Brasilien

Illegal importierter Müll wird nach Großbritannien zurück geschickt


(Buenos Aires, 05. August 2009, púlsar).- (Rio de Janeiro, 3. August 2009, Pulsar).- Brasilien hat die Müllcontainer, die illegal nach Brasilien exportiert worden waren, in ihr Herkunftsland Großbritannien zurück geschickt. Im Juni waren in drei Häfen der Bundesstaaten São Paulo und Rio Grande do Sul mehr als 80 Container mit rund 1.500 Tonnen Müll aufgetaucht. Ein britisches Unternehmen hatte ohne entsprechende Papiere Haushalts-, Krankenhaus- und Elektromüll nach Brasilien verschifft.

Umweltminister Carlos Minc kommentierte, das verantwortliche Unternehmen werde zur Rechenschaft gezogen. Außerdem sollten Vorkehrungen getroffen werden, damit solche Fälle illegalen Müllimports sich nicht wiederholten.

Präsident Inácio Lula da Silva hatte den Vorfall genutzt, um gegen unmoralische Machenschaften seitens der reichen Länder zu protestieren. Er brachte den Fall in Zusammenhang mit der Kritik internationaler Organisationen an der in Brasilien weit verbreiteten Arbeit in sklavereiähnlichen Verhältnissen, vor allem in der Landwirtschaft. Obwohl diese Form der Ausbeutung in Brasilien immer wieder Schlagzeilen macht und verfolgt wird, sind Lula kritische ausländische Stellungnahmen zu dem Sachverhalt offenbar ein Dorn im Auge.

Für die Industrieländer ist der Export ihres Mülls die einfachste Methode, eines der Probleme der Konsumgesellschaft zu lösen. Der Mist wird einfach in die sogenannte Dritte Welt exportiert. Jedes Jahr fallen rund 400 Millionen Tonnen Müll in den Industriestaaten an. Der Export ist im Schnitt zehn mal kostengünstiger als die Aufarbeitung und Lagerung im eigenen Land. Unter den Ländern, die zu diesem Markt gehören, befinden sich Staaten wie Brasilien, China, Malaysia und Vietnam.

Oft wird argumentiert, dass ein Land wie Brasilien den Schrott importiert, um damit die eigene Recycling-Industrie auszulasten. Dem widerspricht, dass derzeit gerade mal 22 Prozent des in Brasilien produzierten Abfalls überhaupt aufgearbeitet werden. Trotz vorliegender Studien zum Thema ist es kaum möglich, den Umfang des weltweit exportierten Mülls genau zu beziffern, da diese Geschäft meist illegal und ohne korrekte Dokumentation vorgenommen wird.

CC BY-SA 4.0 Illegal importierter Müll wird nach Großbritannien zurück geschickt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
84
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
115
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
127
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
113
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
10
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte