Mexiko

Indígenas verhindern Räumung von Community-Radio


(Buenos Aires, 11. Juli 2008, púlsar).- Bewaffnete Bundespolizisten versuchten am 10. Juli das Community-Radio „Radio Ñomndaa“ in der autonomen Gemeinde Suljaa‘ im südlichen Bundesstaat Guerrero zu schließen. Anwohner verhinderten zwar den Abtransport der Sendeanlage, die Geräte wurden jedoch beschädigt. Radio Ñomndaa (Wort des Wassers) sendet seit dem Jahr 2004 für die im Bundesstaat Guerrero ansässigen Amuzgo-Indígenas.

Unter der Leitung von Angestellten des Verkehrs- und Kommunikationsministeriums drangen 40 bewaffnete Beamte der Bundesermittlungsbehörde AFI (Agencia Federal de Investigaciones) und der Kriminalpolizei (Policia Ministerial Investigadora) in die Räumlichkeiten des Radiosenders ein und verlangten die Lizenzpapiere. Eine Gruppe von Beamten verschaffte sich gewaltsam Zutritt zum Senderaum und schaltete die Geräte ab. Dabei wurden der Sender und ein Computer beschädigt. Die Übertragung von Radio Ñomndaa war damit gestoppt.

Zuvor konnten die Moderatoren jedoch noch über das Radio die Hörer*innen alarmieren. Ein zudem noch per Lautsprecher verbreiteter Aufruf der indigenen Gemeindevorsteher bewirkte, dass sich innerhalb kürzester Zeit dreihundert Amuzgo-Indígenas rund um die Sendestation versammelten. Die schnelle Reaktion der Anwohner verhinderte, dass weder Geräte beschlagnahmt noch die in den Senderäumen befindlichen Personen festgenommen wurden. Beamte des Ministeriums und der Kriminalbehörde befinden sich aber weiterhin im Sendebereich von Radio Ñomndaa. Die Bevölkerung bleibt in Alarmbereitschaft.

Ein Mitarbeiterin von Radio Ñomndaa, die anonym bleiben wollte, gab dem mexikanischen Community-Radio La Voladora gegenüber an, sie seien von den Beamten unter Drohungen daran gehindert worden, den Einsatz auf Video oder Fotos festzuhalten.

Das in amuzgischer Sprache sendende Radio ist Teil des Autonomieprojektes, das im Jahr 2002 in der Region ausgerufen wurde. Schon mehrfach hatten in den letzten Jahren lokale als auch überregionale Instanzen versucht Radio Ñomndaa zu schließen.

Das Netzwerk der zivilen Menschenrechtsorganisationen in Guerrero, das Menschenrechtsinstitut Guerrero, die regionale Koordination der Gemeindevertreter CRAC (Coordinadora Regional de Autoridades Comunitarias) und der Rat der Gemeinden, die sich gegen den Staudamm La Parota wehren CECOP (Consejo de Ejidos y Comunidades Opositores a la presa La Parota) forderten in einer Erklärung die Bundes- und Landesregierung auf, die Kriminalisierung, Einschüchterung und Verfolgung des Senders zu stoppen.

Auch Abel Barrera Hernández, der Direktor des Menschenrechtszentrums Tlachinollan, kritisiert die Polizeiaktion. Die versuchte Schließung sei ein Angriff auf die Meinungsfreiheit der indigenen Völker. Diese würden sich ein Recht zurückholen, das ihnen die Regierungen bislang verweigert hätte. Jetzt würden sich die Indigenas auf internationale Rechtsgrundlagen stützen, die das Recht indigener Völker auf Gebrauch, Betrieb und Besitz von Kommunikationsmedien festschreiben.

CC BY-SA 4.0 Indígenas verhindern Räumung von Community-Radio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.