Guatemala

Hommage an ermordeten Kaqchikel-Künstler


von Alfonso Guárquez

alt(Guatemala-Stadt, 14. Oktober 2010, cerigua).- Das Konzert Ru Ak’u’x Nkotz’ijan, was in der Sprache der Kaqchikel “dein Herz erblüht” bedeutet, wurde als postume Hommage für den Künstler Lisandro Guarcax veranstaltet. Lisandro Guarcax wurde Ende August dieses Jahres misshandelt und ermordet aufgefunden. Die Veranstaltung beinhaltete verschiedene künstlerische Beiträge und wurde von der norwegischen Botschaft, der Rabin Ajaw (jährlich gewählte Prinzessin der Maya-Völker) und der indigenen Führungspersönlichkeit und ehemaligen Kongressabgeordneten Rosalina Tuyuc organisiert.

Das Konzert fand unter der Beteiligung von 17 KünstlerInnengruppen im zentralen Stadtpark Centroamérica in Sololá statt, der Hauptstadt des gleichnamigen Departements.

Víctor Barilla, technischer Direktor der Gruppe Sotz’il, welche von Guarcax geleitet worden war, erklärte, dass die Veranstaltung auch zum Ziel hatte, die zuständigen staatlichen Stellen aufzufordern, das Verbrechen aufzuklären sowie Räume zu schaffen, um die Maya-Kunst von Sololá zu unterstützen.

Rosalina Tuyuc unterstrich, wie wichtig es sei, solche Aktivitäten zu entwickeln und durchzuführen. Damit solle jegliche Form von Gewalt im Land abgelehnt und von der Regierung verlangt werden, die Sicherheit ihrer Bürger*innen zu garantieren. Nur so könnten die Friedensprozesse gestärkt werden. Tuyuc forderte zudem vom Staat, die Entführung und Ermordung von Guarcax aufzuklären, die Täter und ihre Hintermänner zu identifizieren und sie nach dem Gesetz zu verurteilen.

(Foto: lamanchaenlalibreta.blogspot.com)

CC BY-SA 4.0 Hommage an ermordeten Kaqchikel-Künstler von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränder...
Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen die Behörden nicht zu vereinbarten Treffen und würde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.