Peru

Humala und Toledo laut Umfragen vorn


Präsidentschaftkandidat Humala / agencia púlsar(Rio de Janeiro, 31. März 2011, púlsar).- Nur kurze Zeit vor den Präsidentschaftswahlen in Peru zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Umfragen zufolge liegen der Nationalist Ollanta Humala und Ex-Präsident Alejandro Toledo vorn.

Der nächste Präsident wird am 10. April gewählt. Die Umfragen sehen den Kandidaten des Bündnisses Peru Gewinnt (Gana Perú), Ollanta Humala, mit über 20 Prozent an der Spitze. Doch der Abstand zum zweitplatzierten Alejandro Toledo ist denkbar knapp, so dass ein zweiter Wahlgang wahrscheinlich ist. An dritter Stelle liegt Keiko Fujimori, danach kommen Castañeda Lossio und Pedro Pablo Kuczinski.

Humala hat in den vergangenen Monaten erheblich an Zuspruch gewonnen. Noch im Januar lag er in den Umfragen mit zehn Prozent an vierter Stelle. In seiner Wahlkampagne forderte der Nationalist eine neue Verfassung, sowie ein neues Wirtschaftsmodell, welches die „strategischen Bereiche“ des Landes schützen solle.

Zudem propagiert er, dass der Staat die Entwicklung fördern, die Marktwirtschaft regulieren und die soziale Grundversorgung übernehmen solle. Seine Gegner werfen dem Kandidaten vor, er habe enge Beziehungen zum venezolanischen Präsidenten Chávez und verfolge dessen Politik eines starken Staates.

Falls kein Kandidat am 10. April die absolute Mehrheit erlangt, kommt es am 5. Juni zum zweiten Urnengang.

 

CC BY-SA 4.0 Humala und Toledo laut Umfragen vorn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.