Panama

Indígenas steigen aus REDD-Programm der UNO aus


Panama Logo-coonapip(Lima, 21. März 2013, servindi-púlsar).- Der Dachverband der Indigenen Panamas COONAPIP (Coordinadora Nacional de Pueblos Indígenas de Panamá) ist aus dem Projekt REDD (Reducción de Emisiones por Deforestación y Degradación), einer UN-Initiative zur Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung in Panama (UN-REDD/ANAM), ausgestiegen. Der Indigenenverband begründete seine Entscheidung mit dem Vorwurf, das UN-Projekt setze sich nicht ausreichend für den Respekt der Rechte indigener Völker und für ihre Beteiligung an dem Projekt ein.

Marginalisierung statt Teilhabe

Bereits im Jahr 2009 hatte Coonapip moniert, dass die panamaische Regierung gemeinsam mit dem Programm UN-REDD und dem Fonds FCPF Konsultationen durchgeführt habe, die weder den nationalen noch den internationalen Regelungen entsprachen.

In einer Ende März 2013 veröffentlichten Erklärung fordert der Dachverband nun sogar Schutzmaßnahmen vor möglichen Auswirkungen eines UN-REDD-Programms in Panama. Coonapip kritisiert zudem in seiner Rücktrittserklärung vom Februar 2013, dass das UN-Programm und die Regierung in der Vorbereitungsphase „versucht haben, die kollektive Beteiligung der sieben indigenen Völker und zwölf nationalen traditionellen Strukturen der indigenen Völker, die in der Coonapip vereint sind, zu marginalisieren“.

Durch juristische und administrative Hindernisse sei ein Durchführungsplan der Coonapip (Conapip Peip) behindert worden, der unter anderem Garantien und Schutzmechanismen für die indigenen Völker vorsah. Auch die Kommunikation mit den anderen Beteiligten sei ins Stocken geraten.

Kein Interesse der UN-Mitarbeiter*innen an Einhaltung indigener Rechte

Die Coonapip kündigte in ihrer Erklärung an, Klagen auf den UN-Klimakonferenzen (COP) und bei internationalen Gremien und Geldgebern zu lancieren, um rechtliche Garantien für ihre indigenen Völker zu erreichen. Coonapip beschuldigt zudem UN-Funktionär*innen und die panamaische Regierung, an den indigenen Organisationen vorbei mit Gemeindemitgliedern verhandelt und mit in Aussicht gestellten Geldern des Programms eine Spaltung der Indigenen bewirkt zu haben.

Es seien Konsultationen durchgeführt worden, die in der Folge eine Privatisierung der Wälder Panamas zur Folge hätten, so die Dachorganisation. Das UN-REDD-Programm sei lediglich darauf ausgerichtet, aus den Kohlenstoff-Credits Nutzen zu ziehen. Dass dabei die angestammten Rechte indigener Völker gefährdet würden, spiele für die Organisator*innen des Programms keine Rolle.

UN-Mitarbeiter*innen entgegneten hierauf, der Schutz der territorialen Rechte indigener Völker, die nicht über kollektive Landtitel verfügen, zähle nicht zu den Prioritäten des Programms.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Indígenas steigen aus REDD-Programm der UNO aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Recht auf Stadt in Talca Das Stadtviertel Las Américas im chilenischen Talca ist eher unwirtlich. Bild: ECO/Chile Menschen die sich einbringen, ihr Recht auf Stadt einfordern und dieses aktiv in ihrer Nachbarschaft umsetzen: So lebt es sich heute in dem Stadtviertel Las Américas in der chilenischen Gemeinde Talca, rund 250 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago entfernt. Seit mehr als zehn Jahren organisieren die Nachbarinnen und Nachbarn hier ihr Zusammenleben und die Entwicklung ihres Vi...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.