Chile

„Ich habe das Recht zu entscheiden“ – Neue Kampagne zur Legalisierung von Abtreibungen


Logo der Kampagne (Rio de Janeiro, 25. Januar 2011, púlsar).- Der Verband chilenischer Nichtregierungsorganisationen ACCIÓN (Asociación Chilena de Organismos No Gubernamentales) und die Frauenvereinigung La Morada haben Ende Januar die Kampagne „Ich habe das Recht zu entscheiden“ begonnen. Ziel der Kampagne ist die Straffreiheit von medizinisch notwendigen Schwangerschaftsabbrüchen zu erreichen.

Abtreibungsverbot noch aus Pinochet-Diktatur

Martín Pascual, Präsident von ACCION, hob hervor, dass die Initiator*innen die Kampagne begonnen hätten, „um die Gesellschaft zu sensibilisieren und damit Parlaments und Regierung die noch aus der Pinochet-Diktatur stammende Verletzung von Frauen- und Familienrechten wieder hergestellt wird“.

Als 1989 die chilenische Diktatur in den letzten Zügen lag, wurde ein generelles Abtreibungsverbot verabschiedet, das bis heute fortbesteht. „Eine Mutter muss ihr Kind zur Welt bringen, auch wenn das Kind Entwicklungsstörungen aufweist, ungewollt ist, durch eine Vergewaltigung gezeugt wurde oder die Gefahr besteht, dass sie bei der Geburt stirbt“, erklärte seinerzeit Jaime Guzmán, eine der Schlüsselfiguren bei der Ausarbeitung einer neuen chilenischen Verfassung und Gründer der rechtsgerichteten Unabhängigen Demokratischen Union UDI (Unión Demócrata Independiente). In Chile wurden bisher drei Fälle bekannt, bei denen die Geburt eines Kindes für die Mütter tödlich verlief.

Bis zu 160.000 illegalisierte Abtreibungen jährlich

Unterstützt wird die Initiative von neun weiteren Organisationen, die sich für die Rechte der Frauen auf sexuelle Selbstbestimmung einsetzen. Die Kampagne lenkt die Aufmerksamkeit auf die drei von Guzmán beschriebenen Situationen, von denen angenommen wird, dass sie im Kongress zumindest diskutiert, möglicherweise aber auch eine entsprechende Gesetzesänderung zugunsten einer straffreien Abtreibung durchgesetzt werden kann. Dabei geht es um Schwangerschaften, bei denen der Fötus nicht überlebensfähig ist, das Leben der Mutter gefährdet ist oder die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande kam.

Chile ist eines der Länder mit der höchsten Rate an Schwangerschaftsabbrüchen in Südamerika. Jährlich nehmen zwischen 120.000 und 160.000 Frauen unterschiedlichen Lebensalters und aus verschiedenen sozialen Hintergründen heimlich Abtreibungen vor.

Großes Risiko bei heimlichen Abbrüchen

Meistens sind derartige illegalisierte Schwangerschaftsabbrüche für die Frauen gesundheitsschädigend, weil sie von Personen vorgenommen werden, die keine entsprechende Ausbildung haben. Zudem setzen sich Frauen damit dem Risiko aus, angezeigt, inhaftiert und misshandelt zu werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass Frauen diese lebensgefährliche Operation nicht überleben oder irreversible Schäden wie Unfruchtbarkeit davontragen.

Die Kampagne ist Teil der 2010 begonnenen Aktion „Ciudadanía Bicentenario“, die im Rahmen der 200-Jahr-Feier zur Unabhängigkeit lateinamerikanischer Staaten ins Leben gerufen wurde. Ihr Ziel ist es, soziales Rollenverhalten im 20. Jahrhunderts aufzuzeigen.

Zum Weiterlesen:

altFast überall geltendes Abtreibungsverbot zwingt tausende Frauen zu illegalen und gefährlichen Eingriffen | Von Cristina Canoura | in: poonal 866

altKein Geld – keine „Pille danach“? | in: poonal 853


 

 


Das könnte dich auch interessieren

Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.