Panama

Indígenas steigen aus REDD-Programm der UNO aus


Panama Logo-coonapip(Lima, 21. März 2013, servindi-púlsar).- Der Dachverband der Indigenen Panamas COONAPIP (Coordinadora Nacional de Pueblos Indígenas de Panamá) ist aus dem Projekt REDD (Reducción de Emisiones por Deforestación y Degradación), einer UN-Initiative zur Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung in Panama (UN-REDD/ANAM), ausgestiegen. Der Indigenenverband begründete seine Entscheidung mit dem Vorwurf, das UN-Projekt setze sich nicht ausreichend für den Respekt der Rechte indigener Völker und für ihre Beteiligung an dem Projekt ein.

Marginalisierung statt Teilhabe

Bereits im Jahr 2009 hatte Coonapip moniert, dass die panamaische Regierung gemeinsam mit dem Programm UN-REDD und dem Fonds FCPF Konsultationen durchgeführt habe, die weder den nationalen noch den internationalen Regelungen entsprachen.

In einer Ende März 2013 veröffentlichten Erklärung fordert der Dachverband nun sogar Schutzmaßnahmen vor möglichen Auswirkungen eines UN-REDD-Programms in Panama. Coonapip kritisiert zudem in seiner Rücktrittserklärung vom Februar 2013, dass das UN-Programm und die Regierung in der Vorbereitungsphase „versucht haben, die kollektive Beteiligung der sieben indigenen Völker und zwölf nationalen traditionellen Strukturen der indigenen Völker, die in der Coonapip vereint sind, zu marginalisieren“.

Durch juristische und administrative Hindernisse sei ein Durchführungsplan der Coonapip (Conapip Peip) behindert worden, der unter anderem Garantien und Schutzmechanismen für die indigenen Völker vorsah. Auch die Kommunikation mit den anderen Beteiligten sei ins Stocken geraten.

Kein Interesse der UN-Mitarbeiter*innen an Einhaltung indigener Rechte

Die Coonapip kündigte in ihrer Erklärung an, Klagen auf den UN-Klimakonferenzen (COP) und bei internationalen Gremien und Geldgebern zu lancieren, um rechtliche Garantien für ihre indigenen Völker zu erreichen. Coonapip beschuldigt zudem UN-Funktionär*innen und die panamaische Regierung, an den indigenen Organisationen vorbei mit Gemeindemitgliedern verhandelt und mit in Aussicht gestellten Geldern des Programms eine Spaltung der Indigenen bewirkt zu haben.

Es seien Konsultationen durchgeführt worden, die in der Folge eine Privatisierung der Wälder Panamas zur Folge hätten, so die Dachorganisation. Das UN-REDD-Programm sei lediglich darauf ausgerichtet, aus den Kohlenstoff-Credits Nutzen zu ziehen. Dass dabei die angestammten Rechte indigener Völker gefährdet würden, spiele für die Organisator*innen des Programms keine Rolle.

UN-Mitarbeiter*innen entgegneten hierauf, der Schutz der territorialen Rechte indigener Völker, die nicht über kollektive Landtitel verfügen, zähle nicht zu den Prioritäten des Programms.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein


Das könnte dich auch interessieren

„Die USA brauchen Mexiko nicht“: Trump (Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, desinformémonos).- Donald Trump und der mexikanische Präsident Peña Nieto hatten am 27. Januar ein als privat deklariertes Telefongespräch geführt. Nach dem Telefonat hatten beide Seiten eine gleich lautende Erklärung veröffentlicht, in dem von einem "klaren und versöhnlichen Gespräch" die Rede ist. Die Journalistin Dolia Estévez enthüllte am 1. Februar jedoch gegenüber mehreren Medien Einzelheiten aus vertraulichen Quellen beider Seiten. Diese...
UN-Experte trifft Menschenrechtsaktivist*innen in Mexiko Von Philipp Gerber (Mexiko-Stadt, 27. Januar 2017, amerika21).- In Mexiko sind Menschrechtler*innen und Journalist*innen nach Ansicht eines ranghohen UN-Vertreters systematisch von Gewalt bedroht. Dies gelte vor allem, wenn es sich um Frauen oder Mitglieder indigener Gemeinden handelt. Auf diesen Umstand machte Michel Forst, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen zur Situation von Menschenrechtsverteidiger*innen, zum Abschluss einer achttägigen Mexiko-Reise aufm...
Verstrickungen: Die Aneignung der fremden Luft Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 2. Dezember 2016, la jornada-poonal).- Die Skandale wegen der Plünderung indigener und bäuerlicher Territorien als Ergebnis von Energie- und Extraktivismus-Vorhaben, Megaprojekten, Gewalt, organisiertem Verbrechen oder ungezügelter Urbanisierung überdecken den lautlosen grünen Raub, der diese Territorien und ihre Besitzer*innen ebenfalls bedroht. 60 Mio. US-Dollar für Walderhalt als Klimaschutzmaßnahme Von Anfang an ist die Strategie de...
„Gefährliche Trendwende“ – Rasante Abholzung in Brasilien Von Andreas Behn (Rio de Janeiro/Berlin, 11. Dezember 2016, npl).- Brasilien sieht sich gerne als Vorreiter im Klimaschutz. Es werden ehrgeizige Emissionsreduzierungen verkündet und mit Stolz auf den seit 2009 erfolgreichen Kampf gegen die Rodung des Amazonas-Urwaldes hingewiesen. Die jüngste Hiobsbotschaft in Sachen Abholzung passt daher so gar nicht in dieses Szenario: Der Waldverlust ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen und erreichte mit fast 8.000 gerodet...
Naturschutzmultis haben es auf die Wälder der Campesinos abgesehen Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 16. Oktober 2016, la jornada).- Die Initiative zur Verminderung von Emissionen durch Entwaldung und Schädigung von Wäldern REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) ist eine internationale Strategie, ausgehend vom Waldschutz die Intensität des Klimawandels zu mindern. Viele Regierungen aus den Ländern des Südens sehen in der Existenz internationaler Fonds für die REDD+Strategie eine Gelegenheit, sich mit Geldmit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.