Kolumbien

Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand


Nun haben sich fast 900 zivilgesellschaftliche Organisationen und Menschenrechtsgruppen zu Wort gemeldet, um beide Seiten aufzufordern, zu deeskalieren und einen beidseitigen Waffenstillstand zu beschließen. In ihrem Brief fordern sie von der Regierung und der Guerilla, das Leben der Kolumbianer*innen zu achten.

Drastischer Rückgang der Kampfhandlungen

Kolumbianischen Untersuchungen zufolge habe der einseitig von den FARC ausgerufene Waffenstillstand die Kriegshandlungen um 85 Prozent reduziert; Schätzungen zufolge gab es 73 Prozent weniger tote Zivilist*innen und 64 Prozent weniger getötete Angehörige von Armee und Polizei. Die Guerilla hatte die von ihr erklärte einseitige Feuerpause Ende Mai beendet, nachdem 20 Mitglieder der FARC bei einer Bombardierung seitens der Regierungstruppen im Cauca ums Leben kamen.

Die FARC hatten darauf gesetzt, dass die Regierung ihrerseits ebenfalls einen Waffenstillstand ausrufen würde; das ist jedoch nicht geschehen, im Gegenteil: Der Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass „die Geduld der Kolumbianer nicht grenzenlos ist“. Dem gegenüber fordern die Organisationen in ihrem Brief: „Wir rufen Präsident Santos auf, sein Mandat zu erfüllen, das ihm die Kolumbianer*innen gegeben haben. Sie haben ihn wegen seines Versprechens wiedergewählt, den Friedensprozess weiter zu führen, eine beidseitige Feuerpause einzuführen und so neuen Schwung in die Gespräche zu bringen.“

„Waffenstillstand jetzt!“

Das Eintreten für einen gegenseitigen Waffenstillstand und eine Deeskalation sei eine „historische Verantwortung der gesamten kolumbianischen Gesellschaft“, heißt es weiter. Um den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen, der bereits so viele Menschen das Leben gekostet habe, müssten alle gemeinsam „Waffenstillstand jetzt!“ (#CeseBilateralYa) fordern.

Auch die internationale Gemeinschaft wurde aufgerufen, die Friedensgespräche zu unterstützen und einen Ausweg aus der Krise bei den Verhandlungen zu suchen – im Einklang mit dem Aufruf der Regierungen Norwegens und Kubas, die als Vermittler mit am Verhandlungstisch sitzen.

 

CC BY-SA 4.0 Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.