Brasilien Deutschland Ecuador International Kolumbien Peru Südamerika

Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23


COP23

Grafik: Servindi

(Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) wollen die Aktivitäten des COP 23 nutzen, um Pressekonferenzen und Gespräche über den Klimawandel, die Gebiete der Indigenen und die Abholzung anzubieten.

Folgende Aktivitäten werden angeboten:

Dienstag, 7. November:

– „Traditionelles Wissen, der Klimavertrag von Paris und indigene Gebiete“ 11.30, Raum 12

– „der Beitrag der indigenen Gebiete zum Schutz des Amazonasgebiets“, 13.00

Mittwoch, 8. November:

– „Beitrag der indigenen Völker zu den nationalen Klimabeiträgen (NDCs)“, 11.00 WWF-Pavillon

– „indigene Klima-Aktion zur Umsetzung der NDCs und gegen die Verweigerungshaltung in Klimafragen“, 15.30 indigenes Pavillon, Bonn

Donnerstag, 9. November:

– „Monokulturen als Gefahr für das Amazonasgebiet und das ganzheitliche Management in den indigenen Gebieten als Lösungsansatz zum Klimaschutz“, 17.00 indigenes Pavillon, Bonn

– „die Augen des Amazonasgebiets“, indigene Beobachtung des illegalen Holzeinschlags im Amazonasgebiet, 17.30

Freitag, 10. November:

– „NDCs im Amazonasgebiet: Herausforderungen und Ziele für die indigenen Völker“, 15.30

– „Indigene oder Wächter*innen – wer beschützt das Amazonasgebiet? Fallstudie über Yaguas, Peru“, 16.30

Das komplette Programm (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen Der Mord an Olivia Arévalo hat im peruanischen Amazonasgebiet für Aufruhr gesorgt und kostete des Mörder schließlich selbst das Leben. Foto: Servindi (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach ande...
Wixárika in Jalisco kämpfen für ihre Ländereien (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2018, desinformémonos).- Seit Ende April blockieren die Wixárika, Indigene aus dem Bundesstaat Jalisco im Norden Mexikos, mit vier Kontrollposten die Zufahrtsstraßen zu den Gemeinden San Sebastián Teponahuaxtlán und Tuxpan de Bolaños. Mit dieser Aktion wollen sie die Durchführung von Bundes- und Regionalwahlen so lange auf ihrem Gebiet verhindern, bis die mexikanische Regierung ihr Versprechen erfüllt und ihnen 10.000 Hektar Land zurück gibt, das momenta...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet Arévalo Lomas war eine Verfechterin indigener Rechte und verfügte über traditionelle medizinische Kenntnisse. Foto: Desinformémonos (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mor...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ Leydy Pech bei ihrer Anhörung vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss. Foto: Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.