Kolumbien

Indigene fordern von den FARC ein Ende der Gewalt


Die FARC in Kolumbien. Foto: Servindi/El Universal(Lima, 20. Mai 2013, servindi).- Indigene Organisationen aus der kolumbianischen Provinz Cauca haben erneut einen offenen Brief an den Anführer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, Timoléon Jiménez, geschrieben. Darin betonen sie erneut ihren Wunsch, in einen direkten Dialog mit der Guerillaorganisation zu treten, um in Frieden leben zu können.

 

In der Botschaft erinnern sie den Guerillachef daran, dass zwischen Januar 2002 und April dieses Jahres allein im Norden des Cauca und in Caldono 70 Mitglieder indigener Gemeinden ermordet worden sind. Viele von ihnen waren spirituelle oder politische Anführer*innen oder Wachtposten der indigenen Gebiete.

Der Brief ist eine Antwort auf zwei Nachrichten der FARC, eine von der FARC-Gruppe Westblock (Bloque Occidental) und wurde von wichtigen indigenen Organisationen unterzeichnet, wie dem Indigenen-Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia), dem Regionalrat CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und der Vereinigung ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca).

„Gibt es ein anderes Wort als Vernichtung?“

Die Organisationen konfrontierten den Guerillachef in direkten Worten mit ihrer harten Lebenssituation: „Sag uns, Kommandant Timoleón: Gibt es ein anderes Wort als Vernichtung, das wir für das ständige Sterben der Indigenen verwenden können, deren Vergehen es ist, dass wir uns selbst verwalten und auf unsere Weise und nach unseren Sitten leben wollen?“

Die 70 Toten seit 2002 wurden demnach „zu einem Drittel von Kämpfern der FARC oder euren Minen verursacht, ein weiteres Drittel von der Armee und den Paramilitärs. Bei den anderen konnten wir die Schuldigen nicht identifizieren.“

Die Indigenen beharrten erneut auf ihrem Recht, auch Guerilleros/as zu verurteilen, die sich nicht an die Entmilitarisierung halten. Gleichzeitig wiesen sie die Anschuldigungen des Westblocks zurück, mit der Entmilitarisierung täten die Indigenen dem Militär einen Gefallen und sie würden von jemandem gesteuert.

Drei Bedingungen für einen Dialog

Für die Aufnahme direkter Gespräche stellten die indigenen Organisationen drei Bedingungen: Erstens dürfe bei Gefechten zwischen der Guerilla und der Armee die Unversehrtheit der Zivilbevölkerung nicht verletzt werden. Zweitens sollten die indigenen Anführer*innen, die Sitten und althergebrachten Bräuche der Gemeinden respektiert werden. Dies umfasse auch die Achtung der indigenen Rechtsprechung und der indigenen Kontrolle über ihre Gebiete.

Drittens müssten absolut und ausnahmslos Drohungen, Ermordungen oder bewaffnete Angriffe auf indigene Anführer*innen oder Gemeindemitglieder, im Besonderen die Nasa-Frauen verboten werden.

„Kommandant Timoleón: Wir müssen uns dringend zu direkten Gesprächen zusammensetzen. Aber unsere Gemeinden wollen auch merken, dass Gespräche tatsächlich Veränderungen bewirken.“

14-Jähriger Junge erschossen

Am Schluss erwähnt der Brief noch den Mord an dem 14-jährigen Jhon Alexander Vitonás Yosanto, der in der Gemeinde Toribiio erschossen worden ist. Obwohl die genauen Umstände des Mordes noch nicht geklärt sind, gelten zwei Minderjährige als Täter. Die Indigenen gehen davon aus, dass die Täter der Guerilla angehören.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

 

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern von den FARC ein Ende der Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.