Peru

Indígena–Verband AIDESEP fordert Aufhebung des Haftbefehls gegen Pizango


(Buenos Aires, 15. Oktober 2009, púlsar).- Saúl Puertas, einer der Leiter des größten peruanischen Indígena–Verbandes Indigene Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana), hat am 15. Oktober die peruanische Regierung dazu aufgefordert, den Haftbefehl gegen den AIDESEP–Vorsitzenden Alberto Pizango Chota aufzuheben.

Nachdem am 5. Juni in Bagua bei der gewaltsamen Auflösung einer Straßenblockade mehrere Mitglieder seiner Organisation durch Sicherheitskräfte zu Tode gekommen waren, war Pizango nach Nicaragua geflohen und hatte dort politisches Asyl beantragt (vgl. poonal 849). Auch Saúl Puertas hatte die letzten drei Monate im Asyl in Nicaragua verbracht, sei aber am 13. Oktober nach Lima zurückgekehrt, um mit der Justiz zusammenzuarbeiten.

Gegenüber der Landesweiten Koordinationsstelle peruanischer Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radio) erklärte Puertas, er habe Asyl beantragt, da sein Leben in Gefahr gewesen sei. Puertas unterstrich gegenüber der CNR, dass die Vorwürfe gegen den Indígena–Führer Pizango ungerechtfertigt seien und forderte die Umwandlung des Haftbefehls in eine gerichtliche Vorladung sowie eine „gerechte und unvoreingenommene Behandlung“ für Pizango. Dass diese gegenwärtig nicht gewährleistet sei, zeige sich schon darin, dass man ihm, Puertas, die Rückkehr in sein Land erlaubt habe, Pizango jedoch nicht, obwohl beide bei AIDESEP dieselben Aufgaben übernähmen.

Das Gericht betrachtet Alberto Pizango als Drahtzieher der Unruhen und zahlreichen Straßenblockaden im Amazonasgebiet und legt ihm den Tod von 29 Polizisten zur Last, die im Zuge der Auseinandersetzungen in die Pumpstation der staatlichen Ölgesellschaft PetroPerú in Imazita, Bagua verschleppt wurden.

CC BY-SA 4.0 Indígena–Verband AIDESEP fordert Aufhebung des Haftbefehls gegen Pizango von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
135
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
80
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...