Paraguay

Horacio Cartes als Präsident vereidigt


(Venezuela, 15. August 2013, telesur).- Der im April gewählte 57-jährige Unternehmer Horacio Cartes wurde am 15. August in sein Amt vereidigt. Er hatte die Wahl mit 46 Prozent der Stimmen gewonnen und setzte sich mit neun Prozentpunkten Vorsprung klar gegen seinen größten Rivalen, Efrain Alegre, von der Liberalen Partei durch.

Schuldenberg der De-facto-Regierung

Die international nie vollständig anerkannte De-facto-Regierung unter dem konservativen Politiker Federico Franco hinterlässt Cartes indessen ein riesiges Haushaltsdefizit- und Steuerdefizit. Im August wird die Regierung sowohl die Löhne im Gesundheitswesen nicht auszahlen können. Auch die Schulden von Petróleos de Paraguay in Höhe von 264 Mio. US-Dollar für Erdöllieferungen aus Venezuela können nicht beglichen werden.

Mit der Vereidigung von Cartes hat das Land nach dem parlamentarischen Putsch vom Juni 2012 wieder einen demokratisch gewählten Präsidenten. Damals war der vorherige Präsident Fernando Lugo durch ein umstrittenes parlamentarisches Eilverfahren seines Amtes enthoben worden. Paraguays Mitgliedschaft in den Staatenbündnissen Mercosur und Unasur wurde daraufhin suspendiert. Die Unasur beschloss jedoch bereits am 12. August, die Suspendierung zum 15. August 2013 wieder aufzuheben.

Colorado-Partei wieder an der Macht

Die Beziehungen zum Mercosur sind weiterhin angespannt, da Paraguay Einwände gegen eine Vollmitglied Venezuelas hatte, die jedoch nach der Suspendierung Paraguays Realität wurde. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro war zur Amtseinführung von Cartes nicht eingeladen worden, woraufhin auch Bolivien und Ecuador ihre Teilnahme absagten. Das Verhalten des neuen Präsidenten „trägt nicht dazu bei, das gegenseitige Verständnis füreinander in Südamerika zu verbessern”, kommentierte Ecuadors Außenminister Ricardo Patiño die Spannungen.

Cartes erklärte bei seinem Amtsantritt, er wolle das Land zu „Harmonie, Fortschritt und Wohlstand“ führen. Geehrt und bescheiden trete er sein Amt an, um dem Land zu dienen und nicht „um seinen Wohlstand zu mehren“, so Cartes weiter. Der Tabakunternehmer ist Besitzer bzw. Mehrheitsaktionär von 26 Firmen und besitzt auch einen Fußballclub. Laut einem Dokument von Wiki-Leaks sei Cartes der “Kopf einer Geldwäscheorganisation im Dreiländereck“ zwischen Brasilien, Argentinien und Paraguay.

Er gilt als einer der reichsten Männer Paraguays und ging erst 2009 in die Politik, indem er in die ultrakonservative Colorado-Partei eintrat. Damit hat Paraguay erneut einen Präsidenten aus den Reihen der Colorado-Partei, die das Land vor Lugos Präsidentschaft mehr als 60 Jahre lang regiert hatte, davon mehr als dreißig Jahre unter der Diktatur von Alfred Strössner (1954 bis 1989).

CC BY-SA 4.0 Horacio Cartes als Präsident vereidigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasiliens zukünftiger Wirtschaftsminister ist ein Chicago-Boy
239
(Sao Paulo, 30. Oktober 2018, Brasil de Fato).- Am 1. Januar 2019 beginnt die Amtszeit des zukünftigen Präsidenten Jair Bolsonaro. Sein zukünftiger Wirtschaftsminister Paulo Guedes kündigte bereits einen Wirtschaftsplan an, der darauf abzielt, „die Ausgaben zu kontrollieren“. Dazu gehören eine Rentenreform, die Beschleunigung von Privatisierungen und die Verschlankung des Staatsapparats. Die Beziehungen zum gemeinsamen südamerikanischen Markt Mercosur sollen nach Angaben des ...
Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp
41
(Berlin, 26. April 2018, poonal).- In Paraguay hat Mario Abdo Benítez die Präsidentenwahl knapp gewonnen. Der 46-Jährige Kandidat der regierenden rechtskonservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl 46,5 Prozent der Stimmen. Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar kam auf 42,7 Prozent. Abdos Vater war der Privatsekretär von Diktator Alfredo Stroessner (1954-1989). Abdo selbst sagte, Stroessner habe "viel für das Land" getan, distanzierte sich aber von den Menschen...
Mercosur: Venezuela soll nicht Präsidentschaft übernehmen
83
Von João Flores da Cunha / IHU – Unisinos (Fortaleza, 2. August 2016, adital).- Uruguay hat die turnusmäßige Präsidentschaft des Mercosur am 29. Juli 2016 beendet. Venezuela wäre entsprechend den Nachfolgeregeln an der Reihe gewesen, diese zu übernehmen, und erklärte am darauffolgenden Tag, den Vorsitz aufgenommen zu haben. Die andere Mitgliedsländer des Mercosur erkannten die Übernahme jedoch nicht an. Diese unübliche Situation macht die Sackgasse innerhalb des Bündni...
Keine Konjunkturwende in Sicht
38
von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge s...
Lugo tritt zurück und vielleicht wieder an
22
(Montevideo, 20. November 2015, la diaria-poonal).- Der paraguayische Ex-Präsident und jetzige Senator Fernando Lugo ist am 18. November 2015 von seinem Amt als Präsident des linken Parteienbündnisses Frente Guasú zurück getreten. Damit hat er den Weg freigemacht, sich ganz auf eine mögliche Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2018 zu konzentrieren. Auf Nachfrage erklärte Senator Hugo Richter (Frente Guasú) in einem Radiointerview, Lugo analysiere momentan, welche Aufga...