Kolumbien

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden


Foto: Indepaz

Foto: Indepaz

(La María, 7. September 2016, wradioservindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits im Mai 2016 für den Agrarstreik mobilisierten.

Unter dem Slogan „Völker wandern und knüpfen einen Frieden mit Würde“ (Pueblos Caminando y Teijiendo una Paz Digna) haben die Gemeinschaften bereits im Vorfeld der Veranstaltung zu einem großen Friedensmarsch aufgerufen. Dieser setzte sich vom Montag, 5. September bis Dienstag, 6. September von Santander de Quilichao und Corinto bis nach La María in Bewegung.

Laut dem CRIC, dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca (Consejo Regional Indígena del Cauca), besteht das Ziel der Aktionen darin, die kollektiven Rechte zu sichern, die den verschiedenen Ethnien zustehen. Dazu zählen: das Recht auf ihr Territorium, Autonomie, Identität und Kultur sowie der Respekt für und die Stärkung ihrer sog. Planes de Vida (ein selbst aufgestellter Entwicklungsplan für eine Dorfgemeinschaft) im Rahmen des Inkrafttretens, der Verifizierung und der Abstimmung über das Friedensabkommen.

Diskussionsbedarf über Friedensabkommen

Laut der indigenen Aktivistin Aida Quilcué sollen die Inhalte der Vereinbarungen von Havanna, vor allem das Kapitel zu den ethnischen Gemeinschaften, bei den Indigenen im Cauca verbreitet werden, ebenso bei den Mitgliedern der Organisationen der Ethnischen Kommission für den Frieden. Außerdem wollten sie mit den Delegierten der Regierung und FARC über die Punkte sprechen, die von den indigenen Gemeinschaften als kritisch erachtet werden. Seit dem Beginn der Verhandlungen 2012 wurde bereits der Vorschlag in Havanna eingebracht, über die Besorgnisse der indigenen Gruppen zu reden und dass dieses Treffen in La María stattfinden solle. „Wir haben vier Jahre darauf gewartet“, so Aida Quilcué.

Bei dem zentralen Treffen mit über 5.000 Teilnehmer*innen trafen sich Vertreter*innen der indigenen Gemeinschaften, Repräsentant*innen der Regierung, der FARC und der Vereinten Nationen, um kritische Themen zu erörtern wie Territorium, Entwicklungsprogramme mit territorialem Fokus und Planes de Vida, Opfer, Rückkehr und Wiedereingliederung von Kindern, Minenbeseitigung, Gebrauch illegaler Pflanzen, Normalisierung von Dorfgebieten, die als Transitzone dienen, spezielle indigene Rechtsprechung und spezielle Rechtsprechung für den Frieden. Der UN-Hochkomissar für den Frieden, Sergio Jaramillo, nahm ebenso an dem Treffen teil wie Marcos León Calarcá von der Führungsebene der FARC sowie die Vizeministerin des Inneren, Carmen Inés Vásquez.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.