Mexiko

Hohe Haftstrafen für politische Gefangene aus Atenco


(Berlin, 28. August 2008, poonal-púlsar).- Am 21. August sind zehn politische Gefangene aus San Salvador Atenco zu Haftstrafen zwischen 31 und 45 Jahrenverurteilt wurden. Soziale Bewegungen und Menschenrechtsorganisationen zeigten sich empört über die Urteile, die vom Strafgerichtshof im Gefängnis Molino de Flores (Texcoco) gefällt wurden. Die Anwälte der Gefangenen legten Berufung ein.

Nach den Urteilen von Richter Jorge Alberto Cervantes müssen die zehn Gefangenen für Vorkommnisse vom 3. und 4. Mai 2006 (siehe Poonal Nr. 716) für 31 Jahre, zehn Monate und 15 Tage für den Straftatbestand Entführung ins Gefängnis.

Ignacio del Valle, einer der politischen Anführer aus San Salvador Atenco, muss für 45 Jahre in Haft. Diese Strafe wird zu den 67 Jahren Haftstrafe hinzu addiert, die del Valle bereits im Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano verbüßt. Del Valle wurde wegen Entführung und Angriffe auf Kommunikationswege verurteilt.

Juan de Dios Hernández, vom Kollektiv der zapatistischen Rechtsanwälte, erklärte, die Haftstrafen basierten auf angeblichen Indizien. Es gebe in keinem der Fälle eindeutige Beweise. Die Indizien basierten auf den widersprüchlichen Aussagen der Polizisten, die Opfer der Entführungen wurden. Die Polizisten behaupten, die zehn Angeklagten identifiziert zu haben. Andererseits sagten sie aus, dass die Entführer alle vermummt gewesen seien. So ist unklar, wie die Polizisten ihre Entführer erkannt haben wollen.

CC BY-SA 4.0 Hohe Haftstrafen für politische Gefangene aus Atenco von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung
86
Von Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während die Staatschefs der mächtigsten Industrienationen bei den G20-Gesprächen in den Messehallen über globales Wirtschaftsw...
Tragödie mit Ankündigung: Massaker in Gefängnissen
61
(Lima, 15. Januar 2017, noticias aliadas).- Zwischen dem 1. und 2. Januar 2017 sind 56 Gefangene in Brasilien ums Leben gekommen, nachdem es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden im Gefängniskomplex von Anisio Jobim am Rande von Manaus, der Hauptstadt des nordwestlichen Bundesstaates Amazonas, gekommen war. Vier Tage später wurden 33 Gefängnisinsassen in der Haftanstalt Agricola Monte Cristo in Boa Vista, der Hauptstadt des Bundesstaates Roraima im Norden de...
Mögliche Bodenabsenkungen und Überflutungen: Geplanter Großflughafen eher für U-Boote?
24
(Mexiko-Stadt, 05. Dezember 2016, poonal).- Der geplante neue internationale Großflughafen auf dem Gelände des ehemaligen Sees von Texcoco bei Mexiko-Stadt könnte sich nach Untersuchungen innerhalb von zehn Jahren um drei Meter absenken. Dies äußerten zumindest Teilnehmer*innen eines Forums an der Fakultät für Architektur an der UNAM, Ende November. Der aus Tonsand bestehende Boden des riesigen Areals könne sich bei fortschreitender Entfeuchtung absenken. Andererseits könnten...
Regierung begnadigt 787 Gefangene
67
(Sao Leopoldo, 16. November 2016,  ihu on-line).- Die kubanische Regierung hat beschlossen, 787 Verurteilte zu begnadigen. Das teilte die offizielle Tageszeitung Granma mit. Anlass war ein Aufruf des Papstes anlässlich des “Heiligen Jahres der Barmherzigkeit”. Bei einer Feier zum “Jubiläum der Gefangenen” sollten die Regierungen Nachsicht üben und Gefangenen die Möglichkeit geben, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Zwar hatten mehrere Regierungen daraufhin beto...
Atenco: Wie der mexikanische Staat versucht, die Aufarbeitung zu behindern
111
von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. September 2016, cimacnoticias).- Ohne Sachbericht, wie sonst üblich, wenn ein Fall an das Gericht überstellt wird, übergab die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH die Klage der elf Überlebenden der sexualisierten Gewalt in Atenco an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CoIDH). Anders als in anderen Fällen von Menschenrechtsverletzungen, die in internationalen Verbänden öffentlich gemacht we...