Costa Rica
Fokus: Menschenrechte 2011

Historisches Urteil: Staat muss zugunsten von Indígenas enteignen


Vielleicht hat er künftig mehr Platz zum Spielen? / jvargas, Flickr(Lima, 15. September 2011, servindinoticias aliadas).- Costa Rica muss rund 4.500 Hektar Land enteignen und an das indigene Volk der Bribri zurückgeben. Die auf dem Gebiet momentan lebenden 300 nicht-indigenen Personen müssen umgesiedelt werden. Das entschied ein costaricanisches Gericht am vergangenen 12. September.

 

Das Territorium gehört zum Reservat Keköldi, das sich nahe der Karibikküste in der Provinz Limon befindet. Das Schutzgebiet war 1977 geschaffen worden, die Ausdehnung wurde in den Jahren 1997 und 2001 jedoch verändert.

Positiver Präzedenzfall

Danilo Chaverri, Anwalt der Indígenas bezeichnete das Urteil des Gerichts als historisch. „Es ist das erste Mal, dass Indígenas gegen den Staat klagen, folglich hat es noch nie solch ein Urteil in diesem Sinne gegeben.“ Jahrzehntelang habe der Staat das Gesetz zu den Rechten der Indígenas missachtet ‒ das Urteil bestätige im Grunde nur diese Novelle, so Chaverri.

Die Entscheidung des Gerichts wertete Chaverri jedoch als positiven Präzedenzfall für künftige Klagen. Viele Plätze, die nun wieder in den Besitz der Bribri übergehen, seien zudem heilige Orte für dieses Volk, erklärte der Anwalt.

Entscheidungsbasis ILO-Konvention 169

Die vorsitzende Richterin Cynthia Abarca Gómez berief sich bei der Urteilsbegründung auf die Konvention 169 zu Indigenen Rechten der Internationalen Arbeitsorganisation ILO. Demnach bestehe die Pflicht, Gebiete in indigenen Territorien zu enteignen, wenn diese von Nicht-Indigenen besetzt worden sind, so die Richterin.

En Costa Rica leben rund 64.000 Indígenas bei einer Gesamtbevölkerung von 4,5 Mio. Menschen.

banner ddhh-2011

CC BY-SA 4.0 Historisches Urteil: Staat muss zugunsten von Indígenas enteignen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 450
88
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
36
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
121
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...