Kolumbien

Indigene demonstrieren für Teilnahme an Friedensverhandlungen


von Ricardo Marapi Salas

Kolumbianische Indigene auf der Demo in Medellín. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 10. April 2013, púlsar).- Über tausend Indigene aus Kolumbien demonstrierten am 9. April in der Großstadt Medellín. Die Demonstration war Teil des „Großen Indigenen Zusammenschlusses für Frieden und Wiedergutmachung“ (Gran Minga Nacional por la Paz y la Reconciliación), den verschiedene soziale Organisationen ins Leben gerufen haben.

Die Indigenen forderten von den Behörden, ernst genommen zu werden und ihnen die Teilnahme an den Friedensgesprächen zu ermöglichen, die gegenwärtig in Havanna stattfinden. Seit einigen Monaten finden bereits Verhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC statt mit dem Ziel, den seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt im Land zu beenden.

Aída Quilcue, Anführerin der Nasa und gleichzeitig Sprecherin des Regionalen Indigenen Rats im Cauca, begrüßte die aktuellen Friedensgespräche. „Wir Kolumbianerinnen und Kolumbianer wollen den Frieden, aber wir sind hier hergekommen, damit die Forderungen der indigenen Bewegung nicht hinter unserem Rücken ausgehandelt werden“, erklärte die Aktivistin.

Indigene leiden unter dem Konflikt, der nicht ihrer ist

Die Indigenen befürchten, dass ihnen das Land weggenommen wird, das sie seit vielen Jahren besitzen. Nach Angaben ihrer Sprecher*innen seien die indigenen Völker gekommen, weil sie „historisch unter der Härte eines Konfliktes leiden, der ihnen fremd ist, aber den sie als ihren Konflikt annehmen mussten.“ Der interne Konflikt habe allein in den letzten zehn Jahren tausende tote und vertriebene Indigene gefordert.

„Alle indigenen Gebiete werden von Megaprojekten wie Bergbau und Kraftwerke sowie von Monokulturen bedroht“, warnten die Indigenen. „Das reproduziert die Logik des Konfliktes und die zwangsweise Vertreibung unserer Völker.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene demonstrieren für Teilnahme an Friedensverhandlungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *