Peru

Indigene gegen Bau einer Militärbasis mit US-Beteiligung in Region VRAEM


Konfliktregion VRAE / Foto: revista ideele(Berlin, 14. Februar 2013, pulsar-poonal).- Mehrere indigene Organisationen haben Pläne der USA und der peruanischen Regierung abgelehnt, in einem Flusstal im Distrikt Pichari (Departement Cusco), das zur Region VRAEM (Valle de los Ríos Apurímac, Ene und Mantaro – Tal der Flüsse Apurímac, Ene und Mantaro) gehört, eine 476 Hektar große Militärbasis zu errichten. Der geplante Bau würde Tausende Indigene von ihrem Land vertreiben.

Die Dorfvorsteher*innen der indigenen Gemeinden wehren sich gegen das Projekt, weil es eine militärische Einmischung der USA in die inneren Verteidigungsangelegenheiten Perus darstellt.

Die Region VRAEM erstreckt sich über mehrere Departements des zentral- und südperuanischen Dschungels, in denen viele indigene Gemeinden leben und es eine starke Präsenz des Drogenhandels und von terroristischen Gruppen als Überbleibsel des “Sendero Luminoso” gibt.

Stützpunkt ist Teil der Militarisierungsstragie der USA

Der Direktor des Forschungszentrums Drogen und Menschenrechte CIDDH (Centro de Investigación Drogas y Derechos Humanos), Ricardo Soberón, bestätigte, dass die peruanische Regierung beabsichtige, in der Gegend von Pichari in der Region Cusco einen Militärstützpunkt zur Bekämpfung des Drogenhandels zu bauen. Dieses Projekt, so Soberón, gefährde die nationale Souveränität Perus.

Soberón bekräftigte, dass der Bau des Militärstützpunktes mit den Beratungs- und Hilfsangeboten der Vereinigten Staaten gegen den Drogenhandel zusammenhänge und der bekannten Lateinamerika-Strategie der USA folge. Soberón erklärte weiterhin, der Flugplatz und die Militärbasis seien Teile der Pläne des Pentagons, die Region weiter zu militarisieren – eine Strategie, die bereits seit Jahrzehnten in der Region angewendet wird und rundum gescheitert ist.

Basis gefährdet indigene Familien

Die stellvertretende Gemeindevorsitzende des rund 800 Einwohner*innen zählenden Ortes Otari Colonos, Ruth Rodríguez, erklärte, dass die indigenen Familien von ihrem Land verdrängt werden würden, auf dem sie bereits seit 40 Jahren leben. Rund 100 Familien würden möglicherweise enteignet.

Rodríguez fürchtet soziale Konflikte aufgrund der Vertreibungen. Zudem erklärte sie gegenüber peruanischen Medien, der Bürgermeister von Pichari, Edilberto Gómez Palomino habe, ebenso wie hochrangige Militärs des Spezialkommandos VRAE im Jahr 2011 gegenüber den Einwohner*innen erklärt, es werde ein ziviler Flughafen errichtet, der den Bewohner*innen den Export ihrer Produkte erleichtern würde.

Die Dorfvorsteher*innen wiesen auch darauf hin, dass der Bau einer Militärbasis in der Nähe der indigenen Gemeinden angesichts möglicher Anschläge von Rebellen auf die Militärbasis eine Gefahr für die Familien darstelle.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene gegen Bau einer Militärbasis mit US-Beteiligung in Region VRAEM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.