Das könnte dich auch interessieren

Kunst! – Pflanzen, die der Diktatur des Asphalts trotzen (Bogotá, 23. August 2018, Colombia Informa).- „Blühende Ritzen“ ist der Titel eines Projekts von der Künstlerin María Espeletia. (…) In der Ausstellung -der erste Teil ihres Projektes- erzählte Maria, dass sie sich entschieden habe, einen tiefergehenden Blick auf das Territorium zu schaffen und Pflanzen herauszustellen, die zu Unrecht Unkraut genannt werden, die niemand kennt oder von allen ignoriert werden. Die Künstlerin versucht den gesellschaftlichen Blick umzulenken, ind...
Nauta – Wandbilder über die Kautschuk-Epoche Von Leonardo Tello* (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- An den Wänden Nautas hat es eine Intervention zur Kautschuk-Epoche gegeben. Sechs Wandbilder wurden in der Stadt bisher geschaffen, weitere werden folgen. Entstanden sind sie im Rahmen einer Woche zu Kunst, Erinnerung und Politik, an der du teilnehmen kannst. Initiator*innen sind Radio Ucamara, die Purahua-Schule für Kukama-Kunst und Mario, ein französischer Künstler. Erinnern an eine brutale Zeit für...
Die würdige Tänzerin  Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 20. Dezember 2016, npl).- In ihrer Kindheit wurde die spastisch gelähmte Kubanerin Yanel Barbeito in der DDR behandelt, heute tritt sie im Tanztheater auf. Doch die Situation von Menschen mit Behinderungen ist auf der Insel weiterhin schwierig. Sechs Stunden Probe am Tag Anfang Mai 2016 auf dem Gelände der Kölner Wachsfabrik: Es sind die ersten sonnigen Tage des Jahres, doch den Tänzerinnen und Tänzern bleibt keine Zeit für Kaffeep...
Buch von Eduardo Galeano posthum veröffentlicht (Mexiko-Stadt, 13. April 2016, desinformemonos).- Knapp ein Jahr nach dem Tod des am 13. April 2015 in Montevideo verstorbenen uruguayischen Schriftstellers und Journalisten Eduardo Galeano ist ein Buch aus seinem Nachlass erschienen. „El Cazador de Historias“ („Der Geschichtenjäger“) wurde zunächst in Argentinien und in Mexiko veröffentlicht. Eduardo Galeano war in den 1970er Jahren mit seinem Buch „Las venas abiertas de América Latina“ („Die offenen Adern Lateinamerikas“) w...
Zum ersten Jahrestag des Mordes am Aktivisten Carlos Pedraza Vor einem Jahr, am 21. Januar 2015, wurde Carlos Pedraza ermordet. Der Kolumbianer wurde 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Bogotá erschossen aufgefunden. Der Absolvent der Pädagogischen Universität in Bogotá war Aktivist in mehreren sozialen Organisationen, so wie der Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen und dem Dachverband Congreso de los Pueblos. Carlos Pedraza war ein engagierter Aktivist, und das war wohl auch der Grund für seine Ermordung. Zwei Mitglieder der Kolu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.