Chile

Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht


(Rio de Janeiro, 25. Oktober 2012, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof in Chile hat das Gerichtsurteil gegen einen inhaftierten Mapuche kassiert und die Anklage gegen einen Weiteren abgemildert. Damit hat das Gericht die Forderungen der Aktivisten anerkannt, die sich seit über 50 Tagen im Gefängnis von Angol im Hungerstreik befinden.

Der Gerichtshof entschied, das Urteil gegen Daniel Levinao wegen des „klaren Fehlens einer schlüssigen Begründung“ zu kassieren. Damit wird sein Fall neu verhandelt. Im Fall von Paulino Levipán urteilte das Gericht, die ihm vorgeworfene Tat als „Verletzung“ zu werten, womit die Anklage wegen „versuchten Mordes“ hinfällig ist. Durch diese Änderung wird die Strafe des Gefangenen so weit abgemildert, dass er freigelassen werden kann.

Fairer Gerichtsprozess gefordert

Die Mapuche-Aktivisten waren im August von einem Gericht in Angol zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen war Mordversuch an chilenischen Carabineros (Militärpolizisten) sowie das illegale Tragen von Feuerwaffen vorgeworfen worden. Levipán und Levinao hatten mit ihrem Hungerstreik eine Annullierung des Urteils und einen fairen Gerichtsprozess gefordert. Der Hungerstreik dauerte am 24. Oktober bereits 59 Tage an.

Zusammen mit ihnen hatten zwei weitere Aktivisten, Eric und Rodrigo Montoya, zu derselben Protestform gegriffen. Sie warten in Haft auf ihren Prozess wegen angeblichen Mordversuches gegen einen Carabinero auf dem Centenario-Grundstück.

Mapuche fordern Land ihrer Vorfahren zurück

Die vier Aktivisten gehören zur Gemeinde Wente Winkul Mapu, die das Land ihrer Vorfahren in der südchilenischen Region Araucanía von Großgrundbesitzer*innen und Abholzungsunternehmen einfordert.

Am 23. Oktober hatten fünf weitere Mapuche-Aktivisten ihren Hungerstreik in der Provinzhauptstadt Temuco beendet. Sie hatten erreicht, in das Gefängnis von Angol verlegt zu werden, um näher bei ihren Familien sein zu können.

CC BY-SA 4.0 Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.