Brasilien Deutschland Ecuador International Kolumbien Peru Südamerika

Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23


COP23

Grafik: Servindi

(Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) wollen die Aktivitäten des COP 23 nutzen, um Pressekonferenzen und Gespräche über den Klimawandel, die Gebiete der Indigenen und die Abholzung anzubieten.

Folgende Aktivitäten werden angeboten:

Dienstag, 7. November:

– „Traditionelles Wissen, der Klimavertrag von Paris und indigene Gebiete“ 11.30, Raum 12

– „der Beitrag der indigenen Gebiete zum Schutz des Amazonasgebiets“, 13.00

Mittwoch, 8. November:

– „Beitrag der indigenen Völker zu den nationalen Klimabeiträgen (NDCs)“, 11.00 WWF-Pavillon

– „indigene Klima-Aktion zur Umsetzung der NDCs und gegen die Verweigerungshaltung in Klimafragen“, 15.30 indigenes Pavillon, Bonn

Donnerstag, 9. November:

– „Monokulturen als Gefahr für das Amazonasgebiet und das ganzheitliche Management in den indigenen Gebieten als Lösungsansatz zum Klimaschutz“, 17.00 indigenes Pavillon, Bonn

– „die Augen des Amazonasgebiets“, indigene Beobachtung des illegalen Holzeinschlags im Amazonasgebiet, 17.30

Freitag, 10. November:

– „NDCs im Amazonasgebiet: Herausforderungen und Ziele für die indigenen Völker“, 15.30

– „Indigene oder Wächter*innen – wer beschützt das Amazonasgebiet? Fallstudie über Yaguas, Peru“, 16.30

Das komplette Programm (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigener Forscher: Der Brand im Nationalmuseum von Rio ist ein kultureller Ethnozid (Mexiko-Stadt, 8. September 2018, desinformémonos/servindi).- Mit über 20 Millionen Objekten und der angeschlossenen Bibliothek mit mehr als 530 Millionen Titeln galt das Museu Nacional da Universidade Federal do Rio de Janeiro als das wichtigste Museum für Naturkunde und anthropologische Geschichte. Am Sonntag den 2. September wurde es durch einen Brand zerstört. Der Brand bedeute einen “unwiederbringlichen Verlust für die indigenen Kulturen, vergleichbar mit dem Einfall ...
Angriff auf TeleSUR-Reporterin (Berlin, 28. August 2018, npl).- Die indigene Reporterin Rolanda García Hernández wurde am 21. August dieses Jahres von vermeintlichen Angestellten des Wasserkraftwerkes Oxec im guatemaltekischen Departement Alta Verapaz tätlich angegriffen und sexuell bedroht. García Hernández wollte in Begleitung von Angehörigen der indigenen Selbstverwaltung von Santa María Cahabón Berichten über illegalen Holzeinschlag im Bereich des Flusses Cahabón nachgehen. Ziel war es, einen Bericht ü...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
UNO setzt sich für Lula ein (Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen ...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung (São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.