Guatemala Lateinamerika

III. Amerikanisches Sozialforum thematisiert Situation der Gemeinderadios


(Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2008, cerigua).- Auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt wurde auch die Rolle der Gemeinderadios im digitalen Zeitalter analysiert. Zu einem entsprechenden Treffen hatte die Weltvereinigung der Gemeinderadios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarios) zusammengerufen. Mit den Teilnehmer*innen des Sozialforums in Guatemala-Stadt sprach man u.a. über das Recht auf freie Informationsvermittlung.

Zu Beginn der Veranstaltung berichtete Mauricio Beltrán von der Friedensorganisation SIPAZ-Colombia (Sistema de Comunicación para la Paz), dass allein in Kolumbien ca. 800 Gemeinderadios existierten. Er lobte die Arbeit dieser Sender hinsichtlich der Schaffung eines Kommunikationsraums, der zu einem integrierenden Element auf nationaler Ebene geworden sei. Zudem lobte er die Rolle, die die Radios in den von Angst und Schweigen geprägten Konflikten des Landes spielten.

Argentina Olivas, vom Frauenkollektiv Matagalpa aus Nicaragua und vom Frauennetzwerk AMARCs, schilderte die letzten Einschüchterungsversuche der nicaraguensischen Regierung gegenüber der feministischen Bewegung Nicaraguas. In diesem Zusammenhang unterstrich sie die Verantwortung der Gemeinderadios für den Erhalt und Fortbestand kritischer und konstruktiver Positionen. Sie wies darauf hin, dass diese Praxis auch effektiv sein könne in Zusammenarbeit mit Regierungen, deren Politik Ausdruck der linken Bewegung sei.

Zuletzt beschrieb Óscar Pérez von der Stiftung Vernetzen (Fundación Comunicándonos) und AMARC-El Salvador die beiden Hauptziele der salvadorensischen Radios: ein Gesetz für die gleichberechtigte Nutzung der Radiofrequenzen und ein Gesetz für das Recht auf Zugang zu öffentlichen Informationen zu schaffen.

„Zur Zeit haben wir eine einzige Frequenz, die landesweit sendet, und wir teilen uns diese Frequenz mit 25 Radios. Das reicht jedoch so schon nicht aus, noch weniger allerdings für die neuen Radiostationen, die im Begriff sind, sich zu etablieren.“ Pérez fuhr fort: „In El Salvador sind wir noch in der Situation, dass man in einem Land, deren halb tote, halb lebendige Söhne den Krieg noch vor Augen haben, immer noch nicht die ganze Wahrheit der Geschehenisse kennt.“

CC BY-SA 4.0 III. Amerikanisches Sozialforum thematisiert Situation der Gemeinderadios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
onda-info 404 Hallo und willkommen zum onda-info 404! Der Frühling ist endlich da, aber wir sitzen trotzdem hier im Studio und basteln am neuen onda-info. Diesmal im Angebot: Zwei Nachrichten zu Mexiko, einen frischen Eindruck vom erfolgreichen Frauenstreiktag in Uruguay und anschließend: Ein Beitrag zum handfesten Gammelfleischskandal in Brasilien. Bestochene Lebensmittelkontrolleure sollen verdorbenes Fleisch für den Verzehr genehmigt haben. Würg! Gut, dass ich Vegetarier bin. Viel haben...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.