Kuba Venezuela

Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut


(Buenos Aires, 26. Juli 2011, púlsar).- Der venezolanische Präsident hat seinen erneuten Antritt zur Präsidentschaftswahl 2012 bestätigt. Da er die erste Chemotherapie nach eigenen Angaben gut überstanden hatte, habe er nun „medizinische, wissenschaftliche, menschliche, gefühlsbedingte und politische Gründe, die Regierung meines Landes weiterzuführen und mich mit neuer Kraft als Spitzenkandidat aufstellen zu lassen“, erklärte Chávez.

In einem Interview mit der Tageszeitung Correo del Orinoco stellte Chávez klar, dass er sich sofort aus der Politik zurückziehen würde, sofern seine Gesundheit oder sein Geisteszustand dies erfordere. Zurzeit jedoch fühle er sich „geistig und seelisch in Topform“. Einen Rücktritt habe er zu keiner Zeit erwogen.

Chávez hatte sich im Juni auf Kuba einer Krebsoperation unterzogen, bei der ein Tumor entfernt worden war. Ende Juli endete die erste Chemotherapie, danach kehrte Chávez in sein Land zurück. Um der Reproduktion bösartiger Zellen vorzubeugen, seien weitere Behandlungen geplant. „Ich bin entschlossen, bis 2031 durchzuhalten“, erklärte der venezolanische Präsident.

Bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar am 24. Juli übernahm Chávez in Caracas den Vorsitz.

CC BY-SA 4.0 Hugo Chávez kandidiert 2012 erneut von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Glyphosat macht Krebs. Mit argentinischen Medizinern im Sojaanbaugebiet unterwegs. Na, wie geht's uns heute? Medizinstudenten führen in den argentinischen Sojagebieten Befragungen durch. Foto: Christian Rollmann Glyphosat macht Krebs: So kann man die gesundheitlichen Folgen für die Menschen in den Sojaanbaugebieten auf den Punkt bringen. In Argentinien untersuchen Mediziner und Studierende der Universität von Rosario diesen Zusammenhang genauer. Sie führen in den in den Sojagebieten Befragungen durch und fragen, welche Krankheiten sich dort häufen. Wir ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.