Paraguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Indígenas erreichen Rückgabe von 9.000 Hektar Land


Dorf der Kelyenmagategma / https://www.facebook.com/people/Comunidad-Kelyenmagategma/100001094232624(Lima, 16. August 2011, noticias aliadas).- Indígenas der Gemeinde Kelyenmagategma des indigenen Volkes der Enxet (Department Chaco) erhielten am vergangenen 3. August rund 9.000 Hektar ihres Territoriums zurück, von dem sie zuvor vertrieben worden waren.

 

 

Eine entsprechende Übereinkunft unterzeichneten das Paraguayische Institut für indigene Angelegenheiten INDI (Instituto Paraguayo del Indígena) im Beisein der Präsidentin der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) mit den Vertretern der Enxet, Celso Benítez und Marciano Ayala.

2004 Klage vor der CIDH

Die Indígenas hatten 2004 eine Klage vor der CIDH eingereicht. Im vergangenen Jahr hatte der Interamerikanische Gerichtshof CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) den Staat Paraguay dazu verurteilt, das Land an die betroffene Gemeinde zurückzugeben. Die Forderungen der Indígenas waren von einer nationalen und internationalen Kampagne durch Menschenrechtsaktivist*innen begleitet worden.

In Paraguay sind Vertreibungen von Indigenen zugunsten von Agro-Industrie und Viehzuchtunternehmen, die vor allem Soja anbauen und Rinderzucht betreiben wollen, an der Tagesordnung.

Staat tut zu wenig

Internationale Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International hatten erst kürzlich ein Papier veröffentlicht, in dem die paraguayische Regierung kritisiert wird, weil der Staat seiner Aufgabe nicht nachkommt, die Menschenrechte der Indígenas zu schützen.

CC BY-SA 4.0 Indígenas erreichen Rückgabe von 9.000 Hektar Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 15. Februar 2018, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" geh...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.