Mexiko

Hunderttausende demonstrierten für Frieden, Gerechtigkeit und Würde


(Buenos Aires, 10. Mai 2011, púlsar).- Aus Protest gegen die Gewalt im gegenwärtigen Drogenkrieg und für eine Gesellschaft in Frieden versammelten sich ca. 150.000 Menschen am 9. Mai in Mexiko-Stadt zu einer Großdemonstration. Aufgerufen hatte der Dichter Javier Sicilia, der in seiner Ansprache den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón aufforderte, seinen Minister für öffentliche Sicherheit, Genaro Garcia Luna, unverzüglich zu entlassen.

Mit dieser Geste würde Calderón zeigen, dass er die zivile Gesellschaft ernstnähme, und er würde einen weiteren Anstieg der Gewalt verhindern. Sicilia erklärte des weiteren, dass Mitglieder aller politischen Parteien Kontakte zur organisierten Kriminalität unterhielten.

Sozialer Pakt gefordert

Die mexikanische Bevölkerung würde aber keine weiteren Wahlen von Kandidat*innen mit Kartellbeziehungen dulden. Er unterstrich die Notwendigkeit, alle Bereiche der Gesellschaft in einen sozialen Pakt zum Wiederaufbau des Landes zu vereinen. Sicilia verlor jüngst seinen Sohn, ein weiteres Opfer im Krieg gegen das organisierte Verbrechen.

Auch in anderen Städten im In- und Ausland fanden Solidaritätskundgebungen und Demonstrationen statt. IM chiapanekischen San Cristobal bekundeten tausende Mitglieder der EZLN ihre Solidarität. In Monterrey, Guadalajara, London, Amsterdam und Washington kam es ebenfalls zu Demonstrationen oder Kundgebungen.

Seit 2006 und dem von Präsident Calderón erklärten Krieg gegen die Drogenkartelle sind ca. 36.000 Menschen in Mexiko umgekommen.

CC BY-SA 4.0 Hunderttausende demonstrierten für Frieden, Gerechtigkeit und Würde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bertolucci im lakandonischen Regenwald
186
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
25 Jahre zapatistischer Aufstand: “Wir sind das Mexiko, das niemand beachtet”
177
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt der Nordamerikanische Freihandelsvertrag (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die “entwickelten” Länder finden. Präsident Salinas hat dafür eine der wichtigsten Errungenschaften der Mexikanischen Revolution (1910-...
onda-info 450
88
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
36
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
EZLN: „Wir machen weiter“ – 25 Jahre Aufstand
170
(Mexiko-Stadt, 20. November 2018, desinformémonos/chiapas.eu).- Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, "des Beginns des Krieges gegen das Vergessen" gedacht werden soll. Auf dem mehrtägigen Treffen sollen die Ergebnisse einer internen Umfrage vom August 2018 vorgest...