Guatemala

In 2008 sollen rund 75.000 guatemaltekische Migrant*innen aus den USA abgeschoben werden


(Rio de Janeiro, 17. Oktober 2008, púlsar).- Die Internationale Organisation für Migration OIM (Organización Internacional para las Migraciones) hat Anfang Oktober einen Bericht veröffentlicht, aus dem hervor geht, dass bis Ende 2008 rund 75.000 guatemaltekische Migrant*innen aus den USA abgeschoben werden.

Der Bericht schätzt, dass in den USA mehr als 1,3 Millionen Guatemaltek*innen leben. Damit halten sich 97 Prozent der gesamten guatemaltekischen Migrant*innen in den USA auf. 2008 sei der Anteil der guatemaltekischen Bevölkerung, der emigriere, gegenüber 2007 um 0,1% angestiegen: von 11,1 auf 11,2 Prozent.

Die Gelder, die die Migrant*innen in die Heimat überwiesen, die sogenannten remesas, betrügen 4,39 Milliarden US-Dollar. Dieser Betrag mache in Guatemala rund 12 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus und sei somit die erste Devisenquelle des Landes. Victor Lozano, Leiter der Untersuchung, die dem Bericht zugrunde liegt, betonte jedoch, dass die Summe der ins Heimatland überwiesenen Gelder im laufenden Jahr nur um 10 Prozent angestiegen sei, während sie sich in der Vergangenheit um rund 20 Prozent jährlich erhöht habe. Diese Zahlen spiegeln jedoch noch nicht die aktuellsten Entwicklungen im Zuge der Finanzkrise wieder.

CC BY-SA 4.0 In 2008 sollen rund 75.000 guatemaltekische Migrant*innen aus den USA abgeschoben werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko schiebt Migrant*innen ab
75
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
107
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
onda-info 447
126
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
197
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...
Fünf Karawanen aus Zentralamerika ziehen weiter Richtung Norden
178
(Berlin, 12. November 2018, poonal).- Am 12. Oktober startete die erste Karawane aus Honduras Richtung Norden in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Mittlerweile sind es fünf Karawanen, die sich aus Zentralamerika auf den Weg gemacht haben. Vor allem aus Ländern in denen überdurchschnittlich viele Einwohner*innen in Armut leben und von Gewalt betroffen sind: Honduras und El Salvador. Aber auch Migrant*innen aus anderen Ländern haben sich angeschlossen, da die gemeinsame Migr...