Paraguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Indígenas erreichen Rückgabe von 9.000 Hektar Land


Dorf der Kelyenmagategma / https://www.facebook.com/people/Comunidad-Kelyenmagategma/100001094232624(Lima, 16. August 2011, noticias aliadas).- Indígenas der Gemeinde Kelyenmagategma des indigenen Volkes der Enxet (Department Chaco) erhielten am vergangenen 3. August rund 9.000 Hektar ihres Territoriums zurück, von dem sie zuvor vertrieben worden waren.

 

 

Eine entsprechende Übereinkunft unterzeichneten das Paraguayische Institut für indigene Angelegenheiten INDI (Instituto Paraguayo del Indígena) im Beisein der Präsidentin der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) mit den Vertretern der Enxet, Celso Benítez und Marciano Ayala.

2004 Klage vor der CIDH

Die Indígenas hatten 2004 eine Klage vor der CIDH eingereicht. Im vergangenen Jahr hatte der Interamerikanische Gerichtshof CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) den Staat Paraguay dazu verurteilt, das Land an die betroffene Gemeinde zurückzugeben. Die Forderungen der Indígenas waren von einer nationalen und internationalen Kampagne durch Menschenrechtsaktivist*innen begleitet worden.

In Paraguay sind Vertreibungen von Indigenen zugunsten von Agro-Industrie und Viehzuchtunternehmen, die vor allem Soja anbauen und Rinderzucht betreiben wollen, an der Tagesordnung.

Staat tut zu wenig

Internationale Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International hatten erst kürzlich ein Papier veröffentlicht, in dem die paraguayische Regierung kritisiert wird, weil der Staat seiner Aufgabe nicht nachkommt, die Menschenrechte der Indígenas zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Indígenas erreichen Rückgabe von 9.000 Hektar Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
32
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...