Argentinien

Hohe Chemikalienbelastung nahe Monsanto-Fabrik


von Elisa Lorenz

(21. Mai 2014, amerika21.de).- Eine Studie der argentinischen Stiftung für Umweltschutz FUNAM (Fundacion para la Defensa del Ambiente) hat aufgedeckt, dass die Bewohner*innen der Gemeinde Malvinas in der Provinz von Córdoba in Argentinien durch landwirtschaftliche Spritzmittel schwer geschädigt worden sind. Die Ergebnisse haben nun den Protesten gegen den Gentechnikkonzern Monsanto in der Gemeinde neue Impulse gegeben. In Malvinas, südlich der Stadt Córdoba, soll die weltweit größte Produktions- und Lagerstätte für genmanipuliertes Saatgut gebaut werden.

Der Lehrstuhl für Toxikologie und Rechtschemie der Universität von Buenos Aires und das Beratungszentrum für Toxikologische Analyse (Cenatoxa) untersuchten Anwohner*innen im Alter zwischen sieben und 53 Jahren. Siebzig Prozent der medizinischen Proben enthielten hohe Rückstände inzwischen nicht mehr zugelassener Agrarchemikalien.

Die Stiftung FUNAM arbeitet auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für das Bürgerecht auf nachhaltigen Umweltschutz und hat einen Beraterstatus vor dem Wirtschafts- und Sozialrat der UNO. Die Studie wurde von der Non-Profit-Organisation Grassroots Foundation aus Deutschland mitfinanziert.

„Schon geringe Dosen der Herbizide verändern das Hormonsystem und mindern die Abwehrkräfte“, so Raúl Montenegro, der Präsident der Stiftung und Professor für Evolutionsbiologie an der Staatlichen Universität von Córdoba. Er berät die Anwohner*innen bei ihrem Widerstand gegen den Konzern.

Diese fordern nun den Bürgermeister Daniel Arzani und den Gouverneur der Provinz Córdoba, José Manuel de la Sota auf, eine breit angelegte Studie durchzuführen. Außerdem sollen eine dauerhafte Umweltbeobachtungsstation sowie ein Observatorium zu den Folgen der Massenschädigungen in der Bevölkerung eingerichtet werden.

Der Protest gegen die geplante Lagerstätte von Monsanto in Córdoba ist von den Umweltaktivist*innen nun auch vor den Nationalkongress geführt worden. Bei einer Pressekonferenz am 13. Mai stellten sie Parlamentarier*innen verschiedener linksgerichteter Kräfte das Studienergebnis vor. Die Abgeordneten unterzeichneten danach eine Resolution gegen Monsanto. Bei einem Termin in der Ombudsstelle für Bürgerbegehren erzielte die Bewegung einen weiteren Teilerfolg. Das Gesundheitsministerium verfügte die Durchführung einer Grundlagenstudie, die den Gesundheitszustand der Bevölkerung vor Ort feststellen soll. Rechtlich entscheidet jedoch die Provinzverwaltung über deren Anerkennung oder Ablehnung.

Seit knapp zwei Jahren protestieren Umweltaktivist*innen und Anwohner*innen gegen die Pläne von Monsanto. Den Kern bildet das Kollektiv Asamblea Malvinas – Lucha por la Vida (Vereinigung von Malvinas – Kampf für das Leben). Seit September 2013 erhält diese Gruppe ein Protestcamp aufrecht und ruft zu Demonstrationen auf. Im Januar erwirkte sie ein Urteil, das einen vorläufigen Baustopp zur Folge hatte, da der Konzern sich nicht an das argentinische Bundesumweltgesetz gehalten und zunächst keinen Bericht über mögliche Auswirkungen auf die Umwelt vorgelegt hatte.

Auf den Baustopp reagierte das Unternehmen mit der Forderung nach einem Runden Tisch, mit der Universität von Córdoba als Vermittlerin. In der Erklärung unterstreicht Monsanto, dass das Großprojekt im Wert von rund 400 Millionen US-Dollar rund 400 Arbeitsplätze in der Region schaffen würde.

CC BY-SA 4.0 Hohe Chemikalienbelastung nahe Monsanto-Fabrik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho
101
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
Agrarlobby läuft Sturm gegen Glyphosat-Verbot
219
(Rio de Janeiro, 9. August 2018, taz).- Brasilien ist seit dem Jahr 2008 Weltmeister im Einsatz von Agrargiften. Ein Fünftel aller Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel weltweit werden über Feldern des südamerikanischen Landes versprüht. Jüngst belegte eine Studie die Auswirkungen für die Menschen in Brasilien: Obst und Gemüse sind extrem belastet, vor allem Tomaten und Paprika. Jeden Tag werden laut offiziellen Zahlen acht Menschen durch Pestizide vergiftet, wobei die Dunk...
UNO setzt sich für Lula ein
87
(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen ...
onda-info 440
84
Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
onda-info 435
131
Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...