Mexiko

Hunderttausende demonstrierten für Frieden, Gerechtigkeit und Würde


(Buenos Aires, 10. Mai 2011, púlsar).- Aus Protest gegen die Gewalt im gegenwärtigen Drogenkrieg und für eine Gesellschaft in Frieden versammelten sich ca. 150.000 Menschen am 9. Mai in Mexiko-Stadt zu einer Großdemonstration. Aufgerufen hatte der Dichter Javier Sicilia, der in seiner Ansprache den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón aufforderte, seinen Minister für öffentliche Sicherheit, Genaro Garcia Luna, unverzüglich zu entlassen.

Mit dieser Geste würde Calderón zeigen, dass er die zivile Gesellschaft ernstnähme, und er würde einen weiteren Anstieg der Gewalt verhindern. Sicilia erklärte des weiteren, dass Mitglieder aller politischen Parteien Kontakte zur organisierten Kriminalität unterhielten.

Sozialer Pakt gefordert

Die mexikanische Bevölkerung würde aber keine weiteren Wahlen von Kandidat*innen mit Kartellbeziehungen dulden. Er unterstrich die Notwendigkeit, alle Bereiche der Gesellschaft in einen sozialen Pakt zum Wiederaufbau des Landes zu vereinen. Sicilia verlor jüngst seinen Sohn, ein weiteres Opfer im Krieg gegen das organisierte Verbrechen.

Auch in anderen Städten im In- und Ausland fanden Solidaritätskundgebungen und Demonstrationen statt. IM chiapanekischen San Cristobal bekundeten tausende Mitglieder der EZLN ihre Solidarität. In Monterrey, Guadalajara, London, Amsterdam und Washington kam es ebenfalls zu Demonstrationen oder Kundgebungen.

Seit 2006 und dem von Präsident Calderón erklärten Krieg gegen die Drogenkartelle sind ca. 36.000 Menschen in Mexiko umgekommen.

CC BY-SA 4.0 Hunderttausende demonstrierten für Frieden, Gerechtigkeit und Würde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.