Chile

„Ich habe das Recht zu entscheiden“ – Neue Kampagne zur Legalisierung von Abtreibungen


Logo der Kampagne (Rio de Janeiro, 25. Januar 2011, púlsar).- Der Verband chilenischer Nichtregierungsorganisationen ACCIÓN (Asociación Chilena de Organismos No Gubernamentales) und die Frauenvereinigung La Morada haben Ende Januar die Kampagne „Ich habe das Recht zu entscheiden“ begonnen. Ziel der Kampagne ist die Straffreiheit von medizinisch notwendigen Schwangerschaftsabbrüchen zu erreichen.

Abtreibungsverbot noch aus Pinochet-Diktatur

Martín Pascual, Präsident von ACCION, hob hervor, dass die Initiator*innen die Kampagne begonnen hätten, „um die Gesellschaft zu sensibilisieren und damit Parlaments und Regierung die noch aus der Pinochet-Diktatur stammende Verletzung von Frauen- und Familienrechten wieder hergestellt wird“.

Als 1989 die chilenische Diktatur in den letzten Zügen lag, wurde ein generelles Abtreibungsverbot verabschiedet, das bis heute fortbesteht. „Eine Mutter muss ihr Kind zur Welt bringen, auch wenn das Kind Entwicklungsstörungen aufweist, ungewollt ist, durch eine Vergewaltigung gezeugt wurde oder die Gefahr besteht, dass sie bei der Geburt stirbt“, erklärte seinerzeit Jaime Guzmán, eine der Schlüsselfiguren bei der Ausarbeitung einer neuen chilenischen Verfassung und Gründer der rechtsgerichteten Unabhängigen Demokratischen Union UDI (Unión Demócrata Independiente). In Chile wurden bisher drei Fälle bekannt, bei denen die Geburt eines Kindes für die Mütter tödlich verlief.

Bis zu 160.000 illegalisierte Abtreibungen jährlich

Unterstützt wird die Initiative von neun weiteren Organisationen, die sich für die Rechte der Frauen auf sexuelle Selbstbestimmung einsetzen. Die Kampagne lenkt die Aufmerksamkeit auf die drei von Guzmán beschriebenen Situationen, von denen angenommen wird, dass sie im Kongress zumindest diskutiert, möglicherweise aber auch eine entsprechende Gesetzesänderung zugunsten einer straffreien Abtreibung durchgesetzt werden kann. Dabei geht es um Schwangerschaften, bei denen der Fötus nicht überlebensfähig ist, das Leben der Mutter gefährdet ist oder die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung zustande kam.

Chile ist eines der Länder mit der höchsten Rate an Schwangerschaftsabbrüchen in Südamerika. Jährlich nehmen zwischen 120.000 und 160.000 Frauen unterschiedlichen Lebensalters und aus verschiedenen sozialen Hintergründen heimlich Abtreibungen vor.

Großes Risiko bei heimlichen Abbrüchen

Meistens sind derartige illegalisierte Schwangerschaftsabbrüche für die Frauen gesundheitsschädigend, weil sie von Personen vorgenommen werden, die keine entsprechende Ausbildung haben. Zudem setzen sich Frauen damit dem Risiko aus, angezeigt, inhaftiert und misshandelt zu werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass Frauen diese lebensgefährliche Operation nicht überleben oder irreversible Schäden wie Unfruchtbarkeit davontragen.

Die Kampagne ist Teil der 2010 begonnenen Aktion „Ciudadanía Bicentenario“, die im Rahmen der 200-Jahr-Feier zur Unabhängigkeit lateinamerikanischer Staaten ins Leben gerufen wurde. Ihr Ziel ist es, soziales Rollenverhalten im 20. Jahrhunderts aufzuzeigen.

Zum Weiterlesen:

altFast überall geltendes Abtreibungsverbot zwingt tausende Frauen zu illegalen und gefährlichen Eingriffen | Von Cristina Canoura | in: poonal 866

altKein Geld – keine „Pille danach“? | in: poonal 853


 

 

CC BY-SA 4.0 „Ich habe das Recht zu entscheiden“ – Neue Kampagne zur Legalisierung von Abtreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
99
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
110
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
237
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...
Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz
100
(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig wa...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
97
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...