In 70 Jahren wird der letzte Gletscher verschwunden sein


Ecuador Antesana. Foto: Noticias Aliadas/viajeros.com(Lima, 10. Januar 2013, noticias aliadas).- Sie krönen Vulkane von mehr als 5.000 Metern Höhe: Ecuadors Gletscher. Das Land hat in den vergangenen 30 Jahren aber 30 Prozent seiner Eisfelder verloren. Expert*innen warnen, dass bei einer Zunahme der globalen Erwärmung im bisherigen Tempo in 70 Jahren Ecuadors letzter Gletscher verschwunden sein wird.

 

Andengemeinschaft sucht nach Lösungen

Das Problem betrifft auch andere Andenstaaten: Eine Arbeitsgruppe der Andengemeinschaft (Comunidad Andina), der neben Ecuador Bolivien, Kolumbien und Peru angehören, sucht nach Lösungen. Das Projekt für die Anpassung an die Auswirkung des Rückgangs der Gletscher in den tropischen Anden PRAA (Proyecto de Adaptación al Impacto del Retroceso de Glaciares en los Andes Tropicales) spricht von „dramatischen Auswirkungen“ des Klimawandels.

In seinem Bericht schreibt das Projekt: „Die Temperaturveränderungen in den Anden werden die Eisschicht verringern, was sich negativ auf das gewohnte Abfließen der Gletscher auswirkt. Die Folgen bekommen auch kalte und sensible Ökosysteme wie die Hochmoore zu spüren, deren Funktion es ist, Wasser zu speichern.“

Die Speicherfunktion der Hochmoore geht verloren

Die Hochmoore liegen oberhalb der Baumgrenze und reichen bis an den Rand der nur scheinbar ewigen Eisfelder. Von Venezuela über Kolumbien und Ecuador bis nach Peru erstrecken sich die Hochmoore der Anden.

Der ecuadorianische PRAA-Experte Jorge Núñez spricht von irreversiblen Schäden, die dieses Ökosystem erleide. Ihm kommt normalerweise die Aufgabe zu, wie ein Schwamm Regen- und Schmelzwasser aufzusaugen.

Ein Gletscher versorgt Ecuadors Hauptstadt Quito mit Wasser

Einer jener Gletscher, die in Ecuador zu verschwinden drohen, ist jener des 5.753 Meter hohen Vulkans Antisana. In 50 Jahren hat er bereits mehr als ein Drittel seiner ursprünglichen Fläche eingebüßt. Der Gletscher ist eine der wichtigsten Wasserquellen für die Hauptstadt Quito.

María Victoria Chiriboga, Direktorin des Anpassungsprogramms an den Klimawandel im ecuadorianischen Umweltministerium erklärt, nur acht Prozent des Wassers, das vom Antisana abfließe, stamme aus dem Gletscher. Der Rest komme aus den Hochmooren.

Höchstgelegenes Skigebiet der Welt in Bolivien

Nicht nur in Ecuador, sondern auch in Kolumbien sind Hochmoore verbreitet, in Bolivien und Peru dagegen eher selten anzutreffen. Hier hängt die Wasserversorgung vom Regen und dem in den Gletschern gespeicherten Wasser ab. Allein auf Peru entfallen 70 Prozent der Anden-Gletscher, der Anteil Boliviens beträgt 20 Prozent, jener von Ecuador und Kolumbien jeweils vier Prozent. 2009 verlor Bolivien eines seiner symbolträchtigsten Eisfelder: um den rund 5.400 Meter hohen Chacaltaya herum befindet sich das höchstgelegene Skigebiet der Welt.

Hier fanden in den 1970er Jahren internationale Ski-Rennen statt. In Peru sind nach Angaben der Weltbank in den vergangenen 35 Jahren 22 Prozent der Gletscher durch Abschmelzen verschwunden. María Chiriboga glaubt nicht, dass sich der Rückzug der Gletscher irgendwie aufhalten ließe. Es komme aber darauf an, die Auswirkungen abzumildern.

Messungen rund um die Uhr

Mit internationaler Unterstützung hat das PRAA auf mehreren ecuadorianischen Eisfeldern meteorologische Messstationen errichtet – auch auf dem Antisana gibt es drei automatische Einrichtungen, die auf unterschiedlichen Höhen messen: den Wind, die Sonneneinstrahlung, die Schneehöhe, den Niederschlag, die Temperatur und die Wassersättigung des Bodens. Letzteres gibt Auskunft über die Speicherfähigkeit der Hochmoore, bzw. deren Veränderungen.

CC BY-SA 4.0 In 70 Jahren wird der letzte Gletscher verschwunden sein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellvertretende Direktor des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez hat jetzt eine neue Datenbank vorgestellt, die den 32.000 Verschwundenen in Mexiko einen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.