Mexiko

Indigene beklagen Repression in Oaxaca


Indigene aus Oaxaca protestieren. Foto: Servindi(Lima, 05. Mai 2013, servindi).- Indigene Organisationen des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca sowie mexikanische Menschenrechtsorganisationen baten Human Rights Watch (HRW) um Unterstützung gegen die mexikanische Regierung und die Interamerikanische Entwicklungsbank BID (Banco Interamericano de Desarrollo). Damit hoffen sie, die Gewalttätigkeiten und Repressionen gegen die indigenen Gruppen zu stoppen, welche sich gegen die Umsetzung von Großprojekten auf ihrem Territorium wehren.

Außerdem fordern sie die Einhaltung der internationalen gesetzlichen Regelung, gemäß welcher die indigenen Völker das Recht auf vorherige Information sowie freie Anhörung und Zustimmung haben hinsichtlich der Maßnahmen, die sie betreffen.

„Verbrecherische Methoden“ bei Durchsetzung von Projekten

Die indigenen Organisationen beklagen die “verbrecherischen Methoden, die die Regierungen und auch die Unternehmen selbst anwenden, um die Projekte durchzusetzen.” Dazu gehörten “Drohungen, Bestechungen und sogar das Beschützen von offen ausgeführten Operationen paramilitärischer Banden, die Gegner*innen der Megaprojekte angreifen und sogar ermorden”. Hinzu komme die Straflosigkeit bei Morden an Gemeindeaktivist*innen, wie zum Beispiel Bernardo Vázquez und Alberta Bety Cariño. Beide kamen aus Oaxaca und waren engagierte Gegner*innen von Minenprojekten.

Bei den zivilgesellschaftlichen Organisationen, die um Unterstützung baten, handelte es sich um die Versammlung der Völker des Isthmus von Tehuantepec zur Verteidigung von Land und Territorium APIIDTT (Asamblea de Pueblos del Istmo en Defensa de la Tierra y el Territorio), die Vereinigung der indigenen Gemeinschaften der nördlichen Zone des Isthmus UCIZONI (Unión de Comunidades Indígenas de la Zona Norte del Istmo), das Mexikanische Zentrum für Umweltrecht CEMDA (Centro Mexicano de Derecho Ambiental) und das Projecto Poder.

Die Organisationen trafen sich mit Nick Steinberg, der für HRW für die Ermittlungen in Mexiko zuständig ist. HRW ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in New York, die weltweiten Einfluss ausübt und sich mit der Untersuchung, Verteidigung und Förderung von Menschenrechten beschäftigt. Das Treffen fand am 30 April 2013 in Mexiko City statt unter Beteiligung von Peace Brigades International pbi, einer konfessionslosen, unabhängigen Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz der Menschenrechte und die Förderung von gewaltfreien Konfliktlösungen einsetzt.

Kritik am Innenministerium

Laut einer Erklärung der Vereinigung UCIZONI wurde bei dem Treffen “die auf die Menschenrechte negativen Auswirkungen der zunehmenden Realisierung von Megaprojekten in Mexiko” untersucht. Die Mehrheit dieser Projekte werde durchgeführt, ohne die lokalen Gemeinschaften auch nur zu informieren oder zu konsultieren, heißt es.

UCIZONI kritisierte weiterhin, das das mexikanische Innenministerium weder Willens sei, die mehr als 350 in Mexiko existierenden Gebietskonflikte zu lösen, noch ernsthaft das Konsultationsrecht der indigenen Völker umzusetzen. Die Organisationen stimmten darin überein, dass es in Mexiko nur wenige gesetzliche Vorschriften zum Schutz der Rechte von Gemeinschaften gebe und dass die Beziehungen der politisch Verantwortlichen mit den weltweit tätigen Unternehmen sehr offen seien, was sie dazu bringe, die Gesetze zu verletzen, so die Erklärung.

Die Organisationen vom Isthmus beklagten, dass im Rahmen des Windparkprojektes in der Region ein “Klima der Gewalt und der Feinseligkeit, der Verfolgung und der Bedrohung” existiere, welches von Schlägergruppen der regierenden Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional), von Staatsbeamten und von den Unternehmen selbst erzeugt werde.

(Die Erklärung im Original findet ihr hier.

Weitere Links: UCIZONI: http://ucizoniac.blogspot.com/p/noticias.html

Zeitungsbericht El periódico de México)

CC BY-SA 4.0 Indigene beklagen Repression in Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Foto: Ihu-unisinos Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicar...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. ...
Junger Anarchist nach viereinhalb Jahren freigelassen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, desinformémonos/poonal).- Der junge Anarchist Fernando Bárcenas aus Mexiko-Stadt wurde am 12. Juni nach viereinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war am 13. Dezember 2013 im Zusammenhang mit Protesten gegen die Preiserhöhung der Metro in Mexiko-Stadt festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, einen von Coca-Cola gesponserten Weihnachtsbaum angezündet zu haben. Dazu wurde er zu fünf Jahren und neun Monaten ...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.