Uruguay

Homo-Ehe soll legalisiert werden


Homo-Ehe-Argentinien. Foto: Archiv(Buenos Aires, 04. Dezember 2012, púlsar).- Eine gesetzgebende Kommission des uruguayischen Parlaments hat am 5. Dezember angekündigt, dass ein Gesetz zur Legalisierung von Ehen gleichgeschlechtlicher Paare vor der Verabschiedung steht. Die gesetzliche Regelung würde die rechtmäßige Eheschließung zwischen Personen des gleichen Geschlechts erlauben. Die Ankündigung kommt fünf Monate, nachdem das uruguayische Parlament bereits im Ausland geschlossene Homo-Ehen für rechtmäßig erklärt hatte. (siehe dazu poonal Nr. 1000)

Ein klares Zeichen gegen Diskriminierung

Der Kommission zufolge soll die Gesetzesinitiative grundsätzlich vor allem die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare reduzieren. Interessant daran ist, dass der Gesetzentwurf von der verfassungs- und gesetzgebenden Kommission des Abgeordnetenhauses mit den Stimmen der Abgeordneten der Regierung und zwei Stimmen aus der Opposition verabschiedet wurde. Am 11. Dezember wird nun in der Abgeordnetenkammer über die Vorlage abgestimmt. 2013 wird sich auch der Senat damit befassen.

Im ersten Artikel des Gesetzes steht, dass “die Ehe die Verbindung von zwei Personen impliziert, die ehefähig sind, unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung.” Dadurch wird die Charakterisierung der Ehe als “einer monogamen heterosexuellen Verbindung” erweitert um die Möglichkeit der Eheschließung zwischen “heterosexuellen, homosexuellen, lesbischen und transsexuellen Personen”.

Die Gesetzesänderung wird vor allem von denen propagiert, die darauf hinweisen, welche Wandlung die “Institution Familie” in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. So war Uruguay das erste Land in Lateinamerika, das im Jahr 2007 die Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlicher Paare legalisierte. 2009 wurde außerdem ein Gesetz zur Geschlechteridentität und zur Namens- und Geschlechtsänderung verabschiedet.

(2010 hatte bereits Argentinien als erstes Land Lateinamerikas die Homo-Ehe erlaubt. Näheres dazu siehe Poonal Nr. 921, Anm. d. Ü)

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Homo-Ehe soll legalisiert werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
168
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
94
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
Interview mit Gioconda Belli: Die Linke hat eine autoritäre Ader, die nicht mehr zu rechtfertigen ist
319
(Mexiko-Stadt, 23. November 2018, Desinformémonos/poonal).- Gioconda Belli, 1948 in Nicaragua geboren, ist Poetin, Prosaschriftstellerin, Aktivistin und eine Feministin, die Gedichte über die Hingabe an Männer schreibt. Sie ist Liebhaberin und Rebellin. Ihr Leben lässt sich als eine Abfolge von Rebellionen beschreiben, von persönlichen und politischen Aufständen. Sie rebellierte gegen das brave Mädchen, das sie sein sollte, später gegen das Dasein der abhängigen Ehefrau, noch...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
101
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen
93
(Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...