Karibik Lateinamerika
Fokus: Menschenrechte 2015

ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job


Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt

Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“.

Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Menschen informeller Natur. Weniger als 40 Prozent verfügten über eine Sozial- und Rentenversicherung. Auch hier seien wiederum junge Frauen stärker als junge Männer betroffen.

Verantwortlich für die Verschlechterung der Qualität der Arbeitsplätze für junge Menschen in der Region sind „die Reformen zur Flexibilisierung der Arbeit, die Änderung der Produktionsschemata und die schwindelerregenden technischen Änderungen“, so die Organisation

Staaten sollen gewerkschaftliche Organisierung der Beschäftigten fördern

Die ILO empfahl den Ländern Lateinamerikas und der Karibik, die gewerkschaftliche Organisierung der Beschäftigten zu fördern und eine öffentliche Politik umzusetzen, die die Bildung und eine menschenwürdige Arbeit für die Jugend unterstütze.

Laut Beobachtungen der Internationalen Arbeitsorganisation seien die Förderung einer öffentlichen Politik, die die Gelegenheit zu qualifizierterer Arbeit gebe, sowie die Entwicklung von sozialen Programmen zur Jugendarbeit und die Gewerkschaftsfreiheit besonders wichtige Aspekte, mit denen die Arbeitsperspektiven der jungen Bevölkerung verbessert werden könne.

Diesbezüglich unterstrich die Organisation die Bedeutung, Strategien zur beruflichen Eingliederung junger Menschen zu entwickeln, die in ihren Lösungen bei jenen Rechten ansetzen, die die Vielschichtigkeit der jungen Bevölkerung anerkennen und ebenso der Tatsache gerecht werden, dass es sich um Menschen handelt denen garantiert werden muss, dass sie an der gemeinschaftlichen Entwicklung und dem Arbeitsmarkt ihrer Länder teilhaben können.

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 450px

CC BY-SA 4.0 ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.