Mexiko

„Historisches Urteil“ – Militärs müssen vor Zivilgerichte


Soldat patroulliert in San Cristobal / subcomandanta, flickr(Mexiko-Stadt, 11. Juli 2011, cimac-poonal-pulsar).- Zum ersten Mal hat der Oberste Gerichtshof Mexikos SCJN (Suprema Corte de Justicia de la Nación) anerkannt, dass Militärtribunale nicht der richtige Ort sind, um Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen, die höchstwahrscheinlich von Armeeangehörigen begangen wurden.

Einstimmiger Beschluss der RichterInnen

Nach einer viertägigen Verhandlung stimmten am 12. Juli alle zehn Richter*innen dafür, dass derartige Fälle künftig vor allen Zivilgerichten des Landes gemäß der Amerikanischen Menschenrechtskonvention und der mexikanischen Verfassung verhandelt werden können. Die Praxis, derartige Fälle an Militärgerichte zu bringen, muss eingestellt werden.

Mit diesem Urteil kippt der Oberste Gerichtshof eine 70 Jahre andauernde Rechtspraxis. Bisher wurden Vergehen von Soldaten „gegen die Disziplin“ gemäß Artikel 57 nicht vor den Zivilgerichten verhandelt ‒ und endeten oft mit Straflosigkeit.

Eigenes Urteil vom Mai revidiert

Noch am 18. Mai dieses Jahres hatte der Oberste Gerichtshof ein gegenteiliges Urteil gefällt, das auch einer Gesetzesinitiative widersprach, die Präsident Felipe Calderón im Oktober 2010 angestoßenen hatte. Demnach hätten künftig das „Verschwindenlassen“ von Menschen, Folter und Vergewaltigung vor Zivilgerichten verhandelt werden sollen.

Die obersten Richter wiesen im Mai jedoch sowohl die Entscheidung eines anderen mexikanischen Gerichts zurück, das in der bisherigen Praxis eine Privilegierung von Armeeangehörigen sah und widersprachen mit ihrer Auffassung auch einem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) vom August 2010. Die in San José (Costa Rica) ansässigen Jurist*innen hatten den mexikanischen Staat dazu verurteilt, die Fälle zweier von Soldaten vergewaltigter indigenen Frauen vor einem zivilen Gericht zu verhandeln.

Fall Rodilla aus dem Jahr 1974

Das Urteil der letzten Woche revidiert nun die Entscheidung vom Mai dieses Jahres und geht über die Initiative Calderons hinaus, weil jegliche von Soldaten begangenen Menschenrechtsverletzungen vor Zivilgerichten verhandelt werden sollen und nicht nur einzelne Tatbestände.

Anlass für die erneute Verhandlung des SCJN war der Fall Rosendo Rodilla. Der Aktivist war 1974 an einem Kontrollpunkt der Armee „verschwunden“. Der CIDH machte in einem Urteil von 2009 den mexikanischen Staat dafür verantwortlich.

Bereits vergangenes Jahr hatte der Oberste Gerichtshof Mexikos auf Anordnung des CIDH festgelegt, dass alle richterlichen Entscheidungen nur dann gültig sind, wenn sie sowohl der Verfassung als auch internationalen Verträgen entsprechen.

Der SCJN verhandelte nun ebenfalls darüber, inwieweit den Urteilen des CoIDH zu folgen sei oder ob diese nur einen orientierenden Charakter hätten. Das Gremium entschied einstimmig, dass den Urteilen des CoIDH zu folgen sei, während Interpretationen des CoIDH von den Richter*innen nur als richtungsweisend angesehen werden.

„Historisches Urteil“

Die Entscheidung der Obersten Richter*innen wird von vielen Menschenrechtsgruppen als „historisches Urteil“ begrüßt. „Wir hoffen, dass dieses Urteil dazu beiträgt, der Straflosigkeit bei Menschenrechtsverletzungen durch Militärs ein Ende zu bereiten“, erklärte Sergio Méndez von der Mexikanischen Menschenrechtskommission CMDPDH (Comisión Mexicana de Defensa y Promoción de los Derechos Humanos) gegenüber der Nachrichtenagentur Púlsar.

 

alt

CC BY-SA 4.0 „Historisches Urteil“ – Militärs müssen vor Zivilgerichte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Friedensabkommen zwischen Farc und Regierung in Kolumbien unterzeichnet Von Vilma Guzmán(27. September 2016, amerika21).- Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, haben am gestrigen Montag nach fast vier Jahren Verhandlungen eine Friedensvereinbarung unterzeichnet, die zu einem Ende des seit 1964 anhaltenden bewaffneten Konfikts zwischen dieser Guerilla und dem kolumbianischen Staat führen soll. Die Zeremonie fand in Anwesenheit von 2.5...
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht Von Knut Hildebrandt(Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrant*innen und...
Fast 30 außergerichtliche Hinrichtungen durch eine Todesschwadron zwischen 2011 und 2015 (Caracas/Lima, 17. August 2016, telesur-poonal).- Am 17. August 2016 kündigte die peruanische Regierung an, man habe die Polizeibeamt*innen, die für die Bildung der sogenannten „Todesschwadron“ verantwortlich seien, identifiziert. Sie hätten in den Jahren 2011 bis 2015 außergerichtliche Tötungen von Straftäter*innen begangen. Innenminister Carlos Basombrío gab an, die Polizist*innen hätten auf diese Weise versucht, „berufliche und wirtschaftliche Vorteile zu erlangen“.Anf...
Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *