Guatemala

In 2008 sollen rund 75.000 guatemaltekische Migrant*innen aus den USA abgeschoben werden


(Rio de Janeiro, 17. Oktober 2008, púlsar).- Die Internationale Organisation für Migration OIM (Organización Internacional para las Migraciones) hat Anfang Oktober einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervor geht, dass bis Ende 2008 rund 75.000 guatemaltekische Migrant*innen aus den USA abgeschoben werden.

Der Bericht schätzt, dass in den USA mehr als 1,3 Millionen Guatemaltek*innen leben. Damit halten sich 97 Prozent der gesamten guatemaltekischen Migrant*innen in den USA auf. 2008 sei der Anteil der guatemaltekischen Bevölkerung, der emigriere, gegenüber 2007 um 0,1% angestiegen: von 11,1 auf 11,2 Prozent.

Die Gelder, die die Migrant*innen in die Heimat überwiesen, die sogenannten remesas, betrügen 4,39 Milliarden US-Dollar. Dieser Betrag mache in Guatemala rund 12 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus und sei somit die erste Devisenquelle des Landes. Victor Lozano, Leiter der Untersuchung, die dem Bericht zugrunde liegt, betonte jedoch, dass die Summe der ins Heimatland überwiesenen Gelder im laufenden Jahr nur um 10 Prozent angestiegen sei, während sie sich in der Vergangenheit um rund 20 Prozent jährlich erhöht habe. Diese Zahlen spiegeln jedoch noch nicht die aktuellsten Entwicklungen im Zuge der Finanzkrise wieder.

CC BY-SA 4.0 In 2008 sollen rund 75.000 guatemaltekische Migrant*innen aus den USA abgeschoben werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten, die vor allem tausende Frauen betreffen könnte, die vor allem aus Zentralamerika vor geschlechtsspezifischer Gewalt flüchten müssen. Sessions hat einen Präzedenzfall annu...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringend nötigt. Die US-Heimatschut...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.