Costa Rica

Hungerstreik gegen Goldminenprojekt „Las Crucitas“ angekündigt


von Laura Zierke und Laura Mc Quiddy

(San José, 02. Oktober 2010, voces nuestras).- In wenigen Tagen wird das costaricanische Oberverwaltungsgericht eine Entscheidung über den Fortgang des Goldminentagebauprojektes „Las Crucitas“ treffen. Seit Wochen verstärken sich einmal mehr die Proteste gegen das Vorhaben.

Nun haben Aktivist*innen angekündigt, zeitgleich mit den gerichtlichen Verhandlungen ab dem 8. Oktober in einen Hungerstreik zu treten. Unter dem Motto „Hungerstreik für das Leben: Für ein Costa Rica und ein Crucitas ohne Zyanid und Minentagebau“ fordern sie von der Regierung Chinchilla das Dekret 34801-MINAET des Umwelt, Energie- und Transportministeriums MINAET abzuschaffen und das derzeit gültige Minengesetz zu reformieren.

Weder Studien über Umweltfolgen noch Prävention

Das Dekret 34801-MINAET wurde vom ehemaligen Staatsoberhaupt Oscar Arias erlassen. Es erklärt die Goldmine Las Crucitas zu einem Projekt von öffentlichem Interesse und nationalem Nutzen und begünstigt somit die Vorhaben des Unternehmens Infinito Gold Ltd. Letzte Umfragewerte haben dahingegen ergeben, dass sich ca. 90 Prozent der befragten Einwohner*innen Costa Ricas gegen den Goldminentagebau in Costa Rica aussprechen.

Expert*innen der Universität Costa Rica in San José UCR geben zu Bedenken, dass das derzeit geltende Minengesetz Regierung und Unternehmen weder zu Studien über die Folgen für Natur und Menschen, noch zu Präventionsmaßnahmen verpflichtet. Sie plädieren außerdem für ein Verbot des Minentagebaus und der Verwendung von Zyanid.

Eine Studie der UCR macht auf die verheerenden Auswirkungen auf Mensch und Umwelt aufmerksam. Demnach könne aufgrund der Klimaverhältnisse mit sehr starken Regenfällen weder ein kontrollierter Abbau stattfinden, noch werde die Bevölkerung Costa Ricas vom Abbau des Edelmetalls profitieren. Zurückbleiben würde eine Mondlandschaft in einem Gebiet, das zurzeit als eines der artenreichsten in Costa Rica gilt.

Mobilisierung bei Umweltschützer*innen – Werbekampagne bei Infinito Gold Ltd.

Umweltschützer*innen versuchen mit ständig neuen Protestaktionen auf die Folgen des Minentagebaus aufmerksam zu machen. Verschiedene soziale und Umwelt-Organisationen hatten Protestmärsche durch das Land, Demonstrationen und Protestaktionen organisiert. Derzeit werden auf den Straßen in Costa Rica Unterschriften gegen das Minenprojekt gesammelt. Die Aktivist*innen gehen damit auch gegen eine massive Werbekampagne des Unternehmens Infinito Gold Ltd. an. In Zeitungen, im Fernsehen und in öffentlichen Räumen werden Anzeigen geschaltet, die um die Sympathie in der Bevölkerung für das Projekt werben. Falsche Informationen über den Abbau und die Nutzung des Edelmetalls und der Anschein eines ökologischen Unternehmens werden verbreitet.

Es bleibt abzuwarten, ob die Minengegner*innen die Regierung von einem Kurswechsel überzeugen können. Bislang schauen sie auf eine erfolgreiche Geschichte zurück. Bereits in den 1990er Jahren wehrten sich Anwohner*innen und Umweltschützer*innen erfolgreich gegen ein anderes Bergbauunternehmen, das in Crucitas Gold abbauen wollte.

Auch aus dem Ausland kann gegen das Minenprojekt unterschrieben werden. Empfänger der Unterschrift ist die Regierung Costa Ricas.

http://www.thepetitionsite.com/2/campaa-por-la-vida-yo-firmo-por-crucitas/

Über den Inhalt des Aufrufs: Der Aufruf wendet sich an Personen, die zur Abschaffung des Dekretes 34801-MINAET beitragen wollen. Das Dekret 34801-MINAET erklärt das Minenprojekt Crucitas zu einem Projekt von öffentlichem Interesse und nationalem Nutzen. Mit einer Unterschrift kann bereits weitergeholfen werden!

*** Tipp zum Thema: „Costa Rica – Konzern auf Goldsuche“ – ein Audiobeitrag von Torge Löding (Voces Nuestras) und Markus Plate: http://www.npla.de/de/onda/archiv/content/923

CC BY-SA 4.0 Hungerstreik gegen Goldminenprojekt „Las Crucitas“ angekündigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...
Bergbau in Kolumbien: Gefahren, Illegalität und Armut Gefährliche Arbeitsbedingungen Illegaler Bergbau, der 60 Prozent der Förderung Kolumbiens darstellt (in Bogotá ist der Großteil der Baustellen illegal), hat von 2008 bis 2011 den Tod von mehr als 216 Personen verursacht. Allein 2014 starben mehr als 80 Bergarbeiter, einschließlich der jüngsten Tragödie am 30. Oktober: In der Kohlemine der Stadt Amagá im Departament Antioquia, 240 Kilometer von Bogotá entfernt, wurden zwölf Männer aufgrund von Überschwemmungen nach einer Explo...
Illegaler Bergbau: Mehr als 10.000 Hektar Regenwald binnen vier Jahren zerstört Illegaler Bergbau in Peru: Goldsuche im Amazonas / Foto: amazoniapunomdd, cc-by-2.0 (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Allein in den letzten vier Jahren sind 12.503 Hektar Regenwald dem illegalen Bergbau im Süden Perus zum Opfer gefallen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Monitoring-Projekts MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonia Andina) und der Vereinigung zum Erhalt des Amazonas-Flussgebiets ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Ama...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt Kirchhof von Capulálpam / Foto: Knut Hildebrandt, CC BY-NC-ND 2.0 (Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Ko...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser Barrick Gold: Die Mine Veladero in Argentinien / Foto: Adital/taringa.net (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zy...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.