Mexiko

Indígenas verhindern Räumung von Community-Radio


(Buenos Aires, 11. Juli 2008, púlsar).- Bewaffnete Bundespolizisten versuchten am 10. Juli das Community-Radio „Radio Ñomndaa“ in der autonomen Gemeinde Suljaa‘ im südlichen Bundesstaat Guerrero zu schließen. Anwohner verhinderten zwar den Abtransport der Sendeanlage, die Geräte wurden jedoch beschädigt. Radio Ñomndaa (Wort des Wassers) sendet seit dem Jahr 2004 für die im Bundesstaat Guerrero ansässigen Amuzgo-Indígenas.

Unter der Leitung von Angestellten des Verkehrs- und Kommunikationsministeriums drangen 40 bewaffnete Beamte der Bundesermittlungsbehörde AFI (Agencia Federal de Investigaciones) und der Kriminalpolizei (Policia Ministerial Investigadora) in die Räumlichkeiten des Radiosenders ein und verlangten die Lizenzpapiere. Eine Gruppe von Beamten verschaffte sich gewaltsam Zutritt zum Senderaum und schaltete die Geräte ab. Dabei wurden der Sender und ein Computer beschädigt. Die Übertragung von Radio Ñomndaa war damit gestoppt.

Zuvor konnten die Moderatoren jedoch noch über das Radio die Hörer*innen alarmieren. Ein zudem noch per Lautsprecher verbreiteter Aufruf der indigenen Gemeindevorsteher bewirkte, dass sich innerhalb kürzester Zeit dreihundert Amuzgo-Indígenas rund um die Sendestation versammelten. Die schnelle Reaktion der Anwohner verhinderte, dass weder Geräte beschlagnahmt noch die in den Senderäumen befindlichen Personen festgenommen wurden. Beamte des Ministeriums und der Kriminalbehörde befinden sich aber weiterhin im Sendebereich von Radio Ñomndaa. Die Bevölkerung bleibt in Alarmbereitschaft.

Ein Mitarbeiterin von Radio Ñomndaa, die anonym bleiben wollte, gab dem mexikanischen Community-Radio La Voladora gegenüber an, sie seien von den Beamten unter Drohungen daran gehindert worden, den Einsatz auf Video oder Fotos festzuhalten.

Das in amuzgischer Sprache sendende Radio ist Teil des Autonomieprojektes, das im Jahr 2002 in der Region ausgerufen wurde. Schon mehrfach hatten in den letzten Jahren lokale als auch überregionale Instanzen versucht Radio Ñomndaa zu schließen.

Das Netzwerk der zivilen Menschenrechtsorganisationen in Guerrero, das Menschenrechtsinstitut Guerrero, die regionale Koordination der Gemeindevertreter CRAC (Coordinadora Regional de Autoridades Comunitarias) und der Rat der Gemeinden, die sich gegen den Staudamm La Parota wehren CECOP (Consejo de Ejidos y Comunidades Opositores a la presa La Parota) forderten in einer Erklärung die Bundes- und Landesregierung auf, die Kriminalisierung, Einschüchterung und Verfolgung des Senders zu stoppen.

Auch Abel Barrera Hernández, der Direktor des Menschenrechtszentrums Tlachinollan, kritisiert die Polizeiaktion. Die versuchte Schließung sei ein Angriff auf die Meinungsfreiheit der indigenen Völker. Diese würden sich ein Recht zurückholen, das ihnen die Regierungen bislang verweigert hätte. Jetzt würden sich die Indigenas auf internationale Rechtsgrundlagen stützen, die das Recht indigener Völker auf Gebrauch, Betrieb und Besitz von Kommunikationsmedien festschreiben.

CC BY-SA 4.0 Indígenas verhindern Räumung von Community-Radio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommuni...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *