Kolumbien

Hunderte Paramilitärs in den Nordwesten Kolumbiens eingedrungen


Von Hans Weber

AGC-Circa 250 neue Paramilitärs sind im Norden von Chocó eingesickert

AGC-Circa 250 neue Paramilitärs sind im Norden von Chocó eingesickert- quelle-AGC-youtube

(02. April, amerika21).- In Jiguamiandó im Norden des Departamento Chocó in Kolumbien sind diese Woche rund 250 Männer der paramilitärischen Gruppe „Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen“ (AGC) angekommen. Dies berichtet die ökumenische Organisation Justicia y Paz (CIJP). Sie seien in kleinen Gruppen von Landarbeitern, Sägewerkarbeitern und Goldwäschern in die Region eingesickert. Ihre Waffen und Uniformen ließen sie parallel in Säcken auf Geländewagen oder Maultieren transportieren. Den Einwohner*innen gegenüber hätten sie gesagt, sie seien „gekommen, um zu bleiben und Fortschritt zu bringen“.

Bereits vor zwei Wochen hatte die lokale Bevölkerung festgestellt, dass 100 AGC-Männer nahe einer anderen Ortschaft von Jiguamiandó in Tarnuniformen mit Lang- und Kurzwaffen aufgetaucht waren. Zu ihnen sollen auch in Zivil gekleidete Männer gehören, die ihre illegalen Sägewerke und Goldbergbaubetriebe überwachen und ebenso als Spitzel in der Zone fungieren. Diese Männer sagten den Einwohner*innen, sie sollten besser ruhig bleiben, denn die AGC habe auch Spitzel unter den Oberbefehlshabern der Sicherheitskräfte. Die Paramilitärs hätten außerdem sechs Namen von Gemeindeanführern genannt, gegen die sie vorgehen wollen, so die CIJP.
Etwas nördlicher und näher an der Grenze zu Panama meldet auch die „Gemeinschaft für Selbstbestimmung, Leben und Würde am Cacarica-Fluss“ (Cadiva) eine Intensivierung paramilitärischer Operationen seit Ende Januar, als die Guerilla „Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“ (Farc) das Gebiet verließ, um sich in den Übergangszonen zu sammeln. Kurz danach hat die AGC eine große Feier mit Alkohol und lauter Musik in dem Weiler Bijao Cacarica veranstaltet, wo sie unter den Kindern Süßigkeiten verteilten. Circa 90 bewaffnete Paramilitärs sollen das Fest bewacht haben.

In den darauffolgenden Tagen haben die AGC-Männer mehrere Versammlungen abgehalten, bei denen sie Fußballartikel und Päckchen mit Bildungsmaterialien verschenkten. Die Paramilitärs verkündeten dabei, dass die Zeiten sich geändert hätten: Sie kämen nicht, um die Einheimischen zu töten, sondern um Entwicklungsprojekte durchzuziehen. Derzeit sind sie dabei, eine Schule zu bauen.

AGC-Männer haben allerdings Anfang Januar zwei Gemeindemitglieder getötet und ein Dutzend von ihnen drangen Mitte Februar in die humanitäre Zone „Nueva Esperanza“ ein, um Gemeindeanführer zu verschleppen. Die Einwohner*innen reagierten sofort, umzingelten die Paramilitärs und zwangen sie, die Zone zu verlassen und einen Jungen, den sie entführen wollten, frei zu geben.

Nach dem Vorfall bat die Gemeinde die Streitkräfte um Schutz. Die Armee schickte Soldaten, brachte aber ihre Zweifel an der Präsenz von Paramilitärs in der Zone zum Ausdruck. Nach Angaben der CIJP sagte ein Oberbefehlshaber der „Einheit Titan“, es sei wenig wahrscheinlich, dass große Gruppen bewaffneter Männer unbemerkt eingedrungen seien.

Die Paramilitärs sind noch immer in der Region und haben mehrere Gemeindeanführer zu militärischen Zielen erklärt.

Die Gemeinden von Cacarica verteidigen ihren kollektiven Landbesitz von über 100.000 Hektar, von dem sie im Jahr 1997 durch Paramilitärs vertrieben wurden. Die damaligen paramilitärischen Selbstverteidigungstruppen (AUC) haben zusammen mit den Streitkräften den Bauern Mariano López gefoltert, vor den Augen der Nachbarschaft enthauptet und mit seinem Kopf Fußball gespielt. Im Jahr 2000 kehrten die ersten Vertriebenen zurück und gründeten Cavida.

(Mit Informationen von cijpcontagio radio)

CC BY-SA 4.0 Hunderte Paramilitärs in den Nordwesten Kolumbiens eingedrungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.