Brasilien Deutschland Ecuador International Kolumbien Peru Südamerika

Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23


COP23

Grafik: Servindi

(Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) wollen die Aktivitäten des COP 23 nutzen, um Pressekonferenzen und Gespräche über den Klimawandel, die Gebiete der Indigenen und die Abholzung anzubieten.

Folgende Aktivitäten werden angeboten:

Dienstag, 7. November:

– „Traditionelles Wissen, der Klimavertrag von Paris und indigene Gebiete“ 11.30, Raum 12

– „der Beitrag der indigenen Gebiete zum Schutz des Amazonasgebiets“, 13.00

Mittwoch, 8. November:

– „Beitrag der indigenen Völker zu den nationalen Klimabeiträgen (NDCs)“, 11.00 WWF-Pavillon

– „indigene Klima-Aktion zur Umsetzung der NDCs und gegen die Verweigerungshaltung in Klimafragen“, 15.30 indigenes Pavillon, Bonn

Donnerstag, 9. November:

– „Monokulturen als Gefahr für das Amazonasgebiet und das ganzheitliche Management in den indigenen Gebieten als Lösungsansatz zum Klimaschutz“, 17.00 indigenes Pavillon, Bonn

– „die Augen des Amazonasgebiets“, indigene Beobachtung des illegalen Holzeinschlags im Amazonasgebiet, 17.30

Freitag, 10. November:

– „NDCs im Amazonasgebiet: Herausforderungen und Ziele für die indigenen Völker“, 15.30

– „Indigene oder Wächter*innen – wer beschützt das Amazonasgebiet? Fallstudie über Yaguas, Peru“, 16.30

Das komplette Programm (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
15
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
127
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
114
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Bewaffnete brasilianische Gruppe greift Indigene an
108
(Berlin, 18. November 2018, poonal).- Am Sonntag, 11. November, ist es im Bezirk Corpus Christi im paraguayischen Department Canindeyú zu einem bewaffneten Angriff auf Indigene der Ava Guaraní gekommen. Etwa 40 Bewaffnete seien im Morgengrauen in der Gemeinde Takuara’i aufgetaucht und hätten Kinder, Frauen und Alte gequält und eingeschüchtert; fünf Indigene, darunter ein zwölfjähriger Junge, blieben zwei Tage vemisst, kehrten dann aber zurück, schreibt das Portal Cuarto Poder...
„Indios werden sich ans bessere Leben gewöhnen müssen“
2511
(Rio de Janeiro, 11. November 2018, taz).- Den Indigenen in Brasilien stehen schwere Zeiten bevor. Seit der Wahl des Rechtsextremisten Jair Bolsonaro zum neuen Präsidenten fürchten sie um ihre Rechte und ihr Land. Auch Umwelt- und Klimaschutz insbesondere im Amazonasgebiet sind in Frage gestellt. Der Ex-Militär Bolsonaro ist erklärter Freund der Großgrundbesitzer und des Agrobusiness, die nicht zögern werden, ihre Gier nach neuem Agrarland auch mit Gewalt durchzusetzen. „W...