Kolumbien

Indigene fordern von den FARC ein Ende der Gewalt


Die FARC in Kolumbien. Foto: Servindi/El Universal(Lima, 20. Mai 2013, servindi).- Indigene Organisationen aus der kolumbianischen Provinz Cauca haben erneut einen offenen Brief an den Anführer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, Timoléon Jiménez, geschrieben. Darin betonen sie erneut ihren Wunsch, in einen direkten Dialog mit der Guerillaorganisation zu treten, um in Frieden leben zu können.

 

In der Botschaft erinnern sie den Guerillachef daran, dass zwischen Januar 2002 und April dieses Jahres allein im Norden des Cauca und in Caldono 70 Mitglieder indigener Gemeinden ermordet worden sind. Viele von ihnen waren spirituelle oder politische Anführer*innen oder Wachtposten der indigenen Gebiete.

Der Brief ist eine Antwort auf zwei Nachrichten der FARC, eine von der FARC-Gruppe Westblock (Bloque Occidental) und wurde von wichtigen indigenen Organisationen unterzeichnet, wie dem Indigenen-Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia), dem Regionalrat CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und der Vereinigung ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca).

„Gibt es ein anderes Wort als Vernichtung?“

Die Organisationen konfrontierten den Guerillachef in direkten Worten mit ihrer harten Lebenssituation: „Sag uns, Kommandant Timoleón: Gibt es ein anderes Wort als Vernichtung, das wir für das ständige Sterben der Indigenen verwenden können, deren Vergehen es ist, dass wir uns selbst verwalten und auf unsere Weise und nach unseren Sitten leben wollen?“

Die 70 Toten seit 2002 wurden demnach „zu einem Drittel von Kämpfern der FARC oder euren Minen verursacht, ein weiteres Drittel von der Armee und den Paramilitärs. Bei den anderen konnten wir die Schuldigen nicht identifizieren.“

Die Indigenen beharrten erneut auf ihrem Recht, auch Guerilleros/as zu verurteilen, die sich nicht an die Entmilitarisierung halten. Gleichzeitig wiesen sie die Anschuldigungen des Westblocks zurück, mit der Entmilitarisierung täten die Indigenen dem Militär einen Gefallen und sie würden von jemandem gesteuert.

Drei Bedingungen für einen Dialog

Für die Aufnahme direkter Gespräche stellten die indigenen Organisationen drei Bedingungen: Erstens dürfe bei Gefechten zwischen der Guerilla und der Armee die Unversehrtheit der Zivilbevölkerung nicht verletzt werden. Zweitens sollten die indigenen Anführer*innen, die Sitten und althergebrachten Bräuche der Gemeinden respektiert werden. Dies umfasse auch die Achtung der indigenen Rechtsprechung und der indigenen Kontrolle über ihre Gebiete.

Drittens müssten absolut und ausnahmslos Drohungen, Ermordungen oder bewaffnete Angriffe auf indigene Anführer*innen oder Gemeindemitglieder, im Besonderen die Nasa-Frauen verboten werden.

„Kommandant Timoleón: Wir müssen uns dringend zu direkten Gesprächen zusammensetzen. Aber unsere Gemeinden wollen auch merken, dass Gespräche tatsächlich Veränderungen bewirken.“

14-Jähriger Junge erschossen

Am Schluss erwähnt der Brief noch den Mord an dem 14-jährigen Jhon Alexander Vitonás Yosanto, der in der Gemeinde Toribiio erschossen worden ist. Obwohl die genauen Umstände des Mordes noch nicht geklärt sind, gelten zwei Minderjährige als Täter. Die Indigenen gehen davon aus, dass die Täter der Guerilla angehören.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

 

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern von den FARC ein Ende der Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *