Guatemala Lateinamerika

III. Amerikanisches Sozialforum thematisiert Situation der Gemeinderadios


(Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2008, cerigua).- Auf dem III. Amerikanischen Sozialforum in Guatemala-Stadt wurde auch die Rolle der Gemeinderadios im digitalen Zeitalter analysiert. Zu einem entsprechenden Treffen hatte die Weltvereinigung der Gemeinderadios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarios) zusammengerufen. Mit den Teilnehmer*innen des Sozialforums in Guatemala-Stadt sprach man u.a. über das Recht auf freie Informationsvermittlung.

Zu Beginn der Veranstaltung berichtete Mauricio Beltrán von der Friedensorganisation SIPAZ-Colombia (Sistema de Comunicación para la Paz), dass allein in Kolumbien ca. 800 Gemeinderadios existierten. Er lobte die Arbeit dieser Sender hinsichtlich der Schaffung eines Kommunikationsraums, der zu einem integrierenden Element auf nationaler Ebene geworden sei. Zudem lobte er die Rolle, die die Radios in den von Angst und Schweigen geprägten Konflikten des Landes spielten.

Argentina Olivas, vom Frauenkollektiv Matagalpa aus Nicaragua und vom Frauennetzwerk AMARCs, schilderte die letzten Einschüchterungsversuche der nicaraguensischen Regierung gegenüber der feministischen Bewegung Nicaraguas. In diesem Zusammenhang unterstrich sie die Verantwortung der Gemeinderadios für den Erhalt und Fortbestand kritischer und konstruktiver Positionen. Sie wies darauf hin, dass diese Praxis auch effektiv sein könne in Zusammenarbeit mit Regierungen, deren Politik Ausdruck der linken Bewegung sei.

Zuletzt beschrieb Óscar Pérez von der Stiftung Vernetzen (Fundación Comunicándonos) und AMARC-El Salvador die beiden Hauptziele der salvadorensischen Radios: ein Gesetz für die gleichberechtigte Nutzung der Radiofrequenzen und ein Gesetz für das Recht auf Zugang zu öffentlichen Informationen zu schaffen.

„Zur Zeit haben wir eine einzige Frequenz, die landesweit sendet, und wir teilen uns diese Frequenz mit 25 Radios. Das reicht jedoch so schon nicht aus, noch weniger allerdings für die neuen Radiostationen, die im Begriff sind, sich zu etablieren.“ Pérez fuhr fort: „In El Salvador sind wir noch in der Situation, dass man in einem Land, deren halb tote, halb lebendige Söhne den Krieg noch vor Augen haben, immer noch nicht die ganze Wahrheit der Geschehenisse kennt.“

CC BY-SA 4.0 III. Amerikanisches Sozialforum thematisiert Situation der Gemeinderadios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
La Paz: Gemeinschaft säen von Bettina Hoyer (Berlin, 29. Dezember 2015, npl).- Bunt und grün ist es hier: Gemüse, Kräuter, Kartoffeln, Salat und Blumen – zwischen Paletten gezogen, in Kästen, in Säcken, unter Folie oder auch nicht. Bewacht von lustigen bunten Vogelscheuchen. Die Organisation Fundación Alternativas will mit dem Gemeinschaftsgarten Lak’a Uta nicht nur die Ernährungssituation von Familien verbessern, sondern auch Gemeinschaftssinn und Solidarität befördern. 70 Prozent der Menschen in ...
Gemeinderadios unter Druck von Sandra Herrera Antay (Rio de Janeiro, 18. Dezember 2015, púlsar).- Zwei Gemeinderadios der mexikanischen Stadt Puebla, Zacatepec und Cholollan, werden fusionieren, um gemeinsam bei der Bundesbehörde für Telekommunikation Ifetel eine Sendelizenz zu beantragen. Das erklärten die beiden Radiovertreter Miguel López Vega und Erik Coyotl auf einer Pressekonferenz. Diese Maßnahme sei nötig geworden, um die hohen Kosten und die "übertriebenen" Anforderungen zu bewältigen, die au...
Zentralamerika verwundbar durch den Klimawandel von Sandra Herrera Antay – AMARC (Buenos Aires, 14. Oktober 2015, púlsar).- Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre sind Teil der Auswirkungen des Klimawandels in der Region Zentralamerika. Zusammen mit dem Umstand, dass mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Armut betroffen ist, lässt dies erwarten, dass mindestens fünf Millionen Menschen in der Region im Jahre 2020 an Hunger leiden werden. Nicaragua und Guatemala zählen damit zu den zehn am stärksten vom Klimawandel be...
Kriminalisierung des selbstverwalteten „Radio Manque“ (Montevideo, 02. November 2015, comcosur/poonal).- Am 15. Oktober 2015 wurde das freie und selbstverwaltete Radio Manque in Rancagua, ca. 100 Km südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago, durchsucht und die Ausstattung des Senders beschlagnahmt. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Radios wurden von den Mitarbeitern der Untersuchungspolizei PDI vorübergehend festgenommen und von Polizeiangehörigen geschlagen. Bei einigen von ihnen wurden daraus entstandene Verletzunge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *