Kuba Venezuela

Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut


(Buenos Aires, 26. Juli 2011, púlsar).- Der venezolanische Präsident hat seinen erneuten Antritt zur Präsidentschaftswahl 2012 bestätigt. Da er die erste Chemotherapie nach eigenen Angaben gut überstanden hatte, habe er nun „medizinische, wissenschaftliche, menschliche, gefühlsbedingte und politische Gründe, die Regierung meines Landes weiterzuführen und mich mit neuer Kraft als Spitzenkandidat aufstellen zu lassen“, erklärte Chávez.

In einem Interview mit der Tageszeitung Correo del Orinoco stellte Chávez klar, dass er sich sofort aus der Politik zurückziehen würde, sofern seine Gesundheit oder sein Geisteszustand dies erfordere. Zurzeit jedoch fühle er sich „geistig und seelisch in Topform“. Einen Rücktritt habe er zu keiner Zeit erwogen.

Chávez hatte sich im Juni auf Kuba einer Krebsoperation unterzogen, bei der ein Tumor entfernt worden war. Ende Juli endete die erste Chemotherapie, danach kehrte Chávez in sein Land zurück. Um der Reproduktion bösartiger Zellen vorzubeugen, seien weitere Behandlungen geplant. „Ich bin entschlossen, bis 2031 durchzuhalten“, erklärte der venezolanische Präsident.

Bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar am 24. Juli übernahm Chávez in Caracas den Vorsitz.

CC BY-SA 4.0 Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kampfsportunterricht in Quito
92
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
198
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
onda-info 439
49
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Hinhörer: Recht auf Gesundheit
35
Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Gesundheit
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück
42
(Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...