Kolumbien

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden


Foto: Indepaz

Foto: Indepaz

(La María, 7. September 2016, wradioservindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits im Mai 2016 für den Agrarstreik mobilisierten.

Unter dem Slogan „Völker wandern und knüpfen einen Frieden mit Würde“ (Pueblos Caminando y Teijiendo una Paz Digna) haben die Gemeinschaften bereits im Vorfeld der Veranstaltung zu einem großen Friedensmarsch aufgerufen. Dieser setzte sich vom Montag, 5. September bis Dienstag, 6. September von Santander de Quilichao und Corinto bis nach La María in Bewegung.

Laut dem CRIC, dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca (Consejo Regional Indígena del Cauca), besteht das Ziel der Aktionen darin, die kollektiven Rechte zu sichern, die den verschiedenen Ethnien zustehen. Dazu zählen: das Recht auf ihr Territorium, Autonomie, Identität und Kultur sowie der Respekt für und die Stärkung ihrer sog. Planes de Vida (ein selbst aufgestellter Entwicklungsplan für eine Dorfgemeinschaft) im Rahmen des Inkrafttretens, der Verifizierung und der Abstimmung über das Friedensabkommen.

Diskussionsbedarf über Friedensabkommen

Laut der indigenen Aktivistin Aida Quilcué sollen die Inhalte der Vereinbarungen von Havanna, vor allem das Kapitel zu den ethnischen Gemeinschaften, bei den Indigenen im Cauca verbreitet werden, ebenso bei den Mitgliedern der Organisationen der Ethnischen Kommission für den Frieden. Außerdem wollten sie mit den Delegierten der Regierung und FARC über die Punkte sprechen, die von den indigenen Gemeinschaften als kritisch erachtet werden. Seit dem Beginn der Verhandlungen 2012 wurde bereits der Vorschlag in Havanna eingebracht, über die Besorgnisse der indigenen Gruppen zu reden und dass dieses Treffen in La María stattfinden solle. „Wir haben vier Jahre darauf gewartet“, so Aida Quilcué.

Bei dem zentralen Treffen mit über 5.000 Teilnehmer*innen trafen sich Vertreter*innen der indigenen Gemeinschaften, Repräsentant*innen der Regierung, der FARC und der Vereinten Nationen, um kritische Themen zu erörtern wie Territorium, Entwicklungsprogramme mit territorialem Fokus und Planes de Vida, Opfer, Rückkehr und Wiedereingliederung von Kindern, Minenbeseitigung, Gebrauch illegaler Pflanzen, Normalisierung von Dorfgebieten, die als Transitzone dienen, spezielle indigene Rechtsprechung und spezielle Rechtsprechung für den Frieden. Der UN-Hochkomissar für den Frieden, Sergio Jaramillo, nahm ebenso an dem Treffen teil wie Marcos León Calarcá von der Führungsebene der FARC sowie die Vizeministerin des Inneren, Carmen Inés Vásquez.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.