Honduras

Indien will Bewässerungsprojekt mit rund 26 Mio. US-Dollar finanzieren


Ob das geplante Projekt bäuerliche Struktueren stärkt? /Foto: Bauern in Honduras, Trees ForTheFuture, CC BY 2.0, flickr(Venezuela, 24. September 2013, telesur).- Mit einem von der indischen Regierung finanzierten Kredit will Honduras die landwirtschaftliche Produktion steigern. Laut Landwirtschaftsminister Jacobo Regalado könnten mit den geplanten Bewässerungsanlagen 200 Tonnen mehr Ertrag produziert werden. Rund 17.500 Familien würden von dem Projekt im Tal von Jamastrán (Departement El Paraíso), im Westen des Landes, profitieren.

Kredit aus Indien für 20 Jahre

Elf Systeme für Tröpfchenbewässerung sollen errichtet werden, so der Minister während einer Sitzung des Ministerrates am 24. September. Die Regierung gehe außerdem davon aus, dass mit der Maßnahme rund 18.000 Arbeitsplätze geschaffen würden. Die Familien sollen zwischen einer und fünf Personen pro Manzana (ca. 0,75 Hektar) Fläche anstellen. Das Einbeziehen von Frauen und Jugendlichen in das Projekt soll die Nachhaltigkeit steigern, so der Minister.

Der von Indien mit einem Zinssatz von 1,75 Prozent gewährte Kredit solle binnen 20 Jahren zurückgezahlt werden. Die Vereinbarung werde voraussichtlich in den kommenden Tagen in Indien unterzeichnet. Auch das honduranische Parlament muss noch zustimmen.

Bisher kollektives Wirtschaften der Bauern

Zudem befinde sich die Regierung in Gesprächen mit Indien, um eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit dem indischen Institut für Wissenschaft und Technik zu erwirken. Vorgesehen ist, dass Indien 30 Stipendien spenden würde, damit Honduraner*innen in Indien Landwirtschaft studieren könnten.

Die Bauern und Bäuerinnen in der für das Projekt vorgesehenen Region bauen traditionell Gemüse und Kräuter an. Die Organisationen der Produzent*innen agieren bisher als Kollektiv. Die Produkte von mehr als 90 Prozent der Bauern gehen auf den nationalen und internationalen Markt.

CC BY-SA 4.0 Indien will Bewässerungsprojekt mit rund 26 Mio. US-Dollar finanzieren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.