Argentinien

Hohe Chemikalienbelastung nahe Monsanto-Fabrik


von Elisa Lorenz

(21. Mai 2014, amerika21.de).- Eine Studie der argentinischen Stiftung für Umweltschutz FUNAM (Fundacion para la Defensa del Ambiente) hat aufgedeckt, dass die Bewohner*innen der Gemeinde Malvinas in der Provinz von Córdoba in Argentinien durch landwirtschaftliche Spritzmittel schwer geschädigt worden sind. Die Ergebnisse haben nun den Protesten gegen den Gentechnikkonzern Monsanto in der Gemeinde neue Impulse gegeben. In Malvinas, südlich der Stadt Córdoba, soll die weltweit größte Produktions- und Lagerstätte für genmanipuliertes Saatgut gebaut werden.

Der Lehrstuhl für Toxikologie und Rechtschemie der Universität von Buenos Aires und das Beratungszentrum für Toxikologische Analyse (Cenatoxa) untersuchten Anwohner*innen im Alter zwischen sieben und 53 Jahren. Siebzig Prozent der medizinischen Proben enthielten hohe Rückstände inzwischen nicht mehr zugelassener Agrarchemikalien.

Die Stiftung FUNAM arbeitet auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für das Bürgerecht auf nachhaltigen Umweltschutz und hat einen Beraterstatus vor dem Wirtschafts- und Sozialrat der UNO. Die Studie wurde von der Non-Profit-Organisation Grassroots Foundation aus Deutschland mitfinanziert.

„Schon geringe Dosen der Herbizide verändern das Hormonsystem und mindern die Abwehrkräfte“, so Raúl Montenegro, der Präsident der Stiftung und Professor für Evolutionsbiologie an der Staatlichen Universität von Córdoba. Er berät die Anwohner*innen bei ihrem Widerstand gegen den Konzern.

Diese fordern nun den Bürgermeister Daniel Arzani und den Gouverneur der Provinz Córdoba, José Manuel de la Sota auf, eine breit angelegte Studie durchzuführen. Außerdem sollen eine dauerhafte Umweltbeobachtungsstation sowie ein Observatorium zu den Folgen der Massenschädigungen in der Bevölkerung eingerichtet werden.

Der Protest gegen die geplante Lagerstätte von Monsanto in Córdoba ist von den Umweltaktivist*innen nun auch vor den Nationalkongress geführt worden. Bei einer Pressekonferenz am 13. Mai stellten sie Parlamentarier*innen verschiedener linksgerichteter Kräfte das Studienergebnis vor. Die Abgeordneten unterzeichneten danach eine Resolution gegen Monsanto. Bei einem Termin in der Ombudsstelle für Bürgerbegehren erzielte die Bewegung einen weiteren Teilerfolg. Das Gesundheitsministerium verfügte die Durchführung einer Grundlagenstudie, die den Gesundheitszustand der Bevölkerung vor Ort feststellen soll. Rechtlich entscheidet jedoch die Provinzverwaltung über deren Anerkennung oder Ablehnung.

Seit knapp zwei Jahren protestieren Umweltaktivist*innen und Anwohner*innen gegen die Pläne von Monsanto. Den Kern bildet das Kollektiv Asamblea Malvinas – Lucha por la Vida (Vereinigung von Malvinas – Kampf für das Leben). Seit September 2013 erhält diese Gruppe ein Protestcamp aufrecht und ruft zu Demonstrationen auf. Im Januar erwirkte sie ein Urteil, das einen vorläufigen Baustopp zur Folge hatte, da der Konzern sich nicht an das argentinische Bundesumweltgesetz gehalten und zunächst keinen Bericht über mögliche Auswirkungen auf die Umwelt vorgelegt hatte.

Auf den Baustopp reagierte das Unternehmen mit der Forderung nach einem Runden Tisch, mit der Universität von Córdoba als Vermittlerin. In der Erklärung unterstreicht Monsanto, dass das Großprojekt im Wert von rund 400 Millionen US-Dollar rund 400 Arbeitsplätze in der Region schaffen würde.

CC BY-SA 4.0 Hohe Chemikalienbelastung nahe Monsanto-Fabrik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Direkt in die Magengrube: Tiefschläge von Monsanto und Co. Von Silvia Ribeiro* Unterschriftenaktion gegen Glyphosat in Deutschland 2016. Foto: BUND (CC BY 2.0) Mexiko-Stadt, 5. August 2017, la jornada).- Monsanto sieht sich einer Welle von Gerichtsverfahren in den USA gegenüber. Das Unternehmen wird von den Kläger*innen beschuldigt, bei ihnen Krebs durch Glyphosat verursacht zu haben - trotz des Wissens um die Schädlichkeit und potentiell krebserregende Wirkung  (s.a. poonal). Dazu kommen neue Anschuldigungen gegen den Multi u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.