Mexiko

Humanitäre Krise in Michoacán trifft Frauen und Kinder


von Silvia Núñez Esquer

mexico crisis michoacan. Foto: Cimac/Anaiz Zamora Márquez(Mexiko-Stadt, 11. Juli 2014, cimac).- Talía Vázquez Alatorre ist Anwältin und Aktivistin. Sie vertritt den im Juni verhafteten Bürgerwehr-Chef José Manuel Mireles Valverde. Dieser wird beschuldigt, das Abkommen zwischen den Bürgerwehren und dem Sicherheitsbeauftragten der Bundesregierung für Michoacán, Alfredo Castillo, gebrochen zu haben.

Die Anwältin schilderte die alltägliche Gewalt, die besonders die Frauen in dem Bundesstaat betrifft. Sie betont, es sei die Gewalt gegen Frauen und Kinder gewesen, die den Ausschlag für die Formierung von Bürgerwehren im Bundesstaat Michoacán gegeben habe, denn eigentlich sei bereits ein gewisser Gewöhnungseffekt in der Bevölkerung eingetreten; Wie selbstverständlich teile man die Ernte mit den Drogenhändlern, Erpressungen gehörten zum Alltag. Allem Anschein nach war das noch nicht genug, um die Bürgerwehr auf den Plan zu rufen.

Entführungen, Vergewaltigungen, Schutzgelderpressung

Ihr Mandant Mireles habe drei Töchter, erzählt die Anwältin. Die Jüngste geht in Tepalcaltepec, Michoacán, auf eine weiterführende Schule. Mireles war dort Vorsitzender der Elternvertretung. Der geschätzte Bürger und angesehene Arzt leitete bis zu seiner Verhaftung das Gesundheitszentrum. Doch innerhalb von nur einem Monat entführten und vergewaltigten Mitglieder des Drogenkartells „die Tempelritter“ vierzehn Mädchen, die mit seiner Tochter zur Schule gehen. Laut Talía Vázquez setzten sich die Drogenhändler in den Stadtpark, guckten sich die Leute an, die vorbeigingen, bis dann einer fand: „Die ist doch nicht schlecht, die nehmen wir“, und dann entführten sie das Mädchen.

In anderen Fällen kamen sie zu den Leuten nach Hause, um das Schutzgeld zu kassieren, und während die Erpressten das Geld auf den Tisch legten, meinten sie plötzlich: „Ach ja, deine Frau nehm’ ich auch mit.“ Sie vergewaltigten die Frauen und brachten sie am nächsten Tag wieder zurück, nicht selten mit den Worten: „Du kannst zugucken, wie ich deine Tochter bade, die nehmen wir nämlich heute mit.“ Bei seiner Tätigkeit als Arzt in der Ortschaft fiel Mireles irgendwann auf, dass er seit einem Jahr kaum eine erwachsene schwangere Frau, dafür aber immer mehr minderjährige schwangere Mädchen betreute, die von den „Tempelrittern“ vergewaltigt worden waren. Die meisten Mädchen wurden erst nach 15 Tagen aus der Gewalt der Drogenhändler entlassen.

Der Staat schützt die Menschen nicht mehr

Vázquez Alatorre weiß, was es bedeutet, vergewaltigt zu werden. Sie selbst wurde im Jahr 2011 Opfer einer Gruppenvergewaltigung und gründete darauf eine Hilfsorganisation für vergewaltigte Frauen und Mädchen, die sich „Mexiko gegen die Straflosigkeit“ nennt. „Was können diese Mädchen erwarten? Wer erstattet Anzeige? Wo können die Eltern überhaupt Anzeige erstatten, wenn ihre Töchter vergewaltigt wurden? Beim Staatsanwalt, der vielleicht selbst den Tempelrittern angehört? Oder es den Tempelrittern zumindest mitteilt, wer sie angezeigt hat?“, gibt die Anwältin zu bedenken. Nach Vázquez Alatorres Ansicht hat der Staat komplett versagt. Es gibt keine unabhängige Autorität mehr, an die man sich wenden und bei der man ein Verbrechen zur Anzeige bringen kann. Es gibt keine öffentliche Instanz mehr, die die Menschen schützt, darum müssen sie sich selbst kümmern.

Also schlossen sich die Gründer*innen der Ortschaft, die Viehzüchter*innen und andere zusammen, um über das Problem zu reden. Dabei kamen die persönlichen Erfahrungen der einzelnen auf den Tisch; lauter Erlebnisse, über die niemand gerne spricht. „Sie haben meine drei Töchter entführt und vergewaltigt. Sie haben sie auch wiedergebracht, aber nun habe ich Angst. Lasst sie uns umbringen, wir können das nicht länger tolerieren, und wir haben niemanden, an den oder die wir uns wenden können.“

Die Väter werden verhaftet, nicht die Vergewaltiger

„Die Gewalt gegen die Mädchen geht weiter. Es werden immer wieder Mädchen entführt und vergewaltigt, aber nun kommt noch ein neues Phänomen dazu: die ’Witwen der Bürgerwehr-AktivistInnen’“, erklärt die Anwältin. „Damit sind die Familien gemeint, die besonders schutzlos leben, weil der Familienvater im Gefängnis sitzt, nur weil er verhindern wollte, dass seine Tochter vergewaltigt wird. Statt den Vergewaltiger einzusperren, verhaften sie den Familienvater“, empört sich Vázquez Alatorre.

Die humanitäre Krise in Michoacán hat beträchtliche Ausmaße angenommen. Kinder sind der Gewalt des organisierten Verbrechens schutzlos ausgeliefert. Der einzige, der sie beschützen würde, ist ihr Vater, und der sitzt im Gefängnis. In einigen Familien haben sie alle männlichen Verwandten umgebracht, den Vater, den Großvater, die Onkel und die Brüder. Nur die Frauen sind übrig geblieben. „Ich habe keine Ahnung, wie man eine Waffe bedient, das habe ich noch nie gemacht, aber glauben Sie mir: Mittlerweile wäre ich dazu bereit“, erzählt die Aktivistin, die täglich neue Drohungen erhält, nachdem sie ihre Vergewaltigung zur Anzeige gebracht hatte. „Die Situation in Michoacán kann nur als humanitäre Krise betrachtet werden, ganz besonders, was das Leben der Frauen betrifft.“

Frauen organisieren sich selbst

Die Frauen der Familien, die alle männlichen Familienmitglieder durch tödliche Angriffe verloren haben, haben sich zusammengeschlossen. Zwei oder drei von ihnen kümmern sich um den Garten oder das Saatfeld der Familie. Dabei sind sie stets bewaffnet, um einen Angriff abwehren zu können. Sie sind die Reserve der Bürgerwehr, und gleichzeitig stehen sie in vorderer Reihe, da es niemanden mehr gibt, der sie verteidigen würde.

Laut Vázquez wurden die meisten der jungen Frauen, die sich in der Bürgerwehr organisieren, vorher selbst Opfer von Vergewaltigungen. Demnach wollten sich nicht mit der Schutzgelderpressung abfinden, sondern weigerten sich zu zahlen, wenn die Drogenhändler kamen. Als nächstes müssten sie dann allerdings fürchten, dass ihre Mütter oder sie selbst umgebracht werden.

Doktor Mireles sei verhaftet worden, weil die Bürgerwehr ihre Waffen nicht herausgeben wollte, erzählt die Anwältin. Der Regierungsbeauftragte Castillo hatte unerfüllbare Bedingungen aufgestellt und daraus ein Medienspektakel gemacht. „Von Menschen, die bedroht und von bewaffneten Kriminellen belagert werden, kann man nicht verlangen, dass sie die Waffen niederlegen. (…) Das ist alles nur eine medienwirksame Farce, die mit der realen Situation nichts zu tun hat.“

„In Mexiko ist es sowieso schwierig, Vater oder Mutter zu sein, aber Vater oder Mutter in einem Kriegsgebiet zu sein, wo sie dich oder deine Tochter vergewaltigen und wo sie deinen Sohn töten, das ist fast nicht mehr zu leisten. Die Drogenhändler belagern die Dörfer. Sie riegeln sie ab. Es gibt kein Wasser, kein Essen, die Kinder hungern. Das ist der Alltag der Frauen in Michoacán. Wir haben die Nase gestrichen voll.“

CC BY-SA 4.0 Humanitäre Krise in Michoacán trifft Frauen und Kinder von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mehr als 100.000 Frauen beim Marsch der Margaridas
35
(Buenos Aires, 15. August 2019, Marcha/poonal).- Der Name des Marsches ist eine Hommage an Margarida Maria Alves, Anführerin der Gewerkschaft der Landarbeiter*innen von Alagoa Grande im Bundesstaat Paraíba. Sie kämpfte für die Rechte der Landarbeiter*innen und wurde 1983 im Auftrag von Großgrundbesitzern ermordet. Seit 2000 führen die organisierten Arbeiter*innen den Marsch der Margaridas durch, um den Kampf von Margarida weiterzuführen: Für ein Ende der Gewalt, für Arbeitsre...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
54
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...