Kolumbien

Indigene fordern Teilnahme an Friedensverhandlungen


onic. Foto: Telesur(Venezuela, 30. August 2012, telesur).- Am Mittwoch, 29. August haben die kolumbianischen Indigenen Völker einen Platz in den Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und den Revolutionären Streitkräften FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) gefordert. Das teilte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos mit.

Die nationale Organisation der Indigenen Völker Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) hat in einer Stellungnahme ihrerseits erklärt, dass „in einem möglichen Friedensprozess nicht nur die Kriegsparteien zusammenkommen können, sondern auch die verschiedenen Sektoren der kolumbianischen Gesellschaft, insbesondere die kolumbianische Bewegung der Indigenas, die vom bewaffneten Konflikt am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe.“

Erfüllung bestimmter Vorbedingungen gefordert

Die ONIC wies darauf hin, dass im Friedensdialog ebenfalls die afrokolumbianische sowie die Bauernbevölkerung teilnehmen sollten. Für einen „wirksamen und dauerhaften“ Friedensprozess sei es unerlässlich, Grundbedingungen zu erfüllen, „wie den Waffenstillstand und das Einstellen der Gewaltandrohung, die Befolgung des Humanitären Völkerrechts und den Respekt vor der territorialen Selbstbestimmung der Indigenen Völker“. Die Indigenen, so die Organisation, unterstützen die „Vorgespräche in Hinblick auf einen Friedensdialog“, um den bewaffneten Konflikt zu beenden.

Das Gesuch der ONIC schließt sich damit der Bitte der Nichtregierungsorganisation CCP (Colombianos y Colombianos por la Paz) an. Unter Vorsitz der Ex-Senatorin Piedad Córdoba hatten sie einen Platz für Menschenrechtsorganisationen am Verhandlungstisch gefordert. Dessen Teilnehmer*innen sind derzeit die Regierung, die FARC und die Armee zur Nationalen Befreiung ELN (Ejército de Liberación Nacional).

Friedensverhandlungen nach jahrzehntelangem Krieg

Am Montag den 27. August wurde in der kubanischen Hauptstadt Havanna nach mehr als 30 Jahren des bewaffneten Konflikts ein Abkommen unterzeichnet, um die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und den Aufständischen zu beginnen.

Die Gespräche finden voraussichtlich im Oktober in Oslo (Norwegen) statt, „von wo aus die Vertreter von Regierung und Guerrilla sich wieder nach Havanna an den Verhandlungstisch begeben, um im Idealfall erst wieder aufzustehen, wenn ein Friedenspakt unterzeichnet ist, welcher fast 50 Jahre des Konflikts beendet“, so der für TeleSur berichtende Journalist Jorge Enrique Botero. Botero hat desweiteren angegeben, dass dieser Friedensprozess im Mai seinen Anfang nahm, als geheime Gespräche in Havanna aufgenommen wurden, unter Begleitung von Regierungsdelegationen von Venezuela, Kuba und Norwegen.

Laut TeleSur-Quellen waren die Initiatoren dieses Prozesses auf Seiten der FARC der Guerilla-Kommandant Mauricio, besser bekannt als El Médico, Nachfolger des ermordeten Jorge Briceño, bekannt unter dem Guerillanamen Mono Jojoy. Auf Seiten der Aufständischen nahmen ebenfalls teil Rodrigo Granda, Marcos Calarcá und Andrés París. Auf Seiten der kolumbianischen Regierung nahmen der derzeitige Sicherheitsberater Sergio Jaramillo teil, sowie Umweltminister Frank Pearl und Enrique Santos Calderón, Bruder des Präsidenten Juan Manuel Santos.

Im August 2011 hatte der Oberste Chef der FARC, Alfonso Cano den Wunsch der Guerrilla bekanntgegeben, Friedensgespräche aufzunehmen, um den Krieg zu beenden, den Kolumbien seit fast einem halben Jahrhundert erlebt. Der kolumbianische Amtsträger hatte seinerseits letzten Juli bekräftigt, dass „Kolumbien Frieden braucht und nach soviel Blutvergießen verdient hat.“ Und: „Können Sie sich unser Land im Frieden vorstellen?“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern Teilnahme an Friedensverhandlungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
132
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1
193
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...