Honduras

Indien will Bewässerungsprojekt mit rund 26 Mio. US-Dollar finanzieren


Ob das geplante Projekt bäuerliche Struktueren stärkt? /Foto: Bauern in Honduras, Trees ForTheFuture, CC BY 2.0, flickr(Venezuela, 24. September 2013, telesur).- Mit einem von der indischen Regierung finanzierten Kredit will Honduras die landwirtschaftliche Produktion steigern. Laut Landwirtschaftsminister Jacobo Regalado könnten mit den geplanten Bewässerungsanlagen 200 Tonnen mehr Ertrag produziert werden. Rund 17.500 Familien würden von dem Projekt im Tal von Jamastrán (Departement El Paraíso), im Westen des Landes, profitieren.

Kredit aus Indien für 20 Jahre

Elf Systeme für Tröpfchenbewässerung sollen errichtet werden, so der Minister während einer Sitzung des Ministerrates am 24. September. Die Regierung gehe außerdem davon aus, dass mit der Maßnahme rund 18.000 Arbeitsplätze geschaffen würden. Die Familien sollen zwischen einer und fünf Personen pro Manzana (ca. 0,75 Hektar) Fläche anstellen. Das Einbeziehen von Frauen und Jugendlichen in das Projekt soll die Nachhaltigkeit steigern, so der Minister.

Der von Indien mit einem Zinssatz von 1,75 Prozent gewährte Kredit solle binnen 20 Jahren zurückgezahlt werden. Die Vereinbarung werde voraussichtlich in den kommenden Tagen in Indien unterzeichnet. Auch das honduranische Parlament muss noch zustimmen.

Bisher kollektives Wirtschaften der Bauern

Zudem befinde sich die Regierung in Gesprächen mit Indien, um eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit dem indischen Institut für Wissenschaft und Technik zu erwirken. Vorgesehen ist, dass Indien 30 Stipendien spenden würde, damit Honduraner*innen in Indien Landwirtschaft studieren könnten.

Die Bauern und Bäuerinnen in der für das Projekt vorgesehenen Region bauen traditionell Gemüse und Kräuter an. Die Organisationen der Produzent*innen agieren bisher als Kollektiv. Die Produkte von mehr als 90 Prozent der Bauern gehen auf den nationalen und internationalen Markt.

CC BY-SA 4.0 Indien will Bewässerungsprojekt mit rund 26 Mio. US-Dollar finanzieren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importieren... Die Regierung arbeitet daran, dass es mehr einheimische Nahrungsmittel auf dem heimischen Tisch gibt und mehr La...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.