Kolumbien

Immer mehr Menschen „verschwinden“


von Tatiana Félix

Evento Desaparecidos. Foto: alternativalatinoamericana.blogspot.com(Fortaleza, 21. Juni 2011, adital).- Das gewaltsame Verschwindenlassen von Menschen ist als Staatsverbrechen anzusehen, da es aus Verfolgungen, außergerichtlichen Hinrichtungen und Bedrohungen resultiert. Nach Ansicht von zivilgesellschaftlichen Organisationen sind die Verschwundenen für den Staat einfach “unsichtbar”, womit die Straflosigkeit weiter fortbesteht.

Im Rahmen der Internationalen Woche gegen das Verschwindenlassen von Menschen in Kolumbien diskutierten Menschenrechtsorganisationen und Angehörige der Verschwundenen über das schwerwiegende Problem. Die Zahl der vermissten Personen übersteigt bereits jene aus den Diktaturen Chiles und Argentiniens. Allein in den letzten drei Jahren verschwanden in Kolumbien mehr als 38.200 Menschen.

Kolumbien unter Ländern mit höchster Zahl an Verschwundenen

Am 23. Mai, während einer in Bogotá zu dem Thema stattfindenden Konferenz, äußerte sich der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Christian Salazar zum Thema. Er erklärte, das Verschwindenlassen von Menschen sei eines der “schwersten Menschenrechtsverbrechen” und Kolumbien sei “eines der Länder mit der höchsten Zahl an Verschwundenen weltweit.”

Salazar argumentierte dabei, ein Großteil der Delikte sei auf “staatliche Akteure und mit ihnen kooperierende paramilitärische Kräfte” zurückzuführen. “Seit Jahrzehnten”, fügte er hinzu, “werden Angehörige der Sicherheitskräfte für eine Vielzahl von schwersten Verbrechen verantworlich gemacht, darunter außergerichtliche Exekutionen, die in vielen Fällen mit dem gewaltsamen Verschwindenlassen im Zusammenhang stehen.”

Verpflichtungen im Kampf gegen Straflosigkeit nicht umgesetzt

Der UN-Menschenrechtsvertreter beklagte ferner, dass Verpflichtungen zu Fortschritten im Kampf gegen die Straflosigkeit von Seiten der Exekutive und der Sicherheitskräfte noch immer nicht umgesetzt worden seien. In diesem Zusammenhang erinnerte der Hochkommissar auch an die Ratifizierung des Statuts von Rom 2000. Mit der Unterzeichnung des Abkommens stimmte Kolumbien einer Bestrafung der Fälle von Verschwindenlassen offiziell zu. 2002 wurde anlässlich des Statuts der Internationale Strafgerichtshof CPI (Corte Penal Internacional) gegründet, der jedoch erst im November 2009 – erstmalig – volle Anwendung fand. 2005 unterschrieb Kolumbien die Interamerikanische Konvention über das Verschwindenlassen.

Salazar zufolge verschwanden in den letzten 30 Jahren in Kolumbien mehr als 57.200 Menschen, von denen nur 15.600 auf Verschwundenenlisten auftauchten. Der Hochkommissar betonte, dass die Generalstaatsanwaltschaft wahrscheinlich sogar über mehr als 26.500 Fälle von Verschwundenen informiert worden sei. Landesweite Spitzenreiter bei den Verschwundenenzahlen sind Medellín und Villavicencio.

Schon mehr als 100.000 Verschwundene

Allerdings divergieren die Zahlen über die registrierten Fälle zwischen Nichtregierungsorganisationen und der Regierung. Im Januar 2011 veröffentlichte die Generalstaatsanwaltschaft einen Bericht, der unter anderem 173.183 Morde und 34.467 gewaltsam Verschwundene zwischen Juni 2005 und Dezember 2010 dokumentiert. Die Organisation Medicina Legal geht hingegen von polizeilicher und paramilitärischer Beteiligung bei Hinrichtungen aus. In ihrem Bericht listet sie mehr als 38.000 Verschwundene allein zwischen 2007 und 2009 auf.

Übereinstimmend mit diesem Bericht und den Daten der Generalstaatsanwaltschaft verschwinden in Kolumbien jährlich nahezu 13.000 Menschen, als Resultat des Einsatzes von Polizei und Paramilitärs. Die Daten belegen einen jährlichen Anstieg der Verschwundenenzahlen. Man schätzt, dass 2007 4.323 Menschen im Land verschwanden. 2008 stieg die Zahl weiter auf 15.696 Fälle und 2009 wurden sogar 18.236 Verschwundene registriert. Vertreter*innen verschiedener NGOs gehen davon aus, dass zurzeit die Marke von 100.000 verschwundenen Kolumbianer*innen überschritten wird.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Immer mehr Menschen „verschwinden“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch” (Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.