Guatemala

Indígenas aus Sololá werden Korrespondentinnen


(Mexiko-Stadt, 08. Mai 2010, cimac).- Indígenas des Departments Sololá im Alter von 15 bis 65 Jahren werden gegenwärtig im Frauenkommunikationszentrum der Maya Nutzij (Centro de Mujeres Comunicadoras Mayas) im Umgang mit audiovisuellen Medien geschult. Sie sollen anschließend Videos und Dokumentationen über die Kultur der Kaqchikel-Maya produzieren. Dabei sollen Themen wie Gender, Rassismus und Diskriminierung, von denen die Frauen betroffen sind, sichtbar gemacht werden.

Nach Angaben des guatemaltekischen Internetmediums Prensa Libre dauern die Kurse ein Jahr. Die Teilnahme stehe allen Frauen völlig unabhängig von ihrem Schulabschluss offen. Juliana Julajuj, Leiterin des Frauenzentrums, erklärte gegenüber Prensa Libre, dass die Frauen neben dem Umgang mit Audioprogrammen und Videokamera auch im Umgang mit Computerprogrammen wie Excel, Word und Power Point geschult werden sowie in der Nutzung des Internets. Außerdem besuchen die Frauen Kurse über Projektmanagement, Gender, Selbstwert, Personalwesen, Teamführung und Kommunikation.

Bei erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmerinnen das vom Bildungsministerium anerkannte Diplom als „Computertechnikerin“ sowie das von der Universität San Carlos vergebene Zertifikat „Korrespondentin der Bevölkerung“, erklärte die Leiterin des Zentrums weiter. Es sei vorgesehen, dass die Frauen nach ihrem Abschluss als Multiplikatorinnen in ihren Gemeinden arbeiten und ihre Kenntnisse dort an andere Frauen weitergeben.

CC BY-SA 4.0 Indígenas aus Sololá werden Korrespondentinnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen Von Gerold Schmidt, Ceccam Im Labor veränderte Pflanzen. Foto: Ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.