Brasilien

In der EU verbotene Pestizide finden Abnahme durch Brasilien


(Rio de Janeiro, 02. September 2008, púlsar).- Brasilien hat in der Vergangenheit in der EU verbotene Pestizide importiert. So wurden bis zum Juli diesen Jahres bereits mehr als sechstausend Tonnen Substanzen eingeführt, die in ihren jeweiligen europäischen Herstellungsländern verboten sind.

Es handelt sich um Stoffe, die dazu genutzt werden, Pestizide und andere Spritzmittel zu produzieren. Sie kommen bei 24 verschiedenen brasilianischen Nahrungsmitteln zum Einsatz, darunter Früchte, Gemüse und Getreide.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, diese Stoffe könnten Schäden am zentralen Nervensystem und Krebs verursachen sowie die Fruchtbarkeit beeinflussen.

Die Pressevertretung des brasilianischen Gesundheitsamtes Anvisa (Agencia Nacional de Vigilancia Sanitaria) informierte, dass die Prüfung zur Feststellung von Gefahren, die aus jenen Substanzen hervorgehen könnten, bereits 2006 begann. Zu dieser Zeit waren bereits zahlreiche dieser Stoffe nach Brasilien eingeführt worden.

Die Prüfung wurde dann durch ein Gerichtsurteil der Bundesjustiz Brasiliens unterbrochen, welche damit einem Gesuch der Gewerkschaft der Industrie für Pflanzenbehandlungsmittel SINDAG (Sindicato de das Industrias de Defensivos Agrícolas) nachkam.

Anvisa gab an, dass diese Entscheidung aufgrund des Druck gefällt wurde, wirtschaftliche Interesse zu wahren. Der Verkauf jener Substanzen in Brasilien biete der Europäischen Union die Möglichkeit, sich dieser in der EU verbotenen Produkte zu entledigen.

Angesichts des Drucks seitens der brasilianischen Regierung und aufgrund der Warnungen der WHO kündigte Anvisa an, neun Substanzen neu zu bewerten, die Bestanddteil von 99 Pestiziden sind.

CC BY-SA 4.0 In der EU verbotene Pestizide finden Abnahme durch Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Glyphosat macht Krebs. Mit argentinischen Medizinern im Sojaanbaugebiet unterwegs. Glyphosat macht Krebs: So kann man die gesundheitlichen Folgen für die Menschen in den Sojaanbaugebieten auf den Punkt bringen. In Argentinien untersuchen Mediziner und Studierende der Universität von Rosario diesen Zusammenhang genauer. Sie führen in den in den Sojagebieten Befragungen durch und fragen, welche Krankheiten sich dort häufen. Wir haben die Mediziner, die für das Menschenrecht auf Gesundheit eintreten, bei ihrer Feldforschung begleitet.  Den Poonal-Artikel zu...
Biolandwirtschaft als Alternative zum Agrobusiness Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro/Berlin, 06. November 2016, npl).- Mit kräftigen Macheten-Hieben trennt Maycon Reck die Bananenbüschel von den Stauden. Dann zerhackt er die Stämme und die großen Blätter. Die Pflanzenreste verteilt der junge Landwirt auf dem Feld. Die Ernte ist nicht üppig, vor kurzem hat es nachts gefroren, was im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná sehr ungewöhnlich ist. Maycon und seine Familie nehmen es gelassen. Sie setzen auf b...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview) (Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto von Sergio Ferrari (Bern, 4. Februar 2016, Diario Dominicano).- Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina wird den Schweizer Saatgut- und Pestizidkonzern Syngenta für die Summe von 43 Milliarden Dollar aufkaufen. Dies kündigte die Schweizer Firma mit Sitz in Basel am 4. Februar an. Es wird sich um die größte Operation dieser Art handeln, die ein Unternehmen des asiatischen Landes bisher im Ausland getätigt hat. Beide Konzerne informierten über die Transaktion, die Te...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.