Ecuador

Indigene bereiten landesweite Protestaktion vor


Foto: Agencia Púlsar(Buenos Aires, 19. September 2011, púlsar).- Der Dachverband der Indigenen Völker und Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat für die kommenden Tage eine landesweite Protestaktion für den Schutz der Indígenas des ecuadorianischen Amazonasgebietes angekündigt.

 

Humberto Cholango, Leiter der Conaie, erklärte, man wolle mit den Aktionen den Druck auf die Regierung erhöhen, die Gesetze über Wasser und Boden zu verabschieden. Auch fordere die Conaie insgesamt mehr Respekt vor der Bevölkerung Amazoniens. Diese Region sei durch die Anwesenheit transnationaler Konzerne besonders gefährdet.

Ein Drittel der Radiofrequenzen für Basisradios

Bei Angelegenheiten, von denen indigene Völker und Nationen betroffen seien, müssten diese bereits in die Ausarbeitungsphase des Gesetzes mit einbezogen werden, so die Conaie. Eine andere Forderung der Conaie bezieht sich auf den Medienbereich. Der Dachverband der indigenen Völker und Nationen fordert ein Mediengesetz das vorschreibt, dass 33 Prozent der Radiofrequenzen Basisradios und Bürgermedien vorbehalten bleiben.

Die Vereinigung der Indigenen Nationalitäten des ecuadorianischen Amazonasgebietes Confeniae (Confederación de Nacionalidades Indígenas de la Amazonia Ecuatoriana) unterstrich, dass ihre mit der Regierung bereits getroffenen Übereinkünfte nicht bindend seien.

Zusammenschluss gegen Spaltungstaktik der Regierung

Mitglieder von Conaie und Confeniae waren zusammengekommen, um über die Annäherungsversuche der Regierung an die beiden Organisationen zu beraten. Die Regierung versuche, so die Organisationen, „die indigene Bewegung zu spalten.“

CC BY-SA 4.0 Indigene bereiten landesweite Protestaktion vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.