Paraguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Indígenas erreichen Rückgabe von 9.000 Hektar Land


Dorf der Kelyenmagategma / https://www.facebook.com/people/Comunidad-Kelyenmagategma/100001094232624(Lima, 16. August 2011, noticias aliadas).- Indígenas der Gemeinde Kelyenmagategma des indigenen Volkes der Enxet (Department Chaco) erhielten am vergangenen 3. August rund 9.000 Hektar ihres Territoriums zurück, von dem sie zuvor vertrieben worden waren.

 

 

Eine entsprechende Übereinkunft unterzeichneten das Paraguayische Institut für indigene Angelegenheiten INDI (Instituto Paraguayo del Indígena) im Beisein der Präsidentin der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) mit den Vertretern der Enxet, Celso Benítez und Marciano Ayala.

2004 Klage vor der CIDH

Die Indígenas hatten 2004 eine Klage vor der CIDH eingereicht. Im vergangenen Jahr hatte der Interamerikanische Gerichtshof CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) den Staat Paraguay dazu verurteilt, das Land an die betroffene Gemeinde zurückzugeben. Die Forderungen der Indígenas waren von einer nationalen und internationalen Kampagne durch Menschenrechtsaktivist*innen begleitet worden.

In Paraguay sind Vertreibungen von Indigenen zugunsten von Agro-Industrie und Viehzuchtunternehmen, die vor allem Soja anbauen und Rinderzucht betreiben wollen, an der Tagesordnung.

Staat tut zu wenig

Internationale Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International hatten erst kürzlich ein Papier veröffentlicht, in dem die paraguayische Regierung kritisiert wird, weil der Staat seiner Aufgabe nicht nachkommt, die Menschenrechte der Indígenas zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Indígenas erreichen Rückgabe von 9.000 Hektar Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? Auch dieser Traktor hat in Mexiko weniger zu tun, weil immer mehr Nahrungsmittel importiert werden. Foto: Pxhere.com (CC0 1.0) (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagege...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.