Kolumbien

Indigene demonstrieren für Teilnahme an Friedensverhandlungen


von Ricardo Marapi Salas

Kolumbianische Indigene auf der Demo in Medellín. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 10. April 2013, púlsar).- Über tausend Indigene aus Kolumbien demonstrierten am 9. April in der Großstadt Medellín. Die Demonstration war Teil des „Großen Indigenen Zusammenschlusses für Frieden und Wiedergutmachung“ (Gran Minga Nacional por la Paz y la Reconciliación), den verschiedene soziale Organisationen ins Leben gerufen haben.

Die Indigenen forderten von den Behörden, ernst genommen zu werden und ihnen die Teilnahme an den Friedensgesprächen zu ermöglichen, die gegenwärtig in Havanna stattfinden. Seit einigen Monaten finden bereits Verhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC statt mit dem Ziel, den seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt im Land zu beenden.

Aída Quilcue, Anführerin der Nasa und gleichzeitig Sprecherin des Regionalen Indigenen Rats im Cauca, begrüßte die aktuellen Friedensgespräche. „Wir Kolumbianerinnen und Kolumbianer wollen den Frieden, aber wir sind hier hergekommen, damit die Forderungen der indigenen Bewegung nicht hinter unserem Rücken ausgehandelt werden“, erklärte die Aktivistin.

Indigene leiden unter dem Konflikt, der nicht ihrer ist

Die Indigenen befürchten, dass ihnen das Land weggenommen wird, das sie seit vielen Jahren besitzen. Nach Angaben ihrer Sprecher*innen seien die indigenen Völker gekommen, weil sie „historisch unter der Härte eines Konfliktes leiden, der ihnen fremd ist, aber den sie als ihren Konflikt annehmen mussten.“ Der interne Konflikt habe allein in den letzten zehn Jahren tausende tote und vertriebene Indigene gefordert.

„Alle indigenen Gebiete werden von Megaprojekten wie Bergbau und Kraftwerke sowie von Monokulturen bedroht“, warnten die Indigenen. „Das reproduziert die Logik des Konfliktes und die zwangsweise Vertreibung unserer Völker.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene demonstrieren für Teilnahme an Friedensverhandlungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.