Kolumbien

Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand


Nun haben sich fast 900 zivilgesellschaftliche Organisationen und Menschenrechtsgruppen zu Wort gemeldet, um beide Seiten aufzufordern, zu deeskalieren und einen beidseitigen Waffenstillstand zu beschließen. In ihrem Brief fordern sie von der Regierung und der Guerilla, das Leben der Kolumbianer*innen zu achten.

Drastischer Rückgang der Kampfhandlungen

Kolumbianischen Untersuchungen zufolge habe der einseitig von den FARC ausgerufene Waffenstillstand die Kriegshandlungen um 85 Prozent reduziert; Schätzungen zufolge gab es 73 Prozent weniger tote Zivilist*innen und 64 Prozent weniger getötete Angehörige von Armee und Polizei. Die Guerilla hatte die von ihr erklärte einseitige Feuerpause Ende Mai beendet, nachdem 20 Mitglieder der FARC bei einer Bombardierung seitens der Regierungstruppen im Cauca ums Leben kamen.

Die FARC hatten darauf gesetzt, dass die Regierung ihrerseits ebenfalls einen Waffenstillstand ausrufen würde; das ist jedoch nicht geschehen, im Gegenteil: Der Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass „die Geduld der Kolumbianer nicht grenzenlos ist“. Dem gegenüber fordern die Organisationen in ihrem Brief: „Wir rufen Präsident Santos auf, sein Mandat zu erfüllen, das ihm die Kolumbianer*innen gegeben haben. Sie haben ihn wegen seines Versprechens wiedergewählt, den Friedensprozess weiter zu führen, eine beidseitige Feuerpause einzuführen und so neuen Schwung in die Gespräche zu bringen.“

„Waffenstillstand jetzt!“

Das Eintreten für einen gegenseitigen Waffenstillstand und eine Deeskalation sei eine „historische Verantwortung der gesamten kolumbianischen Gesellschaft“, heißt es weiter. Um den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen, der bereits so viele Menschen das Leben gekostet habe, müssten alle gemeinsam „Waffenstillstand jetzt!“ (#CeseBilateralYa) fordern.

Auch die internationale Gemeinschaft wurde aufgerufen, die Friedensgespräche zu unterstützen und einen Ausweg aus der Krise bei den Verhandlungen zu suchen – im Einklang mit dem Aufruf der Regierungen Norwegens und Kubas, die als Vermittler mit am Verhandlungstisch sitzen.

 

CC BY-SA 4.0 Hunderte Organisationen fordern Waffenstillstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
45
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...
Don Leo will kein Narco sein
100
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Der Fall Dimar Torres: Zahl ermordeter ehemaliger FARC-Kämpfer steigt auf 130
124
(Medellín, 5. Mai 2019, colombia informa).- Am 22. April wurde der Kleinbauer Dimar Torres Arévalo von dem Unteroffizier Daniel Gómez, einem Mitglied der Militäreinheit „Tarea Vulcano“ nahe der Gemeinde Convención im kolumbianischen Department Catatumbo ermordet. Das ehemalige FARC-Mitglied war nach der Teilnahme am Friedensprozess ins zivile Leben zurück gekehrt. Torres war auf seinem Motorrad zwischen den Weilern Campo Alegre und Miraflores unterwegs, um einige Werkzeuge...
Minga gewinnt Kräftemessen – Präsident Duque gibt nach
150
(Medellín, 06. April 2019, colombia informa/poonal).- Die aktuelle Minga (Proteste indigener, kleinbäuerlicher und sozialer Bewegungen) im Südwesten Kolumbiens hat eine Vereinbarung mit der kolumbianischen Regierung erreicht. Sie konnte diese dazu verpflichten, etwa eine Billion kolumbianische Pesos (umgerechnet ca. 300 Millionen Euro) bereitzustellen, um die Lebensbedingungen in der Region zu verbessern. Aufgrund der unterzeichneten Vereinbarung, die auch den Besuch von Präs...
onda-info 453
123
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...