Argentinien Südamerika

Historische Urteile gegen Militärs der „Operation Condor“ in Argentinien


Von Denis Mainka

Angehörige von Opfern der "Operation Condor" bei der Urteilsverkündung Quelle: cij.gov.ar

Angehörige von Opfern der „Operation Condor“ bei der Urteilsverkündung
Quelle: cij.gov.ar

(29. Mai 2016, amerika21.de).- In Argentinien sind am Freitag ranghohe Militärfunktionäre für Verbrechen im Rahmen der Geheimoperation „Condor“ in den 1970er und 1980er Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Bundesberufungsgericht I in Buenos Aires sprach fünfzehn Verantwortliche wegen verschiedener Verbrechen gegen die Menschheit schuldig. Erstmals in der Geschichte beurteilt ein Gericht die Absprache der damaligen Militär-Diktatoren in Südamerika zu grenzüberschreitender Verfolgung und Mord von politischen Gegnern als Akt einer kriminellen Vereinigung.

In den vergangenen Jahren hat es vor allem in Argentinien immer wieder Verurteilungen ehemaliger Militärs gegeben. Neu ist aber, dass die Richter die verschiedenen Menschenrechtsverletzungen der Operation Condor auch als Ergebnis eines kriminellen länderübergreifenden Netzwerkes bewerten. Bisher wurden die Straftaten strikt einzeln behandelt, etwa wegen eines Mordes an einer bestimmten Person. Erst im August will das Gericht ausführliche Hintergründe zu den Urteilen präsentieren. Dennoch erhielt jeder Beschuldigte schon jetzt seinen eigenen Richterspruch.

Unter den Verurteilten befinden sich auch wieder die argentinischen Generäle Santiago Omar Riveros und Reynaldo Benito Bignone (De-facto Präsident 1982-1983), deren Strafmaß in dem Urteil diesmal auf 25 bzw. 20 Jahre festgelegt wurde. Der Uruguayer Juan Manuel Cordero Piacentini erhielt als einziger Ausländer eine 25-jährige Haftstrafe. Dasselbe Strafmaß erhielt Miguel Angel Furci Ebenso, der als einziger bei Gericht anwesend war und zum ersten Mal verurteilt wurde, wegen Freiheitsberaubung in 67 Fällen und Folter in 62 Fällen. Für Oberst Humberto José Román Lobaiza betrug das Strafmaß 18 Jahre, für Vizeadmiral Antonio Vañek 13 Jahre. Federico Antonio Minicucci wurde zu acht Jahren verurteilt. Zwei Personen wurden freigesprochen. Aufgrund des hohen Alters werden die meist über 80-jährigen Verurteilten ihre Strafe in einem betreuten Gemeinschaftsgefängnis absitzen, wo viele Verurteilte, wie Riveros und Bignone, bereits seit Jahren Quartiere besitzen.

Bereits seit 2004 sind bei dem Berufungsgericht mehrere Klagen eingereicht worden, doch erst 2013 begann der Prozess. Zwischenzeitig stand die Verurteilung der anfangs 32 Beschuldigten gänzlich auf der Kippe, als 2013 Argentiniens Diktator General Jorge Rafael Videla (1976-1981) verstarb, auf den sich die Anklage vor allem stützte. Um die Verhandlung dennoch fortsetzen zu können, änderte das Gericht daraufhin die Anklageschriften dahingehend, dass Verstorbene und nicht verhandlungsfähige Personen ausgenommen wurden.

Bereits seit 2004 sind bei dem Berufungsgericht mehrere Klagen eingereicht worden, doch erst 2013 begann der Prozess. Zwischenzeitig stand die Verurteilung der anfangs 32 Beschuldigten gänzlich auf der Kippe, als 2013 Argentiniens Diktator General Jorge Rafael Videla (1976-1981) verstarb, auf den sich die Anklage vor allem stützte. Das Gericht änderte jedoch daraufhin die Anklageschriften dahingehend, dass Verstorbene und nicht verhandlungsfähige Personen ausgenommen wurden, um die Verhandlung dennoch fortsetzen zu können.

Dementsprechend erleichtert zeigten sich die Aktivistinnen der Menschenrechtsorganisation Mütter der Plaza de Mayo nach der Urteilsverkündung. Sprecherin Nora Cortiñas fügte aber auch hinzu: „Wir bedauern, dass viele Mütter und Väter fehlen, die während dieser Suche (nach den Verschwundenen) verstorben sind“. Der Friedensnobelpreisträger von 1980 für seinen Kampf gegen die Unterdrückung Videlas, Adolfo Pérez Esquivel, kommentierte bei Twitter, es gebe keinen Grund zu feiern, da „die Operation Condor niemals hätte passieren dürfen“. Für die Journalistin und chilenische Diplomatin Odette Magnet, die seit Jahrzehnten Details zu den Verbrechen in ihrer Heimat zusammenträgt, habe „man nun Gerechtigkeit erlangt“, doch „fehlt uns die Wahrheit“.

Die geheime Absprache der Operation Condor südamerikanischer Diktatoren zur systematischen Verfolgung, Folterung und Ermordung von „subversiven“ Personen kostete nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen etwa 50.000 Menschen das Leben. Etwa 400.000 sollen verhaftet worden sein, 35.000 gelten als verschwunden.

Der Terrorplan wurde von den US-amerikanischen Behörden CIA, FBI und dem US-Außenministerium mitgetragen. Die US-Forschungsstelle National Security Archive, die sich auf die Veröffentlichung von Regierungsdokumenten mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetzes spezialisiert hat, wies anlässlich der Urteile erneut auf die Rolle der damaligen US-Regierung hin. Die Daten der Forschungsstelle belegen, dass vor allem der ehemalige Nationale Sicherheitsberater (1969 bis 1973) und US-Außenminister (1973 bis 1977) Henry Kissinger engen Kontakt zu den beteiligten Diktatoren hielt und eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung spielte . Noch Mitte September 1976 verhinderte Kissinger persönlich eine US-Protestnote an die Diktaturen in Südamerika, um sie vor einer Fortführung der Terroroperation zu warnen. Fünf Tage später wurden der vormalige chilenische Außenminister Orlando Letelier und seine US-Assistentin Ronni Karpen Moffitt von einem Killerkommando mit einer Autobombe in Washington getötet.

Selbst in Deutschland haben diese Verstrickungen Kissingers für Proteste gesorgt: 2014 richtete die Universität Bonn trotz massiver Proteste von Lehrkräften, Studierenden und externen Akademikern eine Gastprofessur zu Ehren von Henry Kissinger ein. Der Lehrstuhl wird maßgeblich von der Bundesregierung finanziert.

CC BY-SA 4.0 Historische Urteile gegen Militärs der „Operation Condor“ in Argentinien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Operation Condor: Morde und Attentatspläne von Nadia Angelucci/La Diaria (Montevideo, 05. Juni 2015, comcosur).- Ein Gerichtsprozess in Rom rekonstruiert den Fall des Uruguayers Daniel Banfi, der im Rahmen der Operation Condor in Argentinien gefoltert und ermordet wurde.„Wir nehmen die Jungs mit. Wenn wir nichts gegen sie finden, passiert auch nichts; wenn doch, nehmen wir sie eben mit nach Uruguay”. Aurora Meloni, die Frau von Daniel Banfi, wurde Zeugin dieser Äußerung des Kommissars Héctor Campos Hermida, der a...
Die Wahrheit siegt durch sich selbst von Montevideo Portal(Montevideo, 13. März 2015, comcosur).- Die Diktaturen in den Ländern des Südkegel genannten südlichen Teils Lateinamerikas kosteten zwischen 1970 und 1980 etliche Menschen das Leben. Nun wollen die Angehörigen der italienisch-uruguayischen Opfer, die in jenen Jahren verschwanden, durch ein in Italien eröffnetes Verfahren die Verbrechen rund um die sogenannte Operation Condor aufklären und unter anderem den Ex-Militär Jorge Néstor Fernández Troccoli z...
Buch über mächtigste Frau der DINA wird zum Bestseller (Concepción, 02. Oktober 2014, medio a medio).- „Ingrid Olderock, la mujer de los perros“ lautet der Titel der Untersuchung der Journalistin Nancy Guzmán, die nach ihrem Erscheinen die Liste der meistverkauften Sachbücher anführte. Die öffentliche Präsentation fand am 3. Oktober im Rahmen der dritten Buchmesse unabhängiger Verlagshäuser, der „Primavera del Libro“, im Parque Bustamante Ecke Francisco Bilbao (Providencia) statt. Der elfte Titel der Reihe Investigación (Forschu...
Der amerikanische Traum ist aus. Von Lydia Cacho, Plan B*"Die Nordamerikaner*innen müssen sich nun mit den Ruinen dessen, was einst ihr Land war, auseinandersetzen" / Foto: Cesar Martinez López, Cimacfoto(Mexiko-Stadt, 14. November 2016, cimac).- Der Wahlsieg Trumps, so brüchig sein Triumph aufgrund seiner trägen Unwissenheit auch sein mag, so sehr er auch für das Weltbild eines frauenfeindlichen, rassistischen Unternehmers im Kapitalismus eintritt, der sich allen Grundideen des Menschenrechts, de...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.