In 70 Jahren wird der letzte Gletscher verschwunden sein


Ecuador Antesana. Foto: Noticias Aliadas/viajeros.com(Lima, 10. Januar 2013, noticias aliadas).- Sie krönen Vulkane von mehr als 5.000 Metern Höhe: Ecuadors Gletscher. Das Land hat in den vergangenen 30 Jahren aber 30 Prozent seiner Eisfelder verloren. Expert*innen warnen, dass bei einer Zunahme der globalen Erwärmung im bisherigen Tempo in 70 Jahren Ecuadors letzter Gletscher verschwunden sein wird.

 

Andengemeinschaft sucht nach Lösungen

Das Problem betrifft auch andere Andenstaaten: Eine Arbeitsgruppe der Andengemeinschaft (Comunidad Andina), der neben Ecuador Bolivien, Kolumbien und Peru angehören, sucht nach Lösungen. Das Projekt für die Anpassung an die Auswirkung des Rückgangs der Gletscher in den tropischen Anden PRAA (Proyecto de Adaptación al Impacto del Retroceso de Glaciares en los Andes Tropicales) spricht von „dramatischen Auswirkungen“ des Klimawandels.

In seinem Bericht schreibt das Projekt: „Die Temperaturveränderungen in den Anden werden die Eisschicht verringern, was sich negativ auf das gewohnte Abfließen der Gletscher auswirkt. Die Folgen bekommen auch kalte und sensible Ökosysteme wie die Hochmoore zu spüren, deren Funktion es ist, Wasser zu speichern.“

Die Speicherfunktion der Hochmoore geht verloren

Die Hochmoore liegen oberhalb der Baumgrenze und reichen bis an den Rand der nur scheinbar ewigen Eisfelder. Von Venezuela über Kolumbien und Ecuador bis nach Peru erstrecken sich die Hochmoore der Anden.

Der ecuadorianische PRAA-Experte Jorge Núñez spricht von irreversiblen Schäden, die dieses Ökosystem erleide. Ihm kommt normalerweise die Aufgabe zu, wie ein Schwamm Regen- und Schmelzwasser aufzusaugen.

Ein Gletscher versorgt Ecuadors Hauptstadt Quito mit Wasser

Einer jener Gletscher, die in Ecuador zu verschwinden drohen, ist jener des 5.753 Meter hohen Vulkans Antisana. In 50 Jahren hat er bereits mehr als ein Drittel seiner ursprünglichen Fläche eingebüßt. Der Gletscher ist eine der wichtigsten Wasserquellen für die Hauptstadt Quito.

María Victoria Chiriboga, Direktorin des Anpassungsprogramms an den Klimawandel im ecuadorianischen Umweltministerium erklärt, nur acht Prozent des Wassers, das vom Antisana abfließe, stamme aus dem Gletscher. Der Rest komme aus den Hochmooren.

Höchstgelegenes Skigebiet der Welt in Bolivien

Nicht nur in Ecuador, sondern auch in Kolumbien sind Hochmoore verbreitet, in Bolivien und Peru dagegen eher selten anzutreffen. Hier hängt die Wasserversorgung vom Regen und dem in den Gletschern gespeicherten Wasser ab. Allein auf Peru entfallen 70 Prozent der Anden-Gletscher, der Anteil Boliviens beträgt 20 Prozent, jener von Ecuador und Kolumbien jeweils vier Prozent. 2009 verlor Bolivien eines seiner symbolträchtigsten Eisfelder: um den rund 5.400 Meter hohen Chacaltaya herum befindet sich das höchstgelegene Skigebiet der Welt.

Hier fanden in den 1970er Jahren internationale Ski-Rennen statt. In Peru sind nach Angaben der Weltbank in den vergangenen 35 Jahren 22 Prozent der Gletscher durch Abschmelzen verschwunden. María Chiriboga glaubt nicht, dass sich der Rückzug der Gletscher irgendwie aufhalten ließe. Es komme aber darauf an, die Auswirkungen abzumildern.

Messungen rund um die Uhr

Mit internationaler Unterstützung hat das PRAA auf mehreren ecuadorianischen Eisfeldern meteorologische Messstationen errichtet – auch auf dem Antisana gibt es drei automatische Einrichtungen, die auf unterschiedlichen Höhen messen: den Wind, die Sonneneinstrahlung, die Schneehöhe, den Niederschlag, die Temperatur und die Wassersättigung des Bodens. Letzteres gibt Auskunft über die Speicherfähigkeit der Hochmoore, bzw. deren Veränderungen.

CC BY-SA 4.0 In 70 Jahren wird der letzte Gletscher verschwunden sein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hasta siempre Sara Peretti Sara Peretti, gestorben 2018. Foto: ANRed (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Mütte...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? Las Rastreadoras bei der Arbeit: "Ich suche dich, bis ich dich finde" steht auf den T-Shirts geschrieben. Foto: Javier Valdez Cárdenas (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelö...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Foto: Telesur (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung ze...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz v.l.n.r.: Carlos Domínguez Rodríguez, Guadalupe Campanur, Quintin Salgado Salgado, Agustín Silva Vázquez (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.