Peru

Humala und Toledo laut Umfragen vorn


Präsidentschaftkandidat Humala / agencia púlsar(Rio de Janeiro, 31. März 2011, púlsar).- Nur kurze Zeit vor den Präsidentschaftswahlen in Peru zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Umfragen zufolge liegen der Nationalist Ollanta Humala und Ex-Präsident Alejandro Toledo vorn.

Der nächste Präsident wird am 10. April gewählt. Die Umfragen sehen den Kandidaten des Bündnisses Peru Gewinnt (Gana Perú), Ollanta Humala, mit über 20 Prozent an der Spitze. Doch der Abstand zum zweitplatzierten Alejandro Toledo ist denkbar knapp, so dass ein zweiter Wahlgang wahrscheinlich ist. An dritter Stelle liegt Keiko Fujimori, danach kommen Castañeda Lossio und Pedro Pablo Kuczinski.

Humala hat in den vergangenen Monaten erheblich an Zuspruch gewonnen. Noch im Januar lag er in den Umfragen mit zehn Prozent an vierter Stelle. In seiner Wahlkampagne forderte der Nationalist eine neue Verfassung, sowie ein neues Wirtschaftsmodell, welches die „strategischen Bereiche“ des Landes schützen solle.

Zudem propagiert er, dass der Staat die Entwicklung fördern, die Marktwirtschaft regulieren und die soziale Grundversorgung übernehmen solle. Seine Gegner werfen dem Kandidaten vor, er habe enge Beziehungen zum venezolanischen Präsidenten Chávez und verfolge dessen Politik eines starken Staates.

Falls kein Kandidat am 10. April die absolute Mehrheit erlangt, kommt es am 5. Juni zum zweiten Urnengang.

 

CC BY-SA 4.0 Humala und Toledo laut Umfragen vorn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
296
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
208
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
600
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
Fujimori soll wieder in Haft kommen
61
(Lima, 6. Oktober 2018, amerika21).- Der Ex-Diktator von Peru, Alberto Fujimori (1990-2000), wird nach einer umstrittenen Begnadigung Ende 2017 wieder ins Gefängnis müssen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hat die Haftentlassung des inzwischen 80-Jährigen für verfassungswidrig erklärt. Zugleich ordneten die Richter die sofortige Verhaftung an. Fujimori war Ende 2017 vom damaligen Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski "aus humanitären Gründen" begnadigt worden. Jurist*innen, Men...
onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...