Kolumbien

Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen 2


Die Indigene Garde will sich nicht einschüchtern lassen. Foto: CRIC

(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich.

Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Einsatz gegen den Drogenhandel, das Zerstören von Waffen, das Festnehmen von Angehörigen der abgespaltenen FARC-Gruppierung und das Sicherstellen von Motorrädern und Fahrzeugen sind vermutlich die Ursache für die Drohungen“, sagte Joe Sauca, Menschenrechtskoordinator des Indigenen Regionalrates des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca). Die Drohungen gegenüber der Indigenen Garde wurden durch Flugblätter bekannt, in denen der Befehl zur Ermordung ihrer Koordinator*innen gegeben wurde.

„Die Indigene Garde ist wachsam“

Laut Sauca wird in den Flugblättern angeprangert, dass die Indigenen mit den öffentlichen Streitkräften zusammengearbeitet hätten, um die Mitglieder der in diesem Gebiet aktiven Abspaltung der FARC festzunehmen. Diese akzeptieren das Friedensabkommen nicht, das 2016 zwischen der Regierung und der ehemaligen FARC-Guerilla 2016 unterzeichnet wurde. Aus diesem Grund sei „die Indigene Garde im gesamten Bundesstaat Cauca wachsam“, so Sauca.

Die indigene Garde oder Wache (Guardia Indígena) ist eine von den indigenen Gemeinden geschaffene Struktur zur Verteidigung ihres Gebiets, ihrer Autonomie und Kultur. Sie ist nicht als Polizeistruktur konzipiert, sondern als humanitärer und ziviler Widerstandsmechanismus, mit der das indigene Kollektiv ihre Kultur schützt und ihr eigenes Recht ausübt.

Zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 28. Februar 2019 wurden laut der kolumbianischen Menschenrechts-Ombudsstelle mindestens 462 politische Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet. Die meisten von ihnen starben durch paramilitärische Gruppen.

CC BY-SA 4.0 Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen

  • Ronald

    „Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena)“ …sondern als humanitärer und ziviler Widerstandsmechanismus, mit der das indigene Kollektiv ihre Kultur schützt und ihr eigenes Recht ausübt“??? Was für eine gestelzte Übersetzung: die Selbstverteidigung wurde im Anschluss an die Auflösung der Quintín Lame Guerilla nach 1990 gegründet und ist de facto heute vor allem eine Jungendorganisation der Gemeinden und sogenannten Reservate, die zu den Gremien CRIC und ACIN in den Gemeinden und auch im städtischen Bereich gehören. Es sind auch keine Art alternativen Milizen, sondern die Teilnahme ist freiwillig, es wurden und werden keine Festnahmen getätigt, … Zu erinnern ist auch, daß Mädchen und Jungs der Guardia aus den gleichen Dörfern kommen wie auch die Milizen der FARC und eben auch der Abspaltungen heute. Es ist auch Blödsinn, ein Bild zu zeichnen (hört sich für die Hilfswerke sicherlich gut an), hier CRIC für das Friedensabkommen, dort FARC -Abspaltungen, die das gefährden: Fakt ist, dass der CRIC zu einem der größten Kritiker der Umsetzung des Friedensabkommens gehört, aus ähnlichen Gründen, warum es auch die Abspaltungen gibt… Beides auf ein gleiche Stufe zu stellen (dort Abspaltungen, die ein Ergebnis der katastrophalen Umsetzung sind und auf der anderen Seite, die Machtmechanismen der Oligarchie über ihre Paramilitärs (z.B. über illegalen Bergbau am Cerro Suárez im Cauca) ist ehrlich gesagt, aus dem Zusammenhang gerissen…

    • poonal (npla) Beitragsautor

      Lieber Ronald, Danke für deine Kritik. Wir übersetzen üblicherweise Nachrichten von unseren Partnerportalen und haben manchmal nicht die Ressourcen oder die Zeit, weiter nachzurecherchieren. Daher kann es schon mal zu einer holprigen Formulierung oder einer aus dem Original übersetzten Ungenauigkeit kommen. In diesem Fall war es uns wichtig, dass das Problem der Morde und Morddrohungen in Kolumbien erwähnt wird. Mit der Bitte um Nachsicht und vielen Grüßen, Nachrichtenpool Lateinamerika

Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
351
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Massive Proteste der Indigenen in Kolumbien
80
(Bogotá, 31. Oktober 2017, prensa latina).- Über 100.000 Indigene in 15 Departments von Kolumbien sind auf die Straße gegangen, um die Umsetzung des Ethnischen Kapitels im Friedensvertrag einzufordern und um gegen die Ermordung ihrer Anführer*innen zu protestieren. Aufgerufen von dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und der Nationalen Indigenen Organisation in Kolumbien ONIC (Organización Indígena Nacional de Colombia), demonstri...
„Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“
20
(Lima, 28. Februar 2015, servindi).- Seit November 2014 schon führen die indigenen Gemeinden im Norden der kolumbianischen Provinz Cauca Aktionen durch, um ihr Land zurück zu erlangen, das sich momentan noch im Besitz einer Zuckerfirma befindet. Als eine Konsequenz sehen sie sich einer überzogenen Medienkampagne ausgesetzt, in der ihre Aktionen verfälscht dargestellt werden. Am 28. Februar führten mehrere indigene Organisationen daher eine Pressekonferenz durch, in der sie ih...
onda-info 462
111
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
50
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...