Kolumbien

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden


Foto: Indepaz

Foto: Indepaz

(La María, 7. September 2016, wradioservindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits im Mai 2016 für den Agrarstreik mobilisierten.

Unter dem Slogan „Völker wandern und knüpfen einen Frieden mit Würde“ (Pueblos Caminando y Teijiendo una Paz Digna) haben die Gemeinschaften bereits im Vorfeld der Veranstaltung zu einem großen Friedensmarsch aufgerufen. Dieser setzte sich vom Montag, 5. September bis Dienstag, 6. September von Santander de Quilichao und Corinto bis nach La María in Bewegung.

Laut dem CRIC, dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca (Consejo Regional Indígena del Cauca), besteht das Ziel der Aktionen darin, die kollektiven Rechte zu sichern, die den verschiedenen Ethnien zustehen. Dazu zählen: das Recht auf ihr Territorium, Autonomie, Identität und Kultur sowie der Respekt für und die Stärkung ihrer sog. Planes de Vida (ein selbst aufgestellter Entwicklungsplan für eine Dorfgemeinschaft) im Rahmen des Inkrafttretens, der Verifizierung und der Abstimmung über das Friedensabkommen.

Diskussionsbedarf über Friedensabkommen

Laut der indigenen Aktivistin Aida Quilcué sollen die Inhalte der Vereinbarungen von Havanna, vor allem das Kapitel zu den ethnischen Gemeinschaften, bei den Indigenen im Cauca verbreitet werden, ebenso bei den Mitgliedern der Organisationen der Ethnischen Kommission für den Frieden. Außerdem wollten sie mit den Delegierten der Regierung und FARC über die Punkte sprechen, die von den indigenen Gemeinschaften als kritisch erachtet werden. Seit dem Beginn der Verhandlungen 2012 wurde bereits der Vorschlag in Havanna eingebracht, über die Besorgnisse der indigenen Gruppen zu reden und dass dieses Treffen in La María stattfinden solle. „Wir haben vier Jahre darauf gewartet“, so Aida Quilcué.

Bei dem zentralen Treffen mit über 5.000 Teilnehmer*innen trafen sich Vertreter*innen der indigenen Gemeinschaften, Repräsentant*innen der Regierung, der FARC und der Vereinten Nationen, um kritische Themen zu erörtern wie Territorium, Entwicklungsprogramme mit territorialem Fokus und Planes de Vida, Opfer, Rückkehr und Wiedereingliederung von Kindern, Minenbeseitigung, Gebrauch illegaler Pflanzen, Normalisierung von Dorfgebieten, die als Transitzone dienen, spezielle indigene Rechtsprechung und spezielle Rechtsprechung für den Frieden. Der UN-Hochkomissar für den Frieden, Sergio Jaramillo, nahm ebenso an dem Treffen teil wie Marcos León Calarcá von der Führungsebene der FARC sowie die Vizeministerin des Inneren, Carmen Inés Vásquez.

 

CC BY-SA 4.0 Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
18
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
65
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
ELN erklärt Bereitschaft, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen
84
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Pablo Beltrán, Chef der ELN-Friedensdelegation in der kubanischen Hauptstadt Havanna, hat erneut versichert, dass die kolumbianische Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) gewillt sei, die Friedensverhandlungen weiterzuführen, die mit der vorherigen kolumbianischen Regierung begonnen hatten. Die Delegation zeigte sich bereit, einige Punkte der bereits erreichten Abkommen neu zu verhandeln. Sollte es notwendig...
Rechtsberater der ELN: Friedensprozess droht zu scheitern
68
(Medellín, 27. Januar 2019, lanzas y letras).- In Anbetracht der Krise, in der sich die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) befinden, hat der Rechtsberater der Guerilla Carlos Alberto Ruiz Socha in einem Interview mit dem kolumbianischen Nachrichtenportal Zona Cero für eine Wiederaufnahme des Dialogs stark gemacht: „Nimmt man die Friedensverhandlungen nicht sofort wieder auf, sind sie verl...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...