Mexiko

Indigene beklagen Repression in Oaxaca


Indigene aus Oaxaca protestieren. Foto: Servindi(Lima, 05. Mai 2013, servindi).- Indigene Organisationen des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca sowie mexikanische Menschenrechtsorganisationen baten Human Rights Watch (HRW) um Unterstützung gegen die mexikanische Regierung und die Interamerikanische Entwicklungsbank BID (Banco Interamericano de Desarrollo). Damit hoffen sie, die Gewalttätigkeiten und Repressionen gegen die indigenen Gruppen zu stoppen, welche sich gegen die Umsetzung von Großprojekten auf ihrem Territorium wehren.

Außerdem fordern sie die Einhaltung der internationalen gesetzlichen Regelung, gemäß welcher die indigenen Völker das Recht auf vorherige Information sowie freie Anhörung und Zustimmung haben hinsichtlich der Maßnahmen, die sie betreffen.

„Verbrecherische Methoden“ bei Durchsetzung von Projekten

Die indigenen Organisationen beklagen die “verbrecherischen Methoden, die die Regierungen und auch die Unternehmen selbst anwenden, um die Projekte durchzusetzen.” Dazu gehörten “Drohungen, Bestechungen und sogar das Beschützen von offen ausgeführten Operationen paramilitärischer Banden, die Gegner*innen der Megaprojekte angreifen und sogar ermorden”. Hinzu komme die Straflosigkeit bei Morden an Gemeindeaktivist*innen, wie zum Beispiel Bernardo Vázquez und Alberta Bety Cariño. Beide kamen aus Oaxaca und waren engagierte Gegner*innen von Minenprojekten.

Bei den zivilgesellschaftlichen Organisationen, die um Unterstützung baten, handelte es sich um die Versammlung der Völker des Isthmus von Tehuantepec zur Verteidigung von Land und Territorium APIIDTT (Asamblea de Pueblos del Istmo en Defensa de la Tierra y el Territorio), die Vereinigung der indigenen Gemeinschaften der nördlichen Zone des Isthmus UCIZONI (Unión de Comunidades Indígenas de la Zona Norte del Istmo), das Mexikanische Zentrum für Umweltrecht CEMDA (Centro Mexicano de Derecho Ambiental) und das Projecto Poder.

Die Organisationen trafen sich mit Nick Steinberg, der für HRW für die Ermittlungen in Mexiko zuständig ist. HRW ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in New York, die weltweiten Einfluss ausübt und sich mit der Untersuchung, Verteidigung und Förderung von Menschenrechten beschäftigt. Das Treffen fand am 30 April 2013 in Mexiko City statt unter Beteiligung von Peace Brigades International pbi, einer konfessionslosen, unabhängigen Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz der Menschenrechte und die Förderung von gewaltfreien Konfliktlösungen einsetzt.

Kritik am Innenministerium

Laut einer Erklärung der Vereinigung UCIZONI wurde bei dem Treffen “die auf die Menschenrechte negativen Auswirkungen der zunehmenden Realisierung von Megaprojekten in Mexiko” untersucht. Die Mehrheit dieser Projekte werde durchgeführt, ohne die lokalen Gemeinschaften auch nur zu informieren oder zu konsultieren, heißt es.

UCIZONI kritisierte weiterhin, das das mexikanische Innenministerium weder Willens sei, die mehr als 350 in Mexiko existierenden Gebietskonflikte zu lösen, noch ernsthaft das Konsultationsrecht der indigenen Völker umzusetzen. Die Organisationen stimmten darin überein, dass es in Mexiko nur wenige gesetzliche Vorschriften zum Schutz der Rechte von Gemeinschaften gebe und dass die Beziehungen der politisch Verantwortlichen mit den weltweit tätigen Unternehmen sehr offen seien, was sie dazu bringe, die Gesetze zu verletzen, so die Erklärung.

Die Organisationen vom Isthmus beklagten, dass im Rahmen des Windparkprojektes in der Region ein “Klima der Gewalt und der Feinseligkeit, der Verfolgung und der Bedrohung” existiere, welches von Schlägergruppen der regierenden Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional), von Staatsbeamten und von den Unternehmen selbst erzeugt werde.

(Die Erklärung im Original findet ihr hier.

Weitere Links: UCIZONI: http://ucizoniac.blogspot.com/p/noticias.html

Zeitungsbericht El periódico de México)

CC BY-SA 4.0 Indigene beklagen Repression in Oaxaca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Ein Brief von Milagro Sala aus dem Gefängnis Von Milagro Sala (Jujuy, 17. Januar 2018, desinformémonos).- Am 16. Januar sind seit meiner willkürlichen Verhaftung zwei Jahre vergangen. Seither ist der Machtapparat aus Justiz und Presse damit beschäftigt der Welt klarzumachen, dass ich die Schlimmste von allen bin. In Wahrheit ist es jedoch so, dass mit mir die blindwütige Verfolgung aller Andersdenkenden begonnen hat. Im Laufe der Zeit verlieren wir mehr und mehr den Überblick über die aktuelle Zahl politischer Ge...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.