Kolumbien

Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand


Nun haben sich fast 900 zivilgesellschaftliche Organisationen und Menschenrechtsgruppen zu Wort gemeldet, um beide Seiten aufzufordern, zu deeskalieren und einen beidseitigen Waffenstillstand zu beschließen. In ihrem Brief fordern sie von der Regierung und der Guerilla, das Leben der Kolumbianer*innen zu achten.

Drastischer Rückgang der Kampfhandlungen

Kolumbianischen Untersuchungen zufolge habe der einseitig von den FARC ausgerufene Waffenstillstand die Kriegshandlungen um 85 Prozent reduziert; Schätzungen zufolge gab es 73 Prozent weniger tote Zivilist*innen und 64 Prozent weniger getötete Angehörige von Armee und Polizei. Die Guerilla hatte die von ihr erklärte einseitige Feuerpause Ende Mai beendet, nachdem 20 Mitglieder der FARC bei einer Bombardierung seitens der Regierungstruppen im Cauca ums Leben kamen.

Die FARC hatten darauf gesetzt, dass die Regierung ihrerseits ebenfalls einen Waffenstillstand ausrufen würde; das ist jedoch nicht geschehen, im Gegenteil: Der Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass „die Geduld der Kolumbianer nicht grenzenlos ist“. Dem gegenüber fordern die Organisationen in ihrem Brief: „Wir rufen Präsident Santos auf, sein Mandat zu erfüllen, das ihm die Kolumbianer*innen gegeben haben. Sie haben ihn wegen seines Versprechens wiedergewählt, den Friedensprozess weiter zu führen, eine beidseitige Feuerpause einzuführen und so neuen Schwung in die Gespräche zu bringen.“

„Waffenstillstand jetzt!“

Das Eintreten für einen gegenseitigen Waffenstillstand und eine Deeskalation sei eine „historische Verantwortung der gesamten kolumbianischen Gesellschaft“, heißt es weiter. Um den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen, der bereits so viele Menschen das Leben gekostet habe, müssten alle gemeinsam „Waffenstillstand jetzt!“ (#CeseBilateralYa) fordern.

Auch die internationale Gemeinschaft wurde aufgerufen, die Friedensgespräche zu unterstützen und einen Ausweg aus der Krise bei den Verhandlungen zu suchen – im Einklang mit dem Aufruf der Regierungen Norwegens und Kubas, die als Vermittler mit am Verhandlungstisch sitzen.

 

CC BY-SA 4.0 Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

ELN ernennt Rodríguez Bautista zu Unterhändler für Friedensgespräche
79
(Medellín, 21. November 2018, colombia informa/poonal).- Die kolumbianische Guerrillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat ihren obersten Kommandanten Nicolás Rodríguez Bautista zum Repräsentanten ihrer Friedensdelegation für die zur Zeit abgebrochenen Friedensgespräche auf Kuba ernannt. In einem Brief informierten sie den Beauftragten der kolumbianischen Regierung für die Friedensgespräche, Miguel Ceballos. Die kolumbianische Staatsanwaltschaft hatte Anfang ...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
146
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1
214
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436
220
Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück
122
(Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...