Kolumbien

Indígenaorganisationen prangern Morde an


(Fortaleza, 19. Mai 2009, adital).- Die indigenen Völker aus der Region des kolumbianischen Flusses Río Cauca haben die Ermordung von zwei weiteren Indígenaführern gemeldet. Die Zahl der Opfer erhöht sich damit von Woche zu Woche. Die jetzt ermordeten Vertreter hatten vorher wiederholt Morddrohungen erhalten und diese öffentlich angezeigt.

Der Regionale Indígenarat des Departements Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) teilte in einer Erklärung mit, am Montag, den 18. Mai, sei der Indígenavertreter Roberth Guachetá von Unbekannten ermordet worden. Zuvor hatte er mehrere Morddrohungen erhalten. Guachetá, stellvertretende Vorsteher des Resguardo (indigenen Territoriums) Honduras der Páez-Indígenas (Nasa) im Departement Cauca im Südwesten des Landes, stand unter dem Schutz der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH.

In der Erklärung zum Mord an Guachetá wird ausgeführt, dieser habe sich „ablehnend gegenüber der Einführung des Anbaus illegaler Kulturen in der Gegend geäußert und die Politik des kolumbianischen Staates kritisiert, der den Goldförderunternehmen Territorien überlässt“.

Die Indígenaorganisation des Departements Antioquia OIA (Organización Indígena de Antioquia) musste die Ermordung von Manuel Martínez Velásquez bekannt geben, dem Vertreter des Volkes der Zenú. Martínez Velásquez sei in der Nähe der Siedlung „El Tigre Dos“ im Landkreis Caucasia am unteren Cauca in Antioquia ermordet worden. Am Abend des 13. Mai sei eine Gruppe Bewaffneter in die Wohnung des Indígenaführers eingedrungen und habe verlangt, mit ihm zu sprechen. Anschließend sei er gegen seinen Willen verschleppt worden. Am 14. Mai wurde er dann tot auf der Straße zwischen El Tigre Dos und der Gemeinde Caucasia aufgefunden, mit sechs Schusswunden.

CC BY-SA 4.0 Indígenaorganisationen prangern Morde an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
34
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
79
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Weiter Morde an Aktivist*innen
120
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Drogenhändler und Finanzier der Paramilitärs vorläufig frei
77
(Medellín, 2. Januar 2018, colombia informa).- Am 31. Dezember hat ein Richter in Medellín den Drogenhändler und Paramilitär Santiago Gallón Henao freigelassen. Das 31. Strafgericht von Medellín hat seine Freilassung angeordnet, da die Verfahrensfrist abgelaufen sei. Der 56-jährige Gallón Henao kann nun zuhause das Ergebnis des Gerichtsverfahrens abwarten, das gegen ihn wegen der Verschickung von Kokain nach Europa geführt wird. Santiago Gallón Henao war in der kolumbianis...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus
117
(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten,...