Lateinamerika
Fokus: Buen Vivir und Nachhaltigkeit / Buen Vivir

Hunger in fünf Ländern Lateinamerikas angestiegen


Von Alan P. Durante, Tierras de América

Hunger

Hunger. Foto: Ihu-unisinos/PxHere

(São Leopoldo, 18. Oktober 2017, ihu-unisinos).- In letzter Minute ist es Argentinien gelungen, sich für die Fußballweltmeisterschaft 2018 zu qualifizieren. Aber das Land läuft Gefahr, ein weiteres Ziel nicht zu erreichen, nämlich die Beseitigung des Hungers im Land bis zum Jahr 2030. Und mit ihm vier weitere Länder Lateinamerikas: Ecuador, El Salvador, Peru und Venezuela. Diese fünf Länder sind in der Tat weit davon entfernt, den Hunger zu lindern: Er hat zwischen 2014 und 2016 zugenommen.

Diese Angaben sind dem Bericht „Panorama der Lebensmittel- und Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik 2017“ zu entnehmen, der vor kurzem von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation OPS (Organización Panamericana de la Salud) veröffentlicht wurde
.
Wenn man den Bericht liest wird klar, dass im Vergleich zu den letzten drei Jahren 2.400.000 Lateinamerikaner*innen in der Region mehr Hunger leiden – die Gesamtzahl der Hungernden erreicht damit 42,5 Millionen. Eine Zahl gleich der der Bevölkerung Argentiniens: 42 Millionen „Menschen,denen es nicht gelingt, die täglichen minimalen Nahrungsbedürfnisse zu decken“, so die Zusammenfassung. Dem Dokument gemäß ist der Fall von Venezuela der „bedeutendste“: „In diesem Land stieg die Unterernährung um 3,9 Prozentpunkte im Vergleich zu den vergangenen drei Jahren an“. Die Daten auf Länderbasis bestätigen jedoch auch die Heterogenität in der Region, da die Unterernährung in 21 Ländern des lateinamerikanischen Kontinentes zwischen 2014 und 2016 zurückgegangen ist.

Die wenigsten Hungernden in Brasilien, Kuba und Uruguay

Brasilien, Kuba und Uruguay sind die Länder, in denen der Prozentsatz von unterernährten Menschen am niedrigsten ist. Er liegt bei weniger als 2,5 Prozent der Bevölkerung und blieb seit dem Jahr 2010 unverändert. In Argentinien, Chile und Mexiko liegt der Satz unter fünf Prozent. Obwohl in Argentinien – wie der Bericht zeigt – die Anzahl unterernährter Menschen von 3,4 Prozent auf 3,6 Prozent gestiegen und damit auf das Niveau von vor fünf Jahren zurückgefallen ist. Am anderen Ende der Skala steht Haiti. Dort ist der Prozentsatz in Bezug auf die Unterernährung von 48,2 Prozent auf 46,8 Prozent gefallen. Haiti wird gefolgt von Bolivien mit 20,2 Prozent, Nicaragua mit 17 Prozent und Honduras mit 14,8 Prozent.

Auch wenn in 21 Ländern der Region in den letzten drei Jahren der Anteil der unterernährten Bevölkerung gesunken ist, so findet man Fälle, in denen die Situation sich verschlechtert hat. Erweitert man das Zeitfenster für den Vergleich und betrachtet Zahlen von vor zehn Jahren, herrscht in vier Ländern Lateinamerikas heute mehr Hunger als noch ein Jahrzehnt zuvor: In Costa Rica ist der Satz der unterernährten Menschen von 5,4 Prozent auf 5,6 Prozent gestiegen, in El Salvador ist ein Anstieg von 10,7 Prozent auf 12,3 Prozent zu verzeichnen, in Paraguay gibt es eine Erhöhung von 11,9 Prozent auf 12 Prozent und in Venezuela von 10,5 Prozent auf 13 Prozent. In letztgenanntem Fall bedeutet dieser Anstieg eine absolute Zahl von 1.300.000 Menschen. Venezuela weist somit die größte Negativdifferenz in der Region auf und ist damit für mehr als die Hälfte des in ganz Südamerika verzeichneten Anstieges verantwortlich.

CC BY-SA 4.0 Hunger in fünf Ländern Lateinamerikas angestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Concepción weiht Bienenhaus ein – Kinder sollen für Naturschutz begeistert werden (Concepción, 22. November 2017, medio a medio).- Die im Zentrum Chiles gelegene Stadt Concepción setzt sich mit der Errichtung eines Bienenhauses für den Schutz der einheimischen Bienen ein. Das nützliche Insekt leidet unter den Folgen des Klimawandels, dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und der allgemeinen Verschlechterung seines Lebensraums. Die Stadt Concepción und die Vereinigung der Bienenzüchter*innen der gleichnamigen Provinz haben sich nun zusammengetan, um die Bie...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importieren... Die Regierung arbeitet daran, dass es mehr einheimische Nahrungsmittel auf dem heimischen Tisch gibt und mehr La...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbauernfami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.