Ecuador

Indigene fordern Abstimmung über Zukunft von Yasuní


von Ricardo Marapi Salas

ecuador - yasuni. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 19. August 2013, púlsar).- Der Vorsitzende des Dachverbandes der indigenen Völker Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador), Humberto Cholango, hat die Entscheidung der ecuadorianischen Regierung scharf kritisiert, die Ölförderung im Nationalpark Yasuní zu erlauben. Präsident Rafael Correa und die Abgeordneten der Nationalversammlung dürften keine Entscheidung fällen, „die das Leben unkontaktierter Völker und anderer Lebewesen beeinträchtigt“, so der Vorsitzende.

Mehrere indigene Bewegungen und Umweltschutzgruppen fordern eine Volksabstimmung, um der ecuadorianischen Bevölkerung eine Entscheidung über die Zukunft des Yasuní-Nationalparks zu ermöglichen.

„Der Yasuní wird verteidigt“

Mehrere Sprecher*innen warnten davor, dass eine mögliche Ölförderung in dem Nationalpark das Leben der in freiwilliger Isolation lebenden indigenen Völker gefährden könne, wie den Tagaeri und den Taromenane. Die in den Organisationen Conaie, Ecuarunari und Pachakutik versammelten indigenen Völker erwägen, am 27. August Protestaktionen gegen die Regierung von Rafael Correa durchzuführen.

Die indigenen Organisationen seien „entschlossen, den Yasuní zu verteidigen“, betonte Cholango von der Conaie. Er kündigte an, bei der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH und den Vereinten Nationen vorzusprechen, um Unterstützung bei der Durchführung der Volksbefragung zu bekommen.

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern Abstimmung über Zukunft von Yasuní von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
37
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...