Chile

Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht


(Rio de Janeiro, 25. Oktober 2012, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof in Chile hat das Gerichtsurteil gegen einen inhaftierten Mapuche kassiert und die Anklage gegen einen Weiteren abgemildert. Damit hat das Gericht die Forderungen der Aktivisten anerkannt, die sich seit über 50 Tagen im Gefängnis von Angol im Hungerstreik befinden.

Der Gerichtshof entschied, das Urteil gegen Daniel Levinao wegen des „klaren Fehlens einer schlüssigen Begründung“ zu kassieren. Damit wird sein Fall neu verhandelt. Im Fall von Paulino Levipán urteilte das Gericht, die ihm vorgeworfene Tat als „Verletzung“ zu werten, womit die Anklage wegen „versuchten Mordes“ hinfällig ist. Durch diese Änderung wird die Strafe des Gefangenen so weit abgemildert, dass er freigelassen werden kann.

Fairer Gerichtsprozess gefordert

Die Mapuche-Aktivisten waren im August von einem Gericht in Angol zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen war Mordversuch an chilenischen Carabineros (Militärpolizisten) sowie das illegale Tragen von Feuerwaffen vorgeworfen worden. Levipán und Levinao hatten mit ihrem Hungerstreik eine Annullierung des Urteils und einen fairen Gerichtsprozess gefordert. Der Hungerstreik dauerte am 24. Oktober bereits 59 Tage an.

Zusammen mit ihnen hatten zwei weitere Aktivisten, Eric und Rodrigo Montoya, zu derselben Protestform gegriffen. Sie warten in Haft auf ihren Prozess wegen angeblichen Mordversuches gegen einen Carabinero auf dem Centenario-Grundstück.

Mapuche fordern Land ihrer Vorfahren zurück

Die vier Aktivisten gehören zur Gemeinde Wente Winkul Mapu, die das Land ihrer Vorfahren in der südchilenischen Region Araucanía von Großgrundbesitzer*innen und Abholzungsunternehmen einfordert.

Am 23. Oktober hatten fünf weitere Mapuche-Aktivisten ihren Hungerstreik in der Provinzhauptstadt Temuco beendet. Sie hatten erreicht, in das Gefängnis von Angol verlegt zu werden, um näher bei ihren Familien sein zu können.

CC BY-SA 4.0 Hungerstreikende Mapuche gewinnen vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
78
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
25
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
81
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...