Peru

Indigene gegen Bau einer Militärbasis mit US-Beteiligung in Region VRAEM


Konfliktregion VRAE / Foto: revista ideele(Berlin, 14. Februar 2013, pulsar-poonal).- Mehrere indigene Organisationen haben Pläne der USA und der peruanischen Regierung abgelehnt, in einem Flusstal im Distrikt Pichari (Departement Cusco), das zur Region VRAEM (Valle de los Ríos Apurímac, Ene und Mantaro – Tal der Flüsse Apurímac, Ene und Mantaro) gehört, eine 476 Hektar große Militärbasis zu errichten. Der geplante Bau würde Tausende Indigene von ihrem Land vertreiben.

Die Dorfvorsteher*innen der indigenen Gemeinden wehren sich gegen das Projekt, weil es eine militärische Einmischung der USA in die inneren Verteidigungsangelegenheiten Perus darstellt.

Die Region VRAEM erstreckt sich über mehrere Departements des zentral- und südperuanischen Dschungels, in denen viele indigene Gemeinden leben und es eine starke Präsenz des Drogenhandels und von terroristischen Gruppen als Überbleibsel des “Sendero Luminoso” gibt.

Stützpunkt ist Teil der Militarisierungsstragie der USA

Der Direktor des Forschungszentrums Drogen und Menschenrechte CIDDH (Centro de Investigación Drogas y Derechos Humanos), Ricardo Soberón, bestätigte, dass die peruanische Regierung beabsichtige, in der Gegend von Pichari in der Region Cusco einen Militärstützpunkt zur Bekämpfung des Drogenhandels zu bauen. Dieses Projekt, so Soberón, gefährde die nationale Souveränität Perus.

Soberón bekräftigte, dass der Bau des Militärstützpunktes mit den Beratungs- und Hilfsangeboten der Vereinigten Staaten gegen den Drogenhandel zusammenhänge und der bekannten Lateinamerika-Strategie der USA folge. Soberón erklärte weiterhin, der Flugplatz und die Militärbasis seien Teile der Pläne des Pentagons, die Region weiter zu militarisieren – eine Strategie, die bereits seit Jahrzehnten in der Region angewendet wird und rundum gescheitert ist.

Basis gefährdet indigene Familien

Die stellvertretende Gemeindevorsitzende des rund 800 Einwohner*innen zählenden Ortes Otari Colonos, Ruth Rodríguez, erklärte, dass die indigenen Familien von ihrem Land verdrängt werden würden, auf dem sie bereits seit 40 Jahren leben. Rund 100 Familien würden möglicherweise enteignet.

Rodríguez fürchtet soziale Konflikte aufgrund der Vertreibungen. Zudem erklärte sie gegenüber peruanischen Medien, der Bürgermeister von Pichari, Edilberto Gómez Palomino habe, ebenso wie hochrangige Militärs des Spezialkommandos VRAE im Jahr 2011 gegenüber den Einwohner*innen erklärt, es werde ein ziviler Flughafen errichtet, der den Bewohner*innen den Export ihrer Produkte erleichtern würde.

Die Dorfvorsteher*innen wiesen auch darauf hin, dass der Bau einer Militärbasis in der Nähe der indigenen Gemeinden angesichts möglicher Anschläge von Rebellen auf die Militärbasis eine Gefahr für die Familien darstelle.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene gegen Bau einer Militärbasis mit US-Beteiligung in Region VRAEM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *