Chile

Hohe Beteiligung am Plebiszit über Bildung


Die Bildung stirbt (Demo am 30. Juni 2011) / horment, flickr(14. Oktober 2011, amerika21.de/poonal).- An einer selbstorganisierten Volksbefragung zu den Forderungen der Bildungsprotestbewegung am 7. und 8. Oktober haben mehr als 1,5 Millionen Chilen*innen teilgenommen – etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Aufgerufen hatten Studierenden- und SchülerInnenverbände, die LehrerInnenvereinigung, Gewerkschaften und andere Organisationen. Abstimmen konnten alle Chilen*innen über 14 Jahre entweder an einem der zahlreichen Wahllokale in ganz Chile oder via Internet.

Am Mittwoch wurden die vorläufigen Ergebnisse der Befragung bekannt gegeben: Demnach stimmten 93,2 Prozent für eine der wichtigsten Forderungen der Protestbewegung – eine kostenlose öffentliche Bildung – und sechs Prozent stimmten dagegen. Für die weiteren vier Hauptforderungen über die abgestimmt wurde, gab es eine ähnlich hohe Zustimmung. Die Endergebnisse sollen am kommenden Wochenende bekannt gegeben und beim Protesttag am 17. Oktober im Präsidentenpalast La Moneda übergeben werden.

Vertreter*innen der rechten Regierungspartei Unabhängige Demokratische Union UDI (Unión Demócrata Independiente) griffen die Initiative verbal an. Senator Víctor Pérez äußerte sich abwertend: “Ein ernstzunehmendes Land reagiert man nicht mit Plebisziten im kubanischen und chavistischen Stil.”

CC BY-SA 4.0 Hohe Beteiligung am Plebiszit über Bildung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Chile: Streik und Proteste gegen Bildungsreformen
73
(Buenos Aires, 21. Juni 2019, ANRed).- Bereits seit Anfang Juni protestieren Lehrende und Schüler*innen gegen die Reformen an weiterführenden Schulen sowie für bessere Löhne der Lehrenden. Die Beteiligung an den Protesten liegt bei 80 Prozent und etwa 600.000 Lernende befinden sich im Streik. Am 20. Juni sind etwa 75.000 Lehrerinnen und Studierende in den größten Städten Chiles auf die Straße gegangen. Bei der Großdemo in der Hauptstadt Santiago de Chile kam es zu einem hefti...
onda-info 461
118
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Mehr gegen als für Bolsonaro
175
(São Paulo, 22. Mai 2019, Brasil de Fato).- Bei einer Befragung durch Atlas Político bewerteten 36,2 Prozent der Brasilianer*innen die Regierung Bolsonaro als schlecht oder sehr schlecht. Die Ablehnung der Bevölkerung übertrifft bei dieser Befragung zum ersten Mal die Zustimmung zur Regierung des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Nur noch 28,6 Prozent bewerten die Regierung als gut oder sehr gut. 31 Prozent beurteilen die Regierung als mittelmäßig. Seit der letzten Bef...
onda-info 459
158
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...
Bolsonaro tauscht Bildungsminister aus
182
(Montevideo, 9. April 2019, la diaria).- Was seit mehreren Wochen als offenes Geheimnis galt, wurde schließlich bestätigt: Der Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, ordnete die Absetzung von Bildungsminister Ricardo Vélez an - einem seit 1997 in Brasilien eingebürgerten Kolumbianer. An seine Stelle tritt Abraham Weintraub, Wirtschaftswissenschaftler und Universitätsprofessor, der die Regierung vor ihrem Amtsantritt auf dem Gebiet der Reform der sozialen Sicherheit beraten hat...