Chile

Hohe Beteiligung am Plebiszit über Bildung


Die Bildung stirbt (Demo am 30. Juni 2011) / horment, flickr(14. Oktober 2011, amerika21.de/poonal).- An einer selbstorganisierten Volksbefragung zu den Forderungen der Bildungsprotestbewegung am 7. und 8. Oktober haben mehr als 1,5 Millionen Chilen*innen teilgenommen – etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Aufgerufen hatten Studierenden- und SchülerInnenverbände, die LehrerInnenvereinigung, Gewerkschaften und andere Organisationen. Abstimmen konnten alle Chilen*innen über 14 Jahre entweder an einem der zahlreichen Wahllokale in ganz Chile oder via Internet.

Am Mittwoch wurden die vorläufigen Ergebnisse der Befragung bekannt gegeben: Demnach stimmten 93,2 Prozent für eine der wichtigsten Forderungen der Protestbewegung – eine kostenlose öffentliche Bildung – und sechs Prozent stimmten dagegen. Für die weiteren vier Hauptforderungen über die abgestimmt wurde, gab es eine ähnlich hohe Zustimmung. Die Endergebnisse sollen am kommenden Wochenende bekannt gegeben und beim Protesttag am 17. Oktober im Präsidentenpalast La Moneda übergeben werden.

Vertreter*innen der rechten Regierungspartei Unabhängige Demokratische Union UDI (Unión Demócrata Independiente) griffen die Initiative verbal an. Senator Víctor Pérez äußerte sich abwertend: “Ein ernstzunehmendes Land reagiert man nicht mit Plebisziten im kubanischen und chavistischen Stil.”

CC BY-SA 4.0 Hohe Beteiligung am Plebiszit über Bildung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales Von Cristina Fontenele(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional)...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *