Lateinamerika

ILO fordert Kampf gegen Informalität im Arbeitssektor


Wohl eher nicht versichert: Verkäuferin an einem Stand in Guatemala-Stadt / josewolff, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Lima, 21. Februar 2013, noticias aliadas).- Die Internationale Arbeitsorganisation ILO hat die Staaten Lateinamerikas und der Karibik aufgefordert, Maßnahmen gegen den hohen Anteil von Arbeitsplätzen im informellen Sektor und die niedrige Produktivität vorzugehen.

 

In einem Bericht vom 15. Februar mahnt die UN-Organisation an, dass es ohne nachhaltige Unternehmensführung keine würdige Arbeit gebe das heißt Tätigkeiten, die gut bezahlt sind und die Arbeitsrechte einhalten. Dies sei nötig, um die zunehmende Zahl jugendlicher Arbeitsloser aufzufangen.

Nach Angaben der ILO arbeiten rund 50 Prozent aller Arbeitskräfte in Lateinamerika im informellen Sektor. Etwa 40 Prozent der informell Beschäftigten sind weder krankenversichert noch zahlen sie in eine Rentenkasse ein.

CC BY-SA 4.0 ILO fordert Kampf gegen Informalität im Arbeitssektor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

70.000 Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen (Mexiko-Stadt, 28. März 2016, semlac).- Auf mindestens 50.000 Kinder wird die Anzahl der Jungen und Mädchen geschätzt, die laut der mexikanischen Organisation Gemeinsam gegen Menschenhandel (Asociación Unidos Contra la Trata) als Sexsklav*innen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA leben. Schätzungsweise weitere 20.000 Kinder teilen dieses Schicksal im übrigen Mexiko.Die Internationale Koalition zum Schutz von Mädchen und Frauen vor Menschenhandel in Lateinamerika CAT...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission...
Dem Fortschrittsmärchen die Show stehlen von Nils Brock (Berlin, 07. September 2015, npl).- Im peruanischen Regenwald, nahe der brasilianisch-kolumbianischen Grenze, wird derzeit der Widerstand geprobt. In der Hauptrolle: die Cocama-Indigenas, die sich gegen die zunehmende Kanalisierung des Marañon-Flusses im Rahmen des Infrastrukturprojekts IIRSA zur Wehr setzen. IIRSA, das ist ein markliberaler Masterplan, um die Infrastruktur Südamerikas für Extraktivismus und Monokultur zu optimieren. Gegenstimmen finden oft ke...
Indigene Gemeinden gegen ein Staudammprojekt von Knut Hildebrandt (Berlin, 23. Mai 2015, npl).- Von der Weltbank und anderen internationalen Entwicklungsbanken geförderte Projekte geraten immer mehr in die Kritik. Das ist mittlerweile auch bei den verantwortlichen Politikern angekommen. Im April flog Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zur Frühjahrstagung der Weltbank nach Washington. Dort unterhielt es sich unter anderem mit Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Thema der Gespräche war auch, wie bei Weltbank-Projekten M...
[Interview] Windkraft in Oaxaca: Erste indigene Befragung mit Defiziten (Berlin, 24. November 2014, poonal).- Im oaxaquenischen Isthmus von Tehuantepec sollen die Bewohner*innen der Gemeinde von Juchitán über den Windpark 'Eolica del Sur' mit 132 Windrädern abstimmen, welche die Investorengruppe Mareña Renovables in den Gemeinden El Espinal und Juchitán bauen will. Menschenrechtsorganisationen und die lokale Opposition kritisieren das Konsultierungsverfahren vehement. poonal sprach darüber mit Philipp Gerber von der Organisation Educa (Servicios ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *