Uruguay

Homo-Ehe soll legalisiert werden


Homo-Ehe-Argentinien. Foto: Archiv(Buenos Aires, 04. Dezember 2012, púlsar).- Eine gesetzgebende Kommission des uruguayischen Parlaments hat am 5. Dezember angekündigt, dass ein Gesetz zur Legalisierung von Ehen gleichgeschlechtlicher Paare vor der Verabschiedung steht. Die gesetzliche Regelung würde die rechtmäßige Eheschließung zwischen Personen des gleichen Geschlechts erlauben. Die Ankündigung kommt fünf Monate, nachdem das uruguayische Parlament bereits im Ausland geschlossene Homo-Ehen für rechtmäßig erklärt hatte. (siehe dazu poonal Nr. 1000)

Ein klares Zeichen gegen Diskriminierung

Der Kommission zufolge soll die Gesetzesinitiative grundsätzlich vor allem die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare reduzieren. Interessant daran ist, dass der Gesetzentwurf von der verfassungs- und gesetzgebenden Kommission des Abgeordnetenhauses mit den Stimmen der Abgeordneten der Regierung und zwei Stimmen aus der Opposition verabschiedet wurde. Am 11. Dezember wird nun in der Abgeordnetenkammer über die Vorlage abgestimmt. 2013 wird sich auch der Senat damit befassen.

Im ersten Artikel des Gesetzes steht, dass “die Ehe die Verbindung von zwei Personen impliziert, die ehefähig sind, unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung.” Dadurch wird die Charakterisierung der Ehe als “einer monogamen heterosexuellen Verbindung” erweitert um die Möglichkeit der Eheschließung zwischen “heterosexuellen, homosexuellen, lesbischen und transsexuellen Personen”.

Die Gesetzesänderung wird vor allem von denen propagiert, die darauf hinweisen, welche Wandlung die “Institution Familie” in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. So war Uruguay das erste Land in Lateinamerika, das im Jahr 2007 die Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlicher Paare legalisierte. 2009 wurde außerdem ein Gesetz zur Geschlechteridentität und zur Namens- und Geschlechtsänderung verabschiedet.

(2010 hatte bereits Argentinien als erstes Land Lateinamerikas die Homo-Ehe erlaubt. Näheres dazu siehe Poonal Nr. 921, Anm. d. Ü)

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Homo-Ehe soll legalisiert werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...
Tausende Teilnehmer_innen demonstrieren gegen Homophobie In mehreren mexikanischen Bundesstaaten fanden Demonstrationen, Feiern und Kundgebungen der mexikanischen Ausgabe des Christopher-Street-Days statt. Demonstrant_innen verurteilen Gewaltverbrechen Die Demonstrant_innen in Mexiko-Stadt verurteilten den Mord am Leiter des Zentrums für Studien und Projekte für integrative menschliche Entwicklung CEPRODEHI (Centro de Estudios y Proyectos para el Desarrollo Humano Integral) Quetzalcoatl Leija. Der Aktivist war am vergangene...
onda-info 404 Hallo und willkommen zum onda-info 404! Der Frühling ist endlich da, aber wir sitzen trotzdem hier im Studio und basteln am neuen onda-info. Diesmal im Angebot: Zwei Nachrichten zu Mexiko, einen frischen Eindruck vom erfolgreichen Frauenstreiktag in Uruguay und anschließend: Ein Beitrag zum handfesten Gammelfleischskandal in Brasilien. Bestochene Lebensmittelkontrolleure sollen verdorbenes Fleisch für den Verzehr genehmigt haben. Würg! Gut, dass ich Vegetarier bin. Viel haben...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn Alle Fotos: Bloco das Mulheres Rodadas (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß hab...
Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag Grafik: Medio a medio (Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.