Kolumbien

Indigene demonstrieren für Teilnahme an Friedensverhandlungen


von Ricardo Marapi Salas

Kolumbianische Indigene auf der Demo in Medellín. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 10. April 2013, púlsar).- Über tausend Indigene aus Kolumbien demonstrierten am 9. April in der Großstadt Medellín. Die Demonstration war Teil des „Großen Indigenen Zusammenschlusses für Frieden und Wiedergutmachung“ (Gran Minga Nacional por la Paz y la Reconciliación), den verschiedene soziale Organisationen ins Leben gerufen haben.

Die Indigenen forderten von den Behörden, ernst genommen zu werden und ihnen die Teilnahme an den Friedensgesprächen zu ermöglichen, die gegenwärtig in Havanna stattfinden. Seit einigen Monaten finden bereits Verhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC statt mit dem Ziel, den seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt im Land zu beenden.

Aída Quilcue, Anführerin der Nasa und gleichzeitig Sprecherin des Regionalen Indigenen Rats im Cauca, begrüßte die aktuellen Friedensgespräche. „Wir Kolumbianerinnen und Kolumbianer wollen den Frieden, aber wir sind hier hergekommen, damit die Forderungen der indigenen Bewegung nicht hinter unserem Rücken ausgehandelt werden“, erklärte die Aktivistin.

Indigene leiden unter dem Konflikt, der nicht ihrer ist

Die Indigenen befürchten, dass ihnen das Land weggenommen wird, das sie seit vielen Jahren besitzen. Nach Angaben ihrer Sprecher*innen seien die indigenen Völker gekommen, weil sie „historisch unter der Härte eines Konfliktes leiden, der ihnen fremd ist, aber den sie als ihren Konflikt annehmen mussten.“ Der interne Konflikt habe allein in den letzten zehn Jahren tausende tote und vertriebene Indigene gefordert.

„Alle indigenen Gebiete werden von Megaprojekten wie Bergbau und Kraftwerke sowie von Monokulturen bedroht“, warnten die Indigenen. „Das reproduziert die Logik des Konfliktes und die zwangsweise Vertreibung unserer Völker.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indigene demonstrieren für Teilnahme an Friedensverhandlungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.