Kolumbien

Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand


Nun haben sich fast 900 zivilgesellschaftliche Organisationen und Menschenrechtsgruppen zu Wort gemeldet, um beide Seiten aufzufordern, zu deeskalieren und einen beidseitigen Waffenstillstand zu beschließen. In ihrem Brief fordern sie von der Regierung und der Guerilla, das Leben der Kolumbianer*innen zu achten.

Drastischer Rückgang der Kampfhandlungen

Kolumbianischen Untersuchungen zufolge habe der einseitig von den FARC ausgerufene Waffenstillstand die Kriegshandlungen um 85 Prozent reduziert; Schätzungen zufolge gab es 73 Prozent weniger tote Zivilist*innen und 64 Prozent weniger getötete Angehörige von Armee und Polizei. Die Guerilla hatte die von ihr erklärte einseitige Feuerpause Ende Mai beendet, nachdem 20 Mitglieder der FARC bei einer Bombardierung seitens der Regierungstruppen im Cauca ums Leben kamen.

Die FARC hatten darauf gesetzt, dass die Regierung ihrerseits ebenfalls einen Waffenstillstand ausrufen würde; das ist jedoch nicht geschehen, im Gegenteil: Der Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass „die Geduld der Kolumbianer nicht grenzenlos ist“. Dem gegenüber fordern die Organisationen in ihrem Brief: „Wir rufen Präsident Santos auf, sein Mandat zu erfüllen, das ihm die Kolumbianer*innen gegeben haben. Sie haben ihn wegen seines Versprechens wiedergewählt, den Friedensprozess weiter zu führen, eine beidseitige Feuerpause einzuführen und so neuen Schwung in die Gespräche zu bringen.“

„Waffenstillstand jetzt!“

Das Eintreten für einen gegenseitigen Waffenstillstand und eine Deeskalation sei eine „historische Verantwortung der gesamten kolumbianischen Gesellschaft“, heißt es weiter. Um den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen, der bereits so viele Menschen das Leben gekostet habe, müssten alle gemeinsam „Waffenstillstand jetzt!“ (#CeseBilateralYa) fordern.

Auch die internationale Gemeinschaft wurde aufgerufen, die Friedensgespräche zu unterstützen und einen Ausweg aus der Krise bei den Verhandlungen zu suchen – im Einklang mit dem Aufruf der Regierungen Norwegens und Kubas, die als Vermittler mit am Verhandlungstisch sitzen.

 

CC BY-SA 4.0 Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Prominente FARC-Mitglieder nehmen bewaffneten Kampf wieder auf
118
(Caracas, 29. August 2019, telesur).- Ein kleinerer Teil der ehemaligen kolumbianischen Guerilla FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia-Ejército del Pueblo) hat am 29. August angekündigt, wieder zu den Waffen greifen zu wollen. Dies sei die Antwort auf den "Verrat des kolumbianischen Staates an den Friedensverträgen", die 2016 in Havanna unterzeichnet worden waren. Der Anführer der aufständischen Gruppe, Iván Márquez, verlas in Anwesenheit von etwa 20 Persone...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
104
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
Von wegen Frieden: 135 ehemalige FARC-Kämpfer*innen erschossen
228
(Buenos Aires, 20. Juni 2019, nodal/desinformémonos).- 135 ehemalige Kämpfer*innen der FARC sind seit der Unterzeichnung der Friedensverträge im November 2016 ermordet worden. Das teilte die ehemalige Guerilla und jetzige linke Partei Farc in einer Presseerklärung mit. "Die zwei jüngsten Verbrechen gegen Aktivisten unserer Partei sind Teil der langen Liste der Straflosigkeit und nicht erfüllten Zusagen, die der Staat im Friedensvertrag versprochen hat", so der Vorsitzende der...
Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
51
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...
Don Leo will kein Narco sein
190
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...