Peru

Humala und Toledo laut Umfragen vorn


Präsidentschaftkandidat Humala / agencia púlsar(Rio de Janeiro, 31. März 2011, púlsar).- Nur kurze Zeit vor den Präsidentschaftswahlen in Peru zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Umfragen zufolge liegen der Nationalist Ollanta Humala und Ex-Präsident Alejandro Toledo vorn.

Der nächste Präsident wird am 10. April gewählt. Die Umfragen sehen den Kandidaten des Bündnisses Peru Gewinnt (Gana Perú), Ollanta Humala, mit über 20 Prozent an der Spitze. Doch der Abstand zum zweitplatzierten Alejandro Toledo ist denkbar knapp, so dass ein zweiter Wahlgang wahrscheinlich ist. An dritter Stelle liegt Keiko Fujimori, danach kommen Castañeda Lossio und Pedro Pablo Kuczinski.

Humala hat in den vergangenen Monaten erheblich an Zuspruch gewonnen. Noch im Januar lag er in den Umfragen mit zehn Prozent an vierter Stelle. In seiner Wahlkampagne forderte der Nationalist eine neue Verfassung, sowie ein neues Wirtschaftsmodell, welches die „strategischen Bereiche“ des Landes schützen solle.

Zudem propagiert er, dass der Staat die Entwicklung fördern, die Marktwirtschaft regulieren und die soziale Grundversorgung übernehmen solle. Seine Gegner werfen dem Kandidaten vor, er habe enge Beziehungen zum venezolanischen Präsidenten Chávez und verfolge dessen Politik eines starken Staates.

Falls kein Kandidat am 10. April die absolute Mehrheit erlangt, kommt es am 5. Juni zum zweiten Urnengang.

 

CC BY-SA 4.0 Humala und Toledo laut Umfragen vorn von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *