Kuba Venezuela

Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut


(Buenos Aires, 26. Juli 2011, púlsar).- Der venezolanische Präsident hat seinen erneuten Antritt zur Präsidentschaftswahl 2012 bestätigt. Da er die erste Chemotherapie nach eigenen Angaben gut überstanden hatte, habe er nun „medizinische, wissenschaftliche, menschliche, gefühlsbedingte und politische Gründe, die Regierung meines Landes weiterzuführen und mich mit neuer Kraft als Spitzenkandidat aufstellen zu lassen“, erklärte Chávez.

In einem Interview mit der Tageszeitung Correo del Orinoco stellte Chávez klar, dass er sich sofort aus der Politik zurückziehen würde, sofern seine Gesundheit oder sein Geisteszustand dies erfordere. Zurzeit jedoch fühle er sich „geistig und seelisch in Topform“. Einen Rücktritt habe er zu keiner Zeit erwogen.

Chávez hatte sich im Juni auf Kuba einer Krebsoperation unterzogen, bei der ein Tumor entfernt worden war. Ende Juli endete die erste Chemotherapie, danach kehrte Chávez in sein Land zurück. Um der Reproduktion bösartiger Zellen vorzubeugen, seien weitere Behandlungen geplant. „Ich bin entschlossen, bis 2031 durchzuhalten“, erklärte der venezolanische Präsident.

Bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar am 24. Juli übernahm Chávez in Caracas den Vorsitz.

CC BY-SA 4.0 Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Leben vor Profit: Vom Kampf brasilianischer Chemiearbeiter Brasilianische Arbeiter*innen kämpfen um Entschädigung. Foto: Quimicos UnificadosDavid gegen Goliath. Eine kleine brasilianische Chemiegewerkschaft hat es geschafft, zwei transnationale Konzerne -Shell und BASF- zu einer beispiellosen Vereinbarung zu verpflichten. Mehr als zwanzig Jahre lang wurden im Werk von Paulínia im Bundesstaat Sao Paulo krebserregende Stoffe produziert. Das Ergebnis einer jahrelangen Auseinandersetzung der Arbeiterinnen und Arbeiter: Individuelle ...
Biolandwirtschaft als Alternative zum Agrobusiness Von Andreas Behn, Rio de JaneiroLeckere Bioprodukte sind in Brasilien eher noch eine Seltenheit / Foto: Capa(Rio de Janeiro/Berlin, 06. November 2016, npl).- Mit kräftigen Macheten-Hieben trennt Maycon Reck die Bananenbüschel von den Stauden. Dann zerhackt er die Stämme und die großen Blätter. Die Pflanzenreste verteilt der junge Landwirt auf dem Feld. Die Ernte ist nicht üppig, vor kurzem hat es nachts gefroren, was im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná sehr un...
Ist sauberes Trinkwasser bald Vergangenheit? Von Antje ViethNicht im Bild: Die chemischen Giftstoffe in Wasser und Boden / Foto: REDES(Berlin, 28. Oktober 2016, npl).- Bisher war Uruguay eines der wenigen Länder, in denen man unbekümmert den Hahn aufdrehen und selbst in der Hauptstadt Montevideo Wasser direkt aus der Leitung trinken konnte. Dieses für die meisten Europäer*innen ganz selbstverständliche Privileg, ist in den meisten lateinamerikanischen Ländern undenkbar – und nun auch in Uruguay wohl bald Geschi...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska BruderDie Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion DesinformemonosFoto: Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.