die Indigenen gegeben sei, bekam der indigene Gemeindeführer Juvencio Nastacuas Pai Recht. Außerdem muss das Unternehmen Maßnahmen einleiten, um die Schäden durch Ölförderungen einzudämmen. Mit dem einstimmigen Urteil bestätigte das Gericht, dass das fragliche Gebiet unter dem Schutz der indigenen Gemeinde steht.

Colombia Energy hat die Bohrlizenz für 36.529 Hektar von Ecopetrol gekauft. Das Unternehmen betreibt in Puerto Asís drei Ölfelder mit insgesamt 27 Bohrlöchern und fördert täglich 14.000 Barrel Erdöl. Ein Bohrstopp würde für den kolumbianischen Staat Einnahmeverluste von 85 Milliarden Pesos (etwa 23 Millionen Euro) kosten, teilte das Finanzministerium mit.

CC BY-SA 4.0 Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene schützen fast die Hälfte des Waldbestandes in Mittelamerika
89
(Lima, 11. Februar 2019, servindi).- In Mittelamerika kümmern sich indigene Gemeinschaften um 48 Prozent der Waldfläche. Dies zeigt eine Karte, die die Nichtregierungsorganisation Unión Internacional para la Conservación de la Naturaleza (UICN) bereits 2016 erstellt hat. Die UICN setzt sich für Natur- und Artenschutz sowie für eine nachhaltige, schonende Nutzung von Ressourcen ein. Ein weiterer Beleg dafür, dass Wälder bei Indigenen in den besten Händen sind. Wälder bedeck...
onda-info 453
81
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
694
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
57
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.