In 70 Jahren wird der letzte Gletscher verschwunden sein


Ecuador Antesana. Foto: Noticias Aliadas/viajeros.com(Lima, 10. Januar 2013, noticias aliadas).- Sie krönen Vulkane von mehr als 5.000 Metern Höhe: Ecuadors Gletscher. Das Land hat in den vergangenen 30 Jahren aber 30 Prozent seiner Eisfelder verloren. Expert*innen warnen, dass bei einer Zunahme der globalen Erwärmung im bisherigen Tempo in 70 Jahren Ecuadors letzter Gletscher verschwunden sein wird.

 

Andengemeinschaft sucht nach Lösungen

Das Problem betrifft auch andere Andenstaaten: Eine Arbeitsgruppe der Andengemeinschaft (Comunidad Andina), der neben Ecuador Bolivien, Kolumbien und Peru angehören, sucht nach Lösungen. Das Projekt für die Anpassung an die Auswirkung des Rückgangs der Gletscher in den tropischen Anden PRAA (Proyecto de Adaptación al Impacto del Retroceso de Glaciares en los Andes Tropicales) spricht von „dramatischen Auswirkungen“ des Klimawandels.

In seinem Bericht schreibt das Projekt: „Die Temperaturveränderungen in den Anden werden die Eisschicht verringern, was sich negativ auf das gewohnte Abfließen der Gletscher auswirkt. Die Folgen bekommen auch kalte und sensible Ökosysteme wie die Hochmoore zu spüren, deren Funktion es ist, Wasser zu speichern.“

Die Speicherfunktion der Hochmoore geht verloren

Die Hochmoore liegen oberhalb der Baumgrenze und reichen bis an den Rand der nur scheinbar ewigen Eisfelder. Von Venezuela über Kolumbien und Ecuador bis nach Peru erstrecken sich die Hochmoore der Anden.

Der ecuadorianische PRAA-Experte Jorge Núñez spricht von irreversiblen Schäden, die dieses Ökosystem erleide. Ihm kommt normalerweise die Aufgabe zu, wie ein Schwamm Regen- und Schmelzwasser aufzusaugen.

Ein Gletscher versorgt Ecuadors Hauptstadt Quito mit Wasser

Einer jener Gletscher, die in Ecuador zu verschwinden drohen, ist jener des 5.753 Meter hohen Vulkans Antisana. In 50 Jahren hat er bereits mehr als ein Drittel seiner ursprünglichen Fläche eingebüßt. Der Gletscher ist eine der wichtigsten Wasserquellen für die Hauptstadt Quito.

María Victoria Chiriboga, Direktorin des Anpassungsprogramms an den Klimawandel im ecuadorianischen Umweltministerium erklärt, nur acht Prozent des Wassers, das vom Antisana abfließe, stamme aus dem Gletscher. Der Rest komme aus den Hochmooren.

Höchstgelegenes Skigebiet der Welt in Bolivien

Nicht nur in Ecuador, sondern auch in Kolumbien sind Hochmoore verbreitet, in Bolivien und Peru dagegen eher selten anzutreffen. Hier hängt die Wasserversorgung vom Regen und dem in den Gletschern gespeicherten Wasser ab. Allein auf Peru entfallen 70 Prozent der Anden-Gletscher, der Anteil Boliviens beträgt 20 Prozent, jener von Ecuador und Kolumbien jeweils vier Prozent. 2009 verlor Bolivien eines seiner symbolträchtigsten Eisfelder: um den rund 5.400 Meter hohen Chacaltaya herum befindet sich das höchstgelegene Skigebiet der Welt.

Hier fanden in den 1970er Jahren internationale Ski-Rennen statt. In Peru sind nach Angaben der Weltbank in den vergangenen 35 Jahren 22 Prozent der Gletscher durch Abschmelzen verschwunden. María Chiriboga glaubt nicht, dass sich der Rückzug der Gletscher irgendwie aufhalten ließe. Es komme aber darauf an, die Auswirkungen abzumildern.

Messungen rund um die Uhr

Mit internationaler Unterstützung hat das PRAA auf mehreren ecuadorianischen Eisfeldern meteorologische Messstationen errichtet – auch auf dem Antisana gibt es drei automatische Einrichtungen, die auf unterschiedlichen Höhen messen: den Wind, die Sonneneinstrahlung, die Schneehöhe, den Niederschlag, die Temperatur und die Wassersättigung des Bodens. Letzteres gibt Auskunft über die Speicherfähigkeit der Hochmoore, bzw. deren Veränderungen.

CC BY-SA 4.0 In 70 Jahren wird der letzte Gletscher verschwunden sein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.