Chile

Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht


(Rio de Janeiro, 25. Oktober 2012, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof in Chile hat das Gerichtsurteil gegen einen inhaftierten Mapuche kassiert und die Anklage gegen einen Weiteren abgemildert. Damit hat das Gericht die Forderungen der Aktivisten anerkannt, die sich seit über 50 Tagen im Gefängnis von Angol im Hungerstreik befinden.

Der Gerichtshof entschied, das Urteil gegen Daniel Levinao wegen des „klaren Fehlens einer schlüssigen Begründung“ zu kassieren. Damit wird sein Fall neu verhandelt. Im Fall von Paulino Levipán urteilte das Gericht, die ihm vorgeworfene Tat als „Verletzung“ zu werten, womit die Anklage wegen „versuchten Mordes“ hinfällig ist. Durch diese Änderung wird die Strafe des Gefangenen so weit abgemildert, dass er freigelassen werden kann.

Fairer Gerichtsprozess gefordert

Die Mapuche-Aktivisten waren im August von einem Gericht in Angol zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen war Mordversuch an chilenischen Carabineros (Militärpolizisten) sowie das illegale Tragen von Feuerwaffen vorgeworfen worden. Levipán und Levinao hatten mit ihrem Hungerstreik eine Annullierung des Urteils und einen fairen Gerichtsprozess gefordert. Der Hungerstreik dauerte am 24. Oktober bereits 59 Tage an.

Zusammen mit ihnen hatten zwei weitere Aktivisten, Eric und Rodrigo Montoya, zu derselben Protestform gegriffen. Sie warten in Haft auf ihren Prozess wegen angeblichen Mordversuches gegen einen Carabinero auf dem Centenario-Grundstück.

Mapuche fordern Land ihrer Vorfahren zurück

Die vier Aktivisten gehören zur Gemeinde Wente Winkul Mapu, die das Land ihrer Vorfahren in der südchilenischen Region Araucanía von Großgrundbesitzer*innen und Abholzungsunternehmen einfordert.

Am 23. Oktober hatten fünf weitere Mapuche-Aktivisten ihren Hungerstreik in der Provinzhauptstadt Temuco beendet. Sie hatten erreicht, in das Gefängnis von Angol verlegt zu werden, um näher bei ihren Familien sein zu können.

CC BY-SA 4.0 Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
69
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...