Kolumbien

Indigene fordern Teilnahme an Friedensverhandlungen


onic. Foto: Telesur(Venezuela, 30. August 2012, telesur).- Am Mittwoch, 29. August haben die kolumbianischen Indigenen Völker einen Platz in den Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und den Revolutionären Streitkräften FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) gefordert. Das teilte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos mit.

Die nationale Organisation der Indigenen Völker Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) hat in einer Stellungnahme ihrerseits erklärt, dass „in einem möglichen Friedensprozess nicht nur die Kriegsparteien zusammenkommen können, sondern auch die verschiedenen Sektoren der kolumbianischen Gesellschaft, insbesondere die kolumbianische Bewegung der Indigenas, die vom bewaffneten Konflikt am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe.“

Erfüllung bestimmter Vorbedingungen gefordert

Die ONIC wies darauf hin, dass im Friedensdialog ebenfalls die afrokolumbianische sowie die Bauernbevölkerung teilnehmen sollten. Für einen „wirksamen und dauerhaften“ Friedensprozess sei es unerlässlich, Grundbedingungen zu erfüllen, „wie den Waffenstillstand und das Einstellen der Gewaltandrohung, die Befolgung des Humanitären Völkerrechts und den Respekt vor der territorialen Selbstbestimmung der Indigenen Völker“. Die Indigenen, so die Organisation, unterstützen die „Vorgespräche in Hinblick auf einen Friedensdialog“, um den bewaffneten Konflikt zu beenden.

Das Gesuch der ONIC schließt sich damit der Bitte der Nichtregierungsorganisation CCP (Colombianos y Colombianos por la Paz) an. Unter Vorsitz der Ex-Senatorin Piedad Córdoba hatten sie einen Platz für Menschenrechtsorganisationen am Verhandlungstisch gefordert. Dessen Teilnehmer*innen sind derzeit die Regierung, die FARC und die Armee zur Nationalen Befreiung ELN (Ejército de Liberación Nacional).

Friedensverhandlungen nach jahrzehntelangem Krieg

Am Montag den 27. August wurde in der kubanischen Hauptstadt Havanna nach mehr als 30 Jahren des bewaffneten Konflikts ein Abkommen unterzeichnet, um die Friedensgespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und den Aufständischen zu beginnen.

Die Gespräche finden voraussichtlich im Oktober in Oslo (Norwegen) statt, „von wo aus die Vertreter von Regierung und Guerrilla sich wieder nach Havanna an den Verhandlungstisch begeben, um im Idealfall erst wieder aufzustehen, wenn ein Friedenspakt unterzeichnet ist, welcher fast 50 Jahre des Konflikts beendet“, so der für TeleSur berichtende Journalist Jorge Enrique Botero. Botero hat desweiteren angegeben, dass dieser Friedensprozess im Mai seinen Anfang nahm, als geheime Gespräche in Havanna aufgenommen wurden, unter Begleitung von Regierungsdelegationen von Venezuela, Kuba und Norwegen.

Laut TeleSur-Quellen waren die Initiatoren dieses Prozesses auf Seiten der FARC der Guerilla-Kommandant Mauricio, besser bekannt als El Médico, Nachfolger des ermordeten Jorge Briceño, bekannt unter dem Guerillanamen Mono Jojoy. Auf Seiten der Aufständischen nahmen ebenfalls teil Rodrigo Granda, Marcos Calarcá und Andrés París. Auf Seiten der kolumbianischen Regierung nahmen der derzeitige Sicherheitsberater Sergio Jaramillo teil, sowie Umweltminister Frank Pearl und Enrique Santos Calderón, Bruder des Präsidenten Juan Manuel Santos.

Im August 2011 hatte der Oberste Chef der FARC, Alfonso Cano den Wunsch der Guerrilla bekanntgegeben, Friedensgespräche aufzunehmen, um den Krieg zu beenden, den Kolumbien seit fast einem halben Jahrhundert erlebt. Der kolumbianische Amtsträger hatte seinerseits letzten Juli bekräftigt, dass „Kolumbien Frieden braucht und nach soviel Blutvergießen verdient hat.“ Und: „Können Sie sich unser Land im Frieden vorstellen?“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern Teilnahme an Friedensverhandlungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

ELN und kolumbianische Regierung in Havanna Foto: cubasí (Buenos Aires, 14. Mai 2018, ecupres/poonal).- Kuba scheint der ideale Ort zu sein, um den seit 2017 staffindenden Dialog zwischen der Rebellenarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) und der kolumbianischen Regierung wieder aufzunehmen. Nachdem Ecuador sich als neutraler Ort für die Friedensgespräche zurückgezogen hatte, entschieden sich beide Parteien für Havanna, um in die fünfte Gesprächsrunde zu gehen. Havanna hat bereits Erfahrung sammeln können: ...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 " Der ELN wird nicht vom Friedensweg abweichen" erklärte das Zentralkommando Ende Dezember. Foto: Telesur (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.