Chile

Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht


(Rio de Janeiro, 25. Oktober 2012, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof in Chile hat das Gerichtsurteil gegen einen inhaftierten Mapuche kassiert und die Anklage gegen einen Weiteren abgemildert. Damit hat das Gericht die Forderungen der Aktivisten anerkannt, die sich seit über 50 Tagen im Gefängnis von Angol im Hungerstreik befinden.

Der Gerichtshof entschied, das Urteil gegen Daniel Levinao wegen des „klaren Fehlens einer schlüssigen Begründung“ zu kassieren. Damit wird sein Fall neu verhandelt. Im Fall von Paulino Levipán urteilte das Gericht, die ihm vorgeworfene Tat als „Verletzung“ zu werten, womit die Anklage wegen „versuchten Mordes“ hinfällig ist. Durch diese Änderung wird die Strafe des Gefangenen so weit abgemildert, dass er freigelassen werden kann.

Fairer Gerichtsprozess gefordert

Die Mapuche-Aktivisten waren im August von einem Gericht in Angol zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen war Mordversuch an chilenischen Carabineros (Militärpolizisten) sowie das illegale Tragen von Feuerwaffen vorgeworfen worden. Levipán und Levinao hatten mit ihrem Hungerstreik eine Annullierung des Urteils und einen fairen Gerichtsprozess gefordert. Der Hungerstreik dauerte am 24. Oktober bereits 59 Tage an.

Zusammen mit ihnen hatten zwei weitere Aktivisten, Eric und Rodrigo Montoya, zu derselben Protestform gegriffen. Sie warten in Haft auf ihren Prozess wegen angeblichen Mordversuches gegen einen Carabinero auf dem Centenario-Grundstück.

Mapuche fordern Land ihrer Vorfahren zurück

Die vier Aktivisten gehören zur Gemeinde Wente Winkul Mapu, die das Land ihrer Vorfahren in der südchilenischen Region Araucanía von Großgrundbesitzer*innen und Abholzungsunternehmen einfordert.

Am 23. Oktober hatten fünf weitere Mapuche-Aktivisten ihren Hungerstreik in der Provinzhauptstadt Temuco beendet. Sie hatten erreicht, in das Gefängnis von Angol verlegt zu werden, um näher bei ihren Familien sein zu können.

CC BY-SA 4.0 Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *