Chile

Hohe Beteiligung am Plebiszit über Bildung


Die Bildung stirbt (Demo am 30. Juni 2011) / horment, flickr(14. Oktober 2011, amerika21.de/poonal).- An einer selbstorganisierten Volksbefragung zu den Forderungen der Bildungsprotestbewegung am 7. und 8. Oktober haben mehr als 1,5 Millionen Chilen*innen teilgenommen – etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Aufgerufen hatten Studierenden- und SchülerInnenverbände, die LehrerInnenvereinigung, Gewerkschaften und andere Organisationen. Abstimmen konnten alle Chilen*innen über 14 Jahre entweder an einem der zahlreichen Wahllokale in ganz Chile oder via Internet.

Am Mittwoch wurden die vorläufigen Ergebnisse der Befragung bekannt gegeben: Demnach stimmten 93,2 Prozent für eine der wichtigsten Forderungen der Protestbewegung – eine kostenlose öffentliche Bildung – und sechs Prozent stimmten dagegen. Für die weiteren vier Hauptforderungen über die abgestimmt wurde, gab es eine ähnlich hohe Zustimmung. Die Endergebnisse sollen am kommenden Wochenende bekannt gegeben und beim Protesttag am 17. Oktober im Präsidentenpalast La Moneda übergeben werden.

Vertreter*innen der rechten Regierungspartei Unabhängige Demokratische Union UDI (Unión Demócrata Independiente) griffen die Initiative verbal an. Senator Víctor Pérez äußerte sich abwertend: “Ein ernstzunehmendes Land reagiert man nicht mit Plebisziten im kubanischen und chavistischen Stil.”

CC BY-SA 4.0 Hohe Beteiligung am Plebiszit über Bildung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
352
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
147
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
Streik der Studierenden an der UNAM
106
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
40
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...