Kuba Venezuela

Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut


(Buenos Aires, 26. Juli 2011, púlsar).- Der venezolanische Präsident hat seinen erneuten Antritt zur Präsidentschaftswahl 2012 bestätigt. Da er die erste Chemotherapie nach eigenen Angaben gut überstanden hatte, habe er nun „medizinische, wissenschaftliche, menschliche, gefühlsbedingte und politische Gründe, die Regierung meines Landes weiterzuführen und mich mit neuer Kraft als Spitzenkandidat aufstellen zu lassen“, erklärte Chávez.

In einem Interview mit der Tageszeitung Correo del Orinoco stellte Chávez klar, dass er sich sofort aus der Politik zurückziehen würde, sofern seine Gesundheit oder sein Geisteszustand dies erfordere. Zurzeit jedoch fühle er sich „geistig und seelisch in Topform“. Einen Rücktritt habe er zu keiner Zeit erwogen.

Chávez hatte sich im Juni auf Kuba einer Krebsoperation unterzogen, bei der ein Tumor entfernt worden war. Ende Juli endete die erste Chemotherapie, danach kehrte Chávez in sein Land zurück. Um der Reproduktion bösartiger Zellen vorzubeugen, seien weitere Behandlungen geplant. „Ich bin entschlossen, bis 2031 durchzuhalten“, erklärte der venezolanische Präsident.

Bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar am 24. Juli übernahm Chávez in Caracas den Vorsitz.

CC BY-SA 4.0 Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Die...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der Inf...
Zika-Virus löst Debatten über Olympia-Teilnahme aus von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. Januar 2016, taz).- Wirtschaftskrise, Sparmaßnahmen und jetzt auch noch der Zika-Virus – keine guten Vorzeichen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. „Wenn die Spiele heute wären, würde ich nicht teilnehmen“, sagte Hope Solo, Torhüterin des US-Frauenfußballteams, zu Beginn dieser Woche der Zeitung Sports Illustrated. Auch wenn Brasiliens Regierung beteuert, dass Zika keine Bedrohung für Olympia darstellt, löst der mysteriös...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *